Navigation

Skiplinks

Kontakt

Geschäftsführung und Koordination

Rea Kodalle

A11 0-001

+49 (0)441 798-5481

Direktorin

Prof. Dr. Gisela Schulze

A01 1-132

+49 (0)441 798-2175

Koordination der Programme für Studierende/Evaluation

Robert Mitschke

Wissenschaftliche Hilfskraft

Lukas Brüggen

Details zum Termin:

Workshop "Zombies in der populären Kultur"

3GO-Workshop 3GO + Graduiertenakademie Oldenburg School 2019

Zombie-Filme und -Serien erfreuen sich großer Beliebtheit sowohl beim Mainstream-Publikum als auch unter Pop-Kennern und in akademischen Kreisen. Dies zeigt nicht nur der aktuelle Erfolg der Serien The Walking DeadFear the Walking Dead und Black Summer,auch lässt sich eine Bewegung der Zombiefigur vom sogenannten Trash-Kino ins Zentrum der Popkultur verzeichnen. Hier verliert der Zombie ein Stück weit an Schrecken – man denke an Komödien wie FidoShaun of the Dead und Warm Bodies, aber auch an die Serien Santa Clarita Diet und iZombie.Jüngst widmet sich mit Jim Jarmuschs The Dead Don’t Die auch der Autorenfilm dem Zombie-Genre, das auf diese Weise auf  ein bildungsbürgerliches Publikum orientiert.

Das ‚Grundrezept‘ von Zombie-Filmen setzt sich folgendermaßen zusammen: Zombietum wird durch Infektion hervorgerufen, woraufhin die Infizierten als wandelnde Leichen, entmenschlicht und als bloße Triebwesen in Horden rastlos durch eine apokalyptische Welt streifen, sich von Menschenfleisch ernähren, was die gebissenen Opfer ihrerseits zu Zombies werden lässt. Die Herausforderung für die noch nicht infizierten Menschen besteht darin, einen sicheren Ort zu finden, der meist nach kurzer Zeit – sei es durch Auseinandersetzungen mit anderen Überlebenden oder durch einen Ansturm der Zombie-Massen – aufgegeben werden muss.

Mit diesem Muster des modernen Zombie-Films etablierte der Regisseur George A. Romero (1940–2017) in Night of the Living Dead (1968) und Dawn of the Dead (1978) eine bis in die Gegenwart produktive Formel. Sie wurde seit den 60er Jahren vielfältig realisiert und bietet weiterhin Raum für Innovation. Der Workshop widmet sich der Geschichte des Zombie-Genres und diskutiert dessen aktuellen Status. Die Analyse einzelner Werke wird insbesondere von einem Interesse an der kulturellen Einbettung der Zombie-Filme geleitet. Hier wird der Tatsache Rechnung getragen, dass der ‚Subtext‘ der Zombie-Filme immer wieder in origineller Weise auf den jeweiligen historischen Entstehungskontext bezogen wurde (z.B. Vietnamkrieg, Konsumkapitalismus).

Anmeldung bitte über Stud.IP vornehmen.

Beginn

17. September 2019

3GO-Webmaster (3GO@5xuol.de) (Stand: 01.03.2019)