Kontakt

Geschäftsführung und Koordination

Rea Kodalle

S 1-130

+49 (0)441 798-5481

3GO bei facebook

dienstags bis donnerstags:
9–12 Uhr und 14–16 Uhr
freitags: 9–14 Uhr
Indiviuduelle Beratung nach Vereinbarung

Evaluation/Programm 'Schreibbegleitung'

Robert Mitschke

Wissenschaftliche Hilfskraft

Alischa Marquart

Mitgliedschaft

Folgende Mitglieder und Angehörige der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg können auf formlose Anzeige hin Mitglieder und Angehörige der Graduiertenschule werden:

Alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der beteiligten Fakultäten, die Promovierende betreuen dürfen und prüfungsberechtigt sind, alle Promovierenden der Fakultäten I, II – Department für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, III und IV.

Die Mitgliedschaft in der Graduiertenschule ist freiwillig. Durch die Mitgliedschaft wird keine Verpflichtung begründet, an strukturierten Programmen teilzunehmen.

Newsletter

Wenn Sie per E-Mail über aktuelle Themen der 3GO informiert werden möchten, melden Sie sich unter  für den Newsletter an.

Termin

3GO-Veranstaltungen

„Arbeit an (aktuellen und historischen) Dokumenten – Reflektionen auf und mit den ´Postcolonial Studies`“ (Annika Raapke)

Der Einbezug von Theorieansätzen und Modellen aus den postcolonial studies in die Arbeit mit Dokumenten (z.B. historische Quellen, aktuelle Dokumente, Akten, Interviews, etc.) hält einige Herausforderungen bereit.

• Wie können oder sollten postkoloniale Ansätze im Rahmen der eigenen Arbeit angewandt werden, welcher Ansatz bietet sich an und wie "weit" sollte man dabei gehen? 
• Wie und wo können z.B. "subalterne" Stimmen aufgespürt und als solche identifiziert werden, und ist dieses innerhalb der Parameter europäisch geprägter Textquellen überhaupt möglich? 
• Welche Rolle spielt z.B. das Archiv für die Produktion und Selektion rekonstruierbarer Vergangenheiten? 
• Inwiefern beeinflusst die Auseinandersetzung mit den postcolonial studies auch meine Positionierung zu meiner Arbeit, evtl. in Anbetracht meiner eigenen Herkunft?

Diese (und andere) Fragen möchte der Workshop u.a. anhand von historischem Quellenmaterial, aber auch von theoretischem Input und Diskussionen besprechen. 

Vorbereitung: 
Es ist gewünscht, dass die Teilnehmenden ihr eigenes Forschungsmaterial zur Bearbeitung und Besprechung mitbringen. Das Material bitte bis zum 15.02.2019 an die folgende Adresse  schicken. Das Material stellen wir dann der Referentin zur Vorbereitung zur Verfügung. Auch spezifische Fragen oder Probleme zum Thema können auf Wunsch gerne thematisiert werden, auch hier wird um eine Anfrage per Email gebeten.

 

Der Workshop findet im Rahmen des Promotionsprogramms „Migrationsgesellschaftliche Grenzformationen MiGG“ statt. Fragen beantwortet Christine Steinseifer-Jeske unter der oben angegebenen Emailadresse.

Anmeldung bitte über Stud.IP vornehmen.

01.03.2019 10:00 – 15:00

(Stand: 10.08.2021)