Kontakt

Geschäftsführung und Koordination

Rea Kodalle

S 1-130

+49 (0)441 798-5481

3GO bei facebook

dienstags bis donnerstags:
9–12 Uhr und 14–16 Uhr
freitags: 9–14 Uhr
Indiviuduelle Beratung nach Vereinbarung

Evaluation/Programm 'Schreibbegleitung'

Robert Mitschke

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Alischa Marquart

Paula Oster

Mitgliedschaft

Folgende Mitglieder und Angehörige der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg können auf formlose Anzeige hin Mitglieder und Angehörige der Graduiertenschule werden:

Alle Wissenschaftler*innen der beteiligten Fakultäten, die Promovierende betreuen dürfen und prüfungsberechtigt sind, alle Promovierenden der Fakultäten I, II (Department für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften), III und IV.

Die Mitgliedschaft in der Graduiertenschule ist freiwillig. Durch die Mitgliedschaft wird keine Verpflichtung begründet, an strukturierten Programmen teilzunehmen.

Newsletter

Wenn Sie per E-Mail über aktuelle Themen der 3GO informiert werden möchten, melden Sie sich unter  für den Newsletter an.

Termin

3GO-Veranstaltungen

Vortrag: Das Politische gestalten (oder: Was ist Public Interest Design?) (PD. Dr. Heike Delitz)

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Schöne neue Welt. Wie die Gegenwart ihre Zukunft gestaltet“, die das Wissenschaftliche Zentrum Genealogie der Gegenwart (WiZeGG) in Kooperation mit der Graduiertenschule für Gesellschafts- und Geisteswissenschaften (3GO) im WiSe 2019/2020 organsiert. Die Veranstaltungsreihe besteht aus insgesamt vier Einheiten, die jeweils eine Vorlesung und einen Workshop umfassen.

Im Zentrum der interdisziplinär angelegten Veranstaltungsreihe steht die Frage nach dem Umgang der Gegenwartsgesellschaft mit einer Zukunft, die zum Problem geworden zu sein scheint. So legen Diagnosen des Klimawandels, der sozialen Ungleichheit oder des wirtschaftlichen Niedergangs Eingriffe in die Gegenwart nahe, um befürchtete Fehlentwicklungen zu korrigieren oder ungenutzte Zukunftspotenziale zu heben. Diese Verschränkung von Krisenbestimmung und Interventionspostulat treibt unter dem Stichwort „Social Design“ weltweit eine Vielzahl von lokalen Initiativen zur gezielten Gestaltung von Körpern, Dingen, Architekturen, Landschaften bis hin zu ganzen Lebensformen hervor. Die Veranstaltungsreihe beleuchtet die historische Genese und Gestaltungsmacht dieser Initiativen und fragt nach dem politischen Moment, das der gegenwärtigen Ästhetisierung des Sozialen innewohnt.

Der Vortrag findet hochschulöffentlich in Raum A06 0-001 statt.

PD Dr. Heike Delitz forscht in dem DFG-Projekt „Architektonische Modi der kollektiven Existenz“ an der Universität Bamberg und lehrt im Fachbereich Mediendesign und Raumgestaltung an der Universität Wuppertal.

http://www.heike-delitz.de

22.01.2020 18:00 – 19:30

(Stand: 26.11.2021)