Manual: ASP-Entwicklungsportfolio

Bitte lesen Sie sich alle Vorgaben auf dieser Seite durch, bevor Sie mit der Arbeit am ASP-Entwicklungsportfolio beginnen.

Gravierende Verstöße gegen die Vorgaben können dazu führen, dass Ihr Portfolio nicht als "bestanden" gewertet werden kann!

Allgemein: Umgang mit der Portfolio-Vorlage

  • Das Entwicklungsportfolio ist ausschließlich unter Nutzung der aktuellen "ASP-Portfolio-Vorlage" zu erstellen, welche Sie (jeweils mit einem aktuellen Datumsstand versehen) im Downloadbereich finden. Bitte weichen Sie nicht vom Format ab, erstellen Sie keine individuelle Vorlage o.Ä.
  • Innerhalb der Vorlage sind die Textfeldbegrenzungen einzuhalten; bitte überschreiten Sie die vorgegebenen Felder bzw. vorgeschriebene Zeichenanzahl nicht, indem Sie zusätzliche Seiten einreichen o.Ä.
  • Lesen Sie alle Arbeitsaufträge und Hinweise in der Vorlage gründlich durch (v.a.bei "2.2 Praktikumsübersicht" ist dies enorm wichtig) und gehen Sie genau so vor, wie es in der Vorlage beschrieben wird.

1 Reflexion vor Praktikumsbeginn

Bitte führen Sie diese Entwicklungsreflexion VOR der Praxisphase durch. Dies ist wichtig, da Sie nach der Praxisphase (in "4 Abschlussreflexion") auch Ihre eigene Entwicklung durch das Praktikum reflektieren und für sich Entwicklungsaufgaben formulieren sollen.

Es geht also um folgende fünf Fragen:

  • Wo stehen Sie vor Beginn des Allgemeinen Schulpraktikums?
  • Welche Erwartungen haben Sie an sich und an das Praktikum?
  • z.B. Was möchten Sie in erster Linie lernen?
  • Welche Aspekte sind für Sie im ASP (nicht so) wichtig?
  • Welche Erwartungen haben Sie gegenüber der betreuenden Lehrkraft und den Schüler:innen?

Beachten Sie die Zeichenbegrenzungen!

2.1 Kurzporträt der Praktikumsschule

Zu Ihrer eigenen Orientierung ist es ratsam, bereits vor Beginn des Praktikums eine erste Recherche zur Praktikumsschule durchzuführen. Diese Recherche können Sie bereits zur Erstellung des Kurzporträts Ihrer Praktikumsschule nutzen; es sollen darüber hinaus jedoch auch weitere Informationen hinzugezogen werden, die sich nur im Praktikum ermitteln lassen, etwa Angaben zu Formen der Kooperation zwischen den Lehrkräften an der Schule, die Einbeziehung von anderen pädagogischen Fachkräften und Laien in außerunterrichtliche Angebote etc.

Das Kurzporträt soll sich in ganzen Sätzen u.a. auf folgende Aspekte beziehen: 

  • weitere Informationen zum Schulporträt (z.B. Leitbild und Schulprofil (d.h. besondere Schwerpunktsetzungen sowie pädagogische Grundsätze und weitere Besonderheiten des Schulprogramms))
  • Kooperationsformen von Lehrkräften und weiterem Personal
  • besondere Vorhaben in der Schul-, Unterrichts- und Konzeptentwicklung
  • etc.

Achten Sie darauf, anzugeben, woher Sie die Informationen haben (Homepage, Gespräche mit Schulleiter:innen oder betreuende Lehrer:innen)!

2.2 Praktikumsübersicht

Die Praktikumsübersicht ermöglicht einen Überblick über Ihre Praktikumstage und darüber, wann Sie welche Aufgaben (vom "Laufzettel") erledigt haben; außerdem finden hier "Most memorable moments" Platz.

Füllen Sie dazu die Tabelle kurz und knapp (stichpunktartig) aus. Dokumentieren Sie Ihre Tätigkeiten in der Schule und im Unterricht. Machen Sie dazu in der jeweiligen linken Spalte kenntlich, wenn es sich bei Ihrer Tätigkeit um eine (Wahl)Pflichtaufgabe handelt. Markieren Sie erledigte Aufgaben ggf. mithilfe des Drop-Down-Menüs als solche. Falls es sich bei einer Tätigkeit nicht um eine im Laufzettel ausgewiesene Aufgabe handelt, wählen Sie im Drop-Down-Menü einfach nichts bzw. das Leerfeld aus. In der rechten Spalte beschreiben Sie Ihren Schulalltag.

Vergessen Sie die Spalte: „Most memorable moment der Woche“ nicht, auch die Fragen im vorgesehenen Feld sind dazu zu beantworten: „Was ist Ihnen in dieser Woche besonders (positiv/negativ) in Erinnerung geblieben und warum? Welche Entwicklungsaufgaben ergeben sich daraus für Sie? Beziehen Sie sich auf eine Situation, in der Sie selbst handelnd involviert waren.“

Reflexion der most memorable moments: Reflektieren Sie eine von Ihnen im Praktikum most memorable moment festgehaltene Situation. Beschreiben Sie zunächst die Situation und gehen Sie in einem zweiten Schritt in Ihrer Reflexion auf folgende Frage ein: Wenn Sie die Möglichkeit hätten, diese Situation noch einmal zu erleben, was würden Sie anders machen?

Beachten Sie die Zeichenbegrenzungen!

3.1 Außerunterrichtlich - Wahlpflichtaufgabe

Hier beschreiben Sie eine der beiden Wahlpflichtaufgaben (= außerunterrichtlichen Situationen), die Sie auf dem Laufzettel ausgewählt und absolviert haben in einem Fließtext.

Inhaltlich sollten Sie darin kurz

  • den Rahmen der Situation und ihren Anlass beschreiben,
  • die behandelten Themen nennen,
  • (Gestaltungs-) Anforderungen und Handlungsprobleme, die mit der Situation für die in ihr handelnden Lehrkräfte verbunden sind, analysieren sowie
  • den Umgang der Lehrkräfte mit eben diesen in der beobachteten Situation beschreiben. 
  • In einem letzten Schritt formulieren Sie auf Basis Ihrer Beschreibungen und Analysen Ihre eigene Entwicklungsreflexion (Anforderungen für das Berufsfeld). 

Beachten Sie die Zeichenbegrenzungen!

3.2 Unterrichtlich - eine pädagogische Kernpraktik beobachten

Hier beschreiben Sie eine der von Ihnen beobachteten pädagogische Kernpraktiken (Laufzettel II.i). Orientieren Sie sich dabei an den folgenden Leitfragen:

  1. Kurze Beschreibung des Ablaufs der Situation: Was ist wie passiert? Wer hat was mit wem wodurch gemacht?
     Bitte bleiben Sie hier auf einer beschreibenden, nicht bewertenden Ebene und schreiben Sie so, dass andere, die nicht dabei gewesen sind, verstehen können, wie die Situation im Großen und Ganzen ablief.

  2. Analyse der Situation: Was waren die Anforderungen in der Situation? Was war das Handlungsproblem? Gab es Spannungen, Brüche, Widersprüche und Irritationsmomente in der Situation? Was muss man eigentlich können, um als Lehrkraft diese Situation gut zu meistern?

  3. Eigene Entwicklungsreflexion hinsichtlich der beobachteten Situation: Wie würden Sie die Situation beurteilen und warum würden Sie die Situation so beurteilen? Inwiefern hätte man anders handeln können? Gab es aus Ihrer Sicht Handlungsalternativen, die zielführender gewesen wären? Welche Entwicklungsaufgaben ergeben sich daraus für Sie?

Bitte greifen Sie für die Bearbeitung dieser Aufgabe auf die Inhalte zur Unterrichtsbeobachtung aus dem Vorbereitungsseminar bzw. der ASP-Vorlesung sowie ggf. auf weitere für die von Ihnen beobachtete pädagogische Kernpraktik thematisch einschlägige Quellen zurück.

Beachten Sie die Zeichenbegrenzungen!

3.3 Unterrichtlich - eine pädagogische Kernpraktik planen & durchführen

Hier beschreiben Sie eine der von Ihnen geplanten und durchgeführten pädagogischen Kernpraktiken (Laufzettel II.ii). Orientieren Sie dabei an den folgenden Gestaltungsvorgaben und Leitfragen:

  1. Skizzieren Sie kurz Ihre zentralen Planungsüberlegungen (Infos zur Lerngruppe, Lernziel, Lerngegenstand, Methodik).

  2. Stellen Sie den faktischen Ablauf der Situation dar. (Orientieren Sie sich dabei an den Leitfragen aus 3.2.)

Reflektieren und evaluieren Sie sich vor dem Hintergrund des Verhältnisses zwischen Planung und faktischem Ereignis der Situation sowie mit Bezug auf das Feedback, was Sie vielleicht hierzu von einer beobachtenden Lehrkraft erhalten haben:

  • Was war besonders herausforderungsreich bei der Planung und Durchführung?
  • Was ist Überraschendes passiert?
  • Was hat Sie irritiert?
  • Wie sind Sie in der Situation mit nicht erwarteten Handlungsproblemen umgegangen?
  • Wie stellt sich Ihnen Ihr Probehandeln im Rückblick dar?
  • Gab es Unterschiede in der Selbsteinschätzung und der Fremdeinschätzung, die Sie von Seiten der beobachtenden Lehrkraft erhalten haben?
  • Welche Tipps und Ratschläge wurden Ihnen gegeben? Konnten Sie diese annehmen?
  • Welche Entwicklungsaufgaben ergeben sich daraus für Sie?
  • etc.

 Beachten Sie die Zeichenbegrenzungen!

4. Abschlussreflexion

Am Ende des Praktikums sollen Sie die Überlegungen, die Sie vor und während des Praktikums im Rahmen der Aufgabenimpulse und durch weitere Anregungen bspw. im Vorbereitungsseminar bzw. durch Ihre Dozierenden vorgenommen haben, in einer abschließenden Gesamtbilanz zusammenführen. Die Reflexionssitzung im Rahmen Ihres ASP-Vorbereitungsseminars kann ggf. dazu beitragen, diesen Ertrag des Allgemeinen Schulpraktikums abzuschätzen. 
Grundsätzlich soll diese Abschlussreflexion  Ihnen ermöglichen, einerseits bilanzierend zurückblickend Ihre Studienwahlentscheidung abzusichern; andererseits sollen sie nach vorne schauend Ihre weitere Entwicklung in den Blick nehmen. Bitte schreiben Sie dies in einem zusammenhängenden Text im Umfang von max. 3.600 Zeichen inkl. Leerzeichen und beachten Sie dabei folgende Leitfragen:

  • Was hat das ASP mit Ihnen gemacht?
  • Welche Ihrer Erwartungen sind eingetreten?
  • Was hat Sie irritiert – und warum?
  • Wie sind Sie mit Ihren Eindrücken und Erlebnissen umgegangen? Gehen Sie in Ihrer Reflexion auf von Ihnen ausgewählten Situationen ein und auch auf das Feedback Ihrer betreuenden Lehrkraft ein.
  • Welche Schlüsse ziehen Sie für Ihr weiteres Studium?
  • Welche individuellen Entwicklungsaufgaben würden Sie für sich angehen wollen? →  Formulieren Sie im Rahmen Ihrer Abschlussreflexion zudem 1-2 für Sie bedeutsame Entwicklungsaufgaben, die in einem Zusammenhang mit Ihrem Professionalisierungsprozess stehen sowie konkrete Maßnahmen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Entwicklungsaufgaben in Angriff nehmen wollen. Die Entwicklungsaufgaben sollen möglichst konkret sein. Sie sollen sich also fragen: Wo sehe ich die Notwendigkeit, mich weiterzuentwickeln? Fragen Sie sich hierzu auch, welche Hinweise Sie aus den Rückmeldungen der Sie betreuenden Lehrkräfte zu Ihrem pädagogischen Handeln in Bezug auf Ihre Weiterentwicklung entnehmen können. Begründen Sie zudem die Relevanz Ihrer Entwicklungsaufgaben: Warum sehen Sie hier für sich besonderen Entwicklungsbedarf? Beziehen Sie sich auch auf die Theorie zu Entwicklungsaufgaben, die Sie im Rahmen der Vorbereitung kennen gelernt haben.

 Beachten Sie die Zeichenbegrenzungen!

Anhang

Ihre Dokumente im Anhang müssen Ihrer Vorlage hinzugefügt werden - sie werden NICHT einzeln eingereicht. Stattdessen fügen Sie die Vorlage und die Dokumente im Anhang zu 1 (!) PDF-Datei zusammen und speichern diese PDF dann unter dem Namen "PF_Nachname_Vorname_Matrikelnummer.pdf" (Beispiel: PF_Musterfrau_Marianne_1234567.pdf) ab, bevor Sie sie im Portfolio-Ordner bei stud.IP hochladen.

Da das Erstellen sowie Zusammenfügen von PDFs von Betriebssystem zu Betriebssystem anders funktioniert, kann an dieser Stelle keine Anleitung bereitgestellt werden. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass auch Freeware wie z.B. das Programm pdf24 oder Online-Dienste diese Aufgabe problemlos für Sie erledigen. Da die Arbeit mit PDFs auch im Lehrer:innenberuf ein nicht mehr wegzudenkender "skill" ist, sollten Sie sich frühzeitig darüber informieren (= bitte nicht erst 5 Minuten vor Portfolio-Abgabe!).

Laufzettel

Den Laufzettel können Sie im Downloadbereich herunterladen. Bitte lesen Sie sich dazu auch unbedingt das "Manual: Laufzettel" durch!

3 Beobachtungsbögen

Für die Beobachtungsbögen existiert keine Vorlage, an die Sie sich halten müssen; stattdessen greifen Sie bitte auf die Inhalte zurück, die Sie zum Thema "Unterrichtsbeobachtung" in Ihrem Vorbereitungsseminar und in der Vorlesung behandelt haben (für Letzteres siehe Courseware-Bereich in der ASP-Vorlesung, dort finden Sie das Material dazu).

3 Planungsdarlegungen

Für die Planungsdarlegungen existieren ebenfalls keine Vorlagen, an die Sie sich halten müssen; wie Sie Ihre Planungs nachvollziehbar skizzieren, obliegt Ihnen selbst und ist stark davon abhängig, welche pädagogischen Kernpraktiken Sie geplant und durchgeführt haben. So können Sie z.B. eine tabellarische Übersicht erstellen (ähnlich wie ein Planungsraster), Material zeigen und erläutern und/oder von Lernzielen ausgehend erläutern, wie Sie die Kernpraktiken geplant und durchgeführt haben. Achten Sie darauf, alle notwendigen Informationen (wie z.B. Klassenstufe, Thema, Medien, Material, Gesprächs- oder Frageimpulse usw.) zu erwähnen, damit Ihr*e ASP-Lehrende*r in Ihrem Portfolio Ihr Vorgehen nachvollziehen kann.

1 Planungsraster der kompletten Unterrichtsstunde

Eventuell haben Sie im Rahmen Ihres Vorbereitungsseminars bereits im Kontext von "Unterrichtsphasen" über Planungsraster gesprochen. Auch hier gibt es keine einheitlichen Vorgaben; ein Beispiel (+ Anmerkungen), an das Sie sich halten können, finden Sie jedoch im Downloadbereich.  Bitte fügen Sie dem Planungsraster kein konkretes Unterrichtsmaterial hinzu (s. FAQ).

ggf. Quellenverzeichnis

Falls Sie in Ihrem Portfolio Quellen verwendet haben, führen Sie diese bitte in einem Quellenverzeichnis auf, welches Sie dem Anhang Ihres Portfolios beifügen. Wie ein solches Quellenverzeichnis auszusehen hat, entnehmen Sie bitte dem "Leitfaden: Quellenverzeichnis nach APA" im Downloadbereich.

Plagiatserklärung (unterschrieben)

"Hiermit versichere ich, dass ich diese Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt habe. Außerdem versichere ich, dass ich die allgemeinen Prinzipien wissenschaftlicher Arbeit und Veröffentlichung, wie sie in den Leitlinien guter wissenschaftlicher Praxis der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg festgelegt sind, befolgt habe."                                                                                                                                                                                                                                                           Ort, Datum                                                                              Unterschrift
 

(Stand: 31.08.2022)