Navigation

Skiplinks

Sonder- und Rehabilitationspädagogik

Unter den hier eingestellten Berufsvorschlägen für die Studienrichtung "Sonder- und Rehabilitationspädagogik" finden Sie berufsspezifische Informationen zu Aufgaben und Tätigkeiten, Arbeitsbereiche und Branchen, gängige Jobbezeichnungen in den jeweiligen Jobbörsen sowie einen Verweis, wo weitere Informationen zu finden sind. Bei der dargestellten Auswahl handelt es sich in der Regel um alternative Berufsvorschläge zu den üblichen Haupttätigkeitsfeldern.

Des Weiteren haben wir für Sie studienspezifische Jobbörsen zusammengestellt.

Arbeitserzieher/in

Aufgaben/Tätigkeiten

Arbeitserzieher/innen planen und gestalten arbeitserzieherische und arbeitstherapeutische Maßnahmen für Menschen mit und ohne Behinderung mit dem Ziel, sie (wieder) in die Arbeitswelt zu integrieren.

Arbeitsbereiche/Branchen

Arbeitserzieher/innen arbeiten in Einrichtungen der Resozialisierung, Rehabilitation und Erziehung. Im Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens sind dies z.B. Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Träger von Wohnheimen sowie soziale Beratungsstellen. Auch in psychiatrischen Krankenhäusern (z.B. für suchtkranke Menschen), in Einrichtungen des Justizvollzugs oder in Berufsförderungswerken sind sie tätig. Ebenso gibt es geeignete Tätigkeitsfelder in Bildungszentren für die berufliche Wiedereingliederung.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Arbeitserzieher/in/Ergotherapeut/in
  • Beruflicher Trainer (w/m)
  • Berufsbildungsbegleiter/in
  • Gruppenleiter/in - Arbeitserzieher/in
  • Mitarbeiter (m/w) in der Arbeitstherapie
  • Pädagogischer Mitarbeiter (m/w)

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9131

Erzieher/in – sonderpädagogische Einrichtungen

Aufgaben/Tätigkeiten

Erzieher/innen in sonderpädagogischen Einrichtungen betreuen und versorgen körperlich und psychisch beeinträchtigte Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Arbeitsbereiche/Branchen

Hauptsächlich arbeiten Erzieher/innen in sonderpädagogischen Einrichtungen in Tagesstätten, Pflege-, Wohnheimen für körperlich und psychisch beeinträchtigte Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Erzieher/in, Sozialpädagoge/in
  • Fachkraft im Betreuungsdienst (m/w)
  • Heilerzieher (m/w) für Kitas
  • Integrationshelfer (Integrative Schulbegleitung) m/w
  • Sonderpädagoge/-pädagogin

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9103

Fachkraft – Arbeits- und Berufsförderung

Aufgaben/Tätigkeiten

Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung wirken mit bei der Planung, Gestaltung und Durchführung berufsbildender, lernförderlicher und arbeitspädagogischer Maßnahmen für Menschen mit geistiger, seelischer oder körperlicher Behinderung. Ihr Ziel ist es, Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt zu integrieren.

Arbeitsbereiche/Branchen

Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung arbeiten in Werkstätten für Menschen mit Behinderung und vergleichbaren Einrichtungen. Die Werkstätten können in unterschiedlichen Produktionsbereichen der handwerklichen oder der Industrie zuliefernden Fertigung, aber auch im hauswirtschaftlichen, gartenbaulichen oder landwirtschaftlichen Bereich tätig sein.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Arbeitserzieher (m/w) oder Heilerziehungspfleger (m/w)
  • Berufsbildungsbegleiter/in
  • Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung
  • Fachkraft (w/m) für die Berufliche Bildung
  • Gruppenleiter/in - Arbeitserzieher/in
  • Mitarbeiter (m/w) in der Arbeitstherapie

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=14792

Förderlehrer/in

Aufgaben/Tätigkeiten

Förderlehrer/innen unterrichten in Kooperation mit der Klassen- bzw. Fachlehrkraft an Grund-, Haupt-, Mittel- und Förderschulen in Bayern leistungsschwache oder besonders leistungsstarke Schüler/innen einzeln, in kleinen Gruppen oder im Rahmen von jahrgangsübergreifenden Klassen (sog. Kombi-Klassen). Hauptsächlich erteilen sie Unterricht in den Fächern Deutsch und Mathematik. Darüber hinaus leiten sie Arbeitsgemeinschaften im musischen Bereich und in der Umwelterziehung, erteilen Förderunterricht, z.B. für Schüler/innen mit nichtdeutscher Muttersprache, und betreuen Schüler/innen mit Verhaltensauffälligkeiten.

Arbeitsbereiche/Branchen

Förderlehrer/innen arbeiten hauptsächlich an Grund-, Haupt-, Mittel- und Förderschulen.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Förderschullehrer (m/w) für die Berufsbildende Schule
  • Mitarbeiter/in für Schülernachhilfe
  • Nachhilfelehrer/in
  • Pädagogische/r Assistent/in

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9405

Heilerziehungspfleger/in

Aufgaben/Tätigkeiten

Heilerziehungspfleger/innen sind für die pädagogische, lebenspraktische und pflegerische Unterstützung und Betreuung von Menschen mit Behinderung zuständig. Sie begleiten die zu Betreuenden stationär und ambulant bei der Bewältigung ihres Alltags.

Arbeitsbereiche/Branchen

Heilerziehungspfleger/innen arbeiten vorwiegend in stationären und teilstationären Einrichtungen zur Eingliederung und Betreuung von Menschen mit Behinderung, z.B. in Tagesstätten oder Wohn- und Pflegeheimen. Sie können auch bei ambulanten oder mobilen sozialen Diensten sowie in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken tätig sein. An Förderschulen übernehmen sie z.B. Aufgaben im Bereich der pädagogischen Freizeitbetreuung. Auch in der Kinderbetreuung in Kindergärten oder Privathaushalten finden sie Beschäftigung.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Betreuungsfachkraft (m/w)  
  • Fachkräfte der Heimpersonalverordnung (m/w)
  • Mitarbeiter (m/w) im Assistenzdienst
  • Pädagogische oder pflegerische Fachkraft (m/w)
  • Pflegeassistent/in

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9127

Heilpädagoge/-pädagogin

Aufgaben/Tätigkeiten

Heilpädagogen und -pädagoginnen erziehen, fördern und unterstützen Menschen jeden Alters, die unter erschwerten Bedingungen und mit Beeinträchtigungen leben, z.B. Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung, Sinnes- und Mehrfachbehinderung oder chronischen Erkrankungen sowie Kinder und Jugendliche mit emotionalen und mit Verhaltensstörungen. Durch den Einsatz entsprechender pädagogischer und therapeutischer Maßnahmen fördern sie vorhandene Fähigkeiten und beugen Behinderung und sozialer Ausgrenzung vor.

Arbeitsbereiche/Branchen

Heilpädagogen und -pädagoginnen arbeiten z.B. in Wohn- und Pflegeheimen sowie Tagesstätten für Menschen mit Behinderung. Auch in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (Beratungsstellen, teilstationäre und stationäre Einrichtungen) sind sie beschäftigt. Kliniken und Therapiezentren, Gemeinschaftspraxen, Kindergärten und -horte zählen ebenfalls zu den einschlägigen Arbeitsstellen. Auch kirchliche Wohlfahrtsverbände bieten Beschäftigungsmöglichkeiten. Darüber hinaus bieten integrative Einrichtungen, in denen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam ihren Alltag gestalten, weitere Tätigkeitsfelder. Hier sind Heilpädagogen und -pädagoginnen z.B. bei ambulanten Diensten, in Einrichtungen wie Betreutes Wohnen oder bei Integrationsfachdiensten beschäftigt.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Heil-/Sozialpädagoge f. Betreutes Wohnen (m/w)
  • Nachmittagsbetreuung (m/w) in heilpäd. Kindergarten
  • Pädagogische Fachkraft
  • Pädagogische Leitung (m/w) für Frühförderzentrum

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9121

Pädagogisch-therapeutische/r Konduktor/in

Aufgaben/Tätigkeiten

Pädagogisch-therapeutische Konduktoren und Konduktorinnen befassen sich mit der ganzheitlichen Förderung von Kindern mit Zerebralparese nach dem Ansatz der "Konduktiven Förderung". Kindern, deren Bewegungskoordination aufgrund einer irreversiblen Schädigung des Gehirns eingeschränkt ist, sollen motorische Fähigkeiten wie eigenständiges Gehen und Sitzen sowie feinmotorische Fähigkeiten vermittelt werden. Mit speziellen Methoden sollen sie dabei unterstützt werden, frühestmöglich Selbstständigkeit und Unabhängigkeit in allen Angelegenheiten des Alltagslebens zu entwickeln.

Arbeitsbereiche/Branchen

Pädagogisch-therapeutische Konduktoren und Konduktorinnen arbeiten in Einrichtungen, die Kinder mit Zerebralparese pädagogisch und therapeutisch betreuen, wie z.B. Tagesstätten, Schulen, Heime und Pflegedienste.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Dipl./päd.-therap./med.-therap. Konduktor (m/w)

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=15570

Rehabilitationspädagoge/-pädagogin

Aufgaben/Tätigkeiten

Rehabilitationspädagogen und -pädagoginnen befassen sich mit der Erziehung, Bildung, beruflichen und/oder sozialen Rehabilitation und Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung. Sie erarbeiten darüber hinaus präventive Hilfen, um dem Entstehen von Behinderungen bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken und entwickeln geeignete Rehabilitationsmaßnahmen.

Arbeitsbereiche/Branchen

Rehabilitationspädagogen und -pädagoginnen arbeiten in Kindergärten, an allgemeinbildenden weiterführenden Schulen und Grundschulen, z.B. an sonderpädagogischen Schulen oder Schulen für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderung, oder an berufsbildenden Schulen. Auch Vorsorge- und Rehabilitationskliniken, Heime, Beratungsstellen sowie Initiativen, Organisationen und Werkstätten für Menschen mit Behinderung bieten Beschäftigungsmöglichkeiten. Ebenso können sie an Universitäten, Schulen des Gesundheitswesens oder Fachhochschulen tätig sein. Darüber hinaus bieten sich Arbeitsmöglichkeiten in Berufsförderungswerken und anderen Organisationen des Gesundheitswesens oder in Arbeitnehmervereinigungen.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Fachkraft der Blinden- und Sehbehindertenrehabilitation (m/w) (Rehabilitationslehrer/in - Blinde und Sehbehinderte)
  • Pädagogische Leitung (m/w) für Frühförderzentrum
  • Rehamanager/-in

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=59577

Sportlehrer/in – Rehabilitation/Behindertensport

Aufgaben/Tätigkeiten

Sportlehrer/innen in Rehabilitation und Behindertensport unterrichten und trainieren Rehabilitanden bzw. Rehabilitandinnen und Menschen mit Behinderung gezielt und individuell in Einzelförderung oder Kleingruppen z.B. in Rehabilitationszentren oder -kliniken.

Arbeitsbereiche/Branchen

Sportlehrer/innen in Rehabilitation und Behindertensport arbeiten in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, z.B. in Rehabilitationskliniken und -zentren, Berufsbildungs- und Berufsförderungswerken sowie in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung. Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich auch im Bildungswesen, etwa in Förderkindergärten, Förder- bzw. Sonderschulen oder Förder- bzw. Sonderberufsschulen für Menschen mit Behinderung. Auch bei Behindertensportvereinen und -verbänden sowie bei professionellen Sportveranstaltern, insbesondere in den Bereichen Behindertensport und Behindertenleistungssport, oder in Ferienzentren für Menschen mit Behinderung können sie tätig sein.

Gängige Jobbezeichnungen in Jobbörsen (Stand: Mai 2013):

  • Rehatrainer B-Lizenz
  • Sportkoordinator/in (Rehabilitation/Behindertensport)
  • Sportlehrer/in - Rehabilitation/Behindertensport

Weitere Informationen unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=9591

Webmaster (Stand: 10.09.2018)