Navigation

BREsilient - Klimaresiliente Zukunftsstadt Bremen

Projektteam

Dr. Torsten Grothmann

toj6rrsten.grw9othmann@ugxgol.de 

Theresa Anna Michel

thexkzredw/sa.dc89uannztiua.cwyncmichkcbxhel@zceuol.dalgnzets

Kontakt

Prof. Dr. Bernd Siebenhüner

bertipnd.siebeer1vnhuener@uol5l6.dem2mq (bernd.si+pebenvof9huenjzer@unk/yui-osw+nqldeh0nburg46g.d9xve)

 

Sekretariat: Birgit Schelenz

birgit.sch8mgnxelenz@uedkqwol.duzeqte (bir9egit.schekrleyepnz@uezgh7ni-oldenbuue0xrg.d6wegje)

+49 441 798-4384  

Projektbeschreibung

Forschungsgegenstand

Bremen ist durch die Folgen des Klimawandels auf vielfältige Weise betroffen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen wurde auf kommunaler und Landesebene eine Strategie zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels entwickelt. Das BREsilient-Projekt setzt auf diese Anpassungsstrategie auf bzw. ergänzt diese. Das Projekt nutzt Ergebnisse verschiedener abgeschlossener Forschungsprojekte in der Region (v. a. nordwest2050), nimmt die Anpassungsstrategie zum Ausgangspunkt und geht mit der Etablierung von transdisziplinären Reallaboren in drei spezifischen Bereichen vertieft auf konkrete Bewertungs- und Umsetzungsbedingungen ein und leitet daraus Innovationen für Governanceprozesse der Kommunalpolitik ab.

Drei konkrete Ziele werden durch BREsilient verfolgt: 1. Unterstützung der Priorisierung von Anpassungsmaßnahmen v.a. auf Basis von beteiligungsorientierten Kosten-Nutzen-Analysen (KNA) und intersektoraler Abstimmungsprozesse innerhalb des politisch-administrativen Systems (PAS). 2. Vorbereitung der Umsetzung konkreter Anpassungsmaßnahmen in Bremer Pilotprojekten mit beteiligungsorientierten Reallaboren. 3. Umsetzung theoretisch-methodisch fundierter Koordinations- und Beteiligungsprozesse mit Entscheidungsverantwortlichen, Stakeholdern und Bürger/innen.

Methode / Ansatz

Mit der Methodik von Reallaboren werden auf verschiedenen systemischen Ebenen der Stadtgemeinde die Konkretisierung und Priorisierung von Anpassungsmaßnahmen vorgenommen.

Laufzeit

November 2017 - Oktober 2020

Förderung

Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einem Fördervolumen von 2.2 Millionen Euro unterstützt.

Partner*Innen

  • Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen
  • Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin
  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik, Bremen

Downloads

Informationen zum Datenschutz und zur Verarbeitung von Befragungsdaten im Rahmen der Evaluation der BREsilient-Beteiligungsprozesse finden Sie hier.

Webmzhaster (stdeumikq0dek@uol.def0) (Stand: 03.03.2020)