Navigation

Umweltbildung/Umweltkommunikation/Nachhaltigkeit

Sekretariat

0441 798-4128

Fax: 0441 798-4122

Montags, Donnerstags und Freitags 09.00 - 12.00 Uhr

Umweltbildung/Umweltkommunikation/Nachhaltigkeit

Der Bereich der Umweltbildung und Umweltkommunikation ist eine weitere Säule der Forschungsaktivitäten, die in enger Kooperation mit Kollegen anderer Universitätsstandorte, anderer Fächer als auch anderer Institutionen gepflegt wird.

Im Rahmen des bereits abgeschlossenen Projekts „Umweltgerechte Berufsausbildung in den neuen Bundesländern - Maßnahmen zur Förderung der Qualität beruflicher Umweltbildung“ im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung wurden gemeinsam mit Prof. Dr. Tenfelde (Universität Hamburg)Ausbildungsbausteine und handlungsorientierte didaktische Ausbildungskonzepten für die kaufmännische Umweltbildung entwickelt. Diese wurden in einem umfangreichen Handbuch vorgestellt. Vorliegende Bausteine beziehen sich auf die Einführung in die Umweltökonomie, Unternehmung und Umwelt, Umweltschutz und Produktion, Umweltschutz, Transport und Verkehr, Umweltschutz am Büroarbeitsplatz sowie Umweltschutz am Büroarbeitsplatz.

Das Fachgebiet ist ferner beteiligt am BLK-Programm „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“. In Kooperation werden hier z. B. die Schwerpunkte „Schülerfirmen und Nachhaltigkeit“ sowie „Schulen und Prozesse der lokalen Agenda 21“ unterstützt. Derzeit wird außerdem eine interaktive Gestaltung einer Internet-Plattform für Prozesse der lokalen Agenda im Regierungsbezirk Weser-Ems erprobt.

Ein weiteres laufendes Forschungsprojekt thematisiert die zweite Phase der Handelslehramts-Ausbildung in Niedersachsen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Das Bildungskonzept der Nachhaltigkeit integrierend ist es Ziel, die Organisationsstruktur der Ausbildung im Studienseminar und deren Auswirkungen zu ermitteln. Eine weitere Fragestellung richtet sich auf didaktisch-methodische Gestaltung der Seminare einschließlich ihrer personalen Bedingungen.

In Kooperation mit der Universität Hamburg und zahlreichen Unternehmen lief am Fachgebiet das von der DBU geförderte Projekt. Ziel ist es, die Umweltkommunikation zwischen Betrieben einer Wertschöpfungskette zu fördern und ein regionales Qualifizierungsnetzwerk zu installieren. Hierbei steht die Mitarbeiterqualifizierung im Fokus, nämlich die Qualifizierung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu Multiplikatoren in betrieblichen Qualifizierungsprozessen für die fachliche und pädagogische Beratung bei der Entwicklung von Lehr-Lernkonzepten und Lehr-Lernarrangements für die berufliche Umweltbildung. Dieses Projekt verweist zugleich auf den Forschungsschwerpunkt „Betriebliche Aus- und Weiterbildung“.

Weiter wurde am Fachgebiet ein Projekt zur Nachhaltigkeit in der Fortbildung von Ausbilder(inne)n und ausbildenden Fachkräften in der Tourismuswirtschaft aus Mitteln des Landes Niedersachsen und des Europäischen Sozialfonds durchgeführt. Die Kernstücke des Projektes waren die Entwicklung und Erprobung eines Fortbildungsangebots für Ausbilder/innen und ausbildenden Fachkräften zum nachhaltigen Wirtschaften. Während einer ca. einjährigen Laufzeit sollten die Teilnehmer/innen unterstützt werden, Nachhaltigkeitsziele in die Geschäfts-, Arbeits- und Bildungsprozesse des eigenen Betriebes zu integrieren und Auszubildenden in Bezug auf den Nachhaltigkeitsaspekt kompetent zu befördern. Konkrete Ziele waren hierbei:

  • Sensibilisierung für Nachhaltigkeitsfragen und -aspekte im Ausbildungsbetrieb.
  • Vermittlung von Fähigkeiten zur Diagnose von Potenzialen nachhaltigen Wirtschaftens und Ausbildens.
  • Vermittlung von Fähigkeiten zur Umsetzung dieser Potenziale im Rahmen der Ausbildung.

Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Webmastervf/ (stumide319lek@uol.de) (Stand: 07.11.2019)