Navigation

Workshop 4

Workshop 4: Durch Anrechnung Schritt für Schritt zum Hochschulabschluss

Dr. Wolfgang Müskens, Dr. Petra Muckel

Nach der Änderung der Bachelor-Prüfungsordnung für den grundständigen Bereich ist an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg nun der Weg frei für die Anrechnung von nachgewiesenen Kompetenzen, die außerhalb der Hochschule erworben wurden, sofern diese nach Inhalt und Niveau den Modulprüfungen eines Studienganges im Wesentlichen entsprechen. Im Workshop wurden die Hintergründe und das zukünftige Vorgehen bei Anrechnungsfragen sowie das Konzept der „Allgemeinen Anrechnungsempfehlung“ für die Anrechnung von Fort- und Weiterbildungen erörtert. Ziel war die Vermittlung eines Überblicks über Anrechnungsmöglichkeiten der Hochschule und die Diskussion offener Fragen, wie z.B. die Frage von „Doppelanrechnungen“ und die Frage von Anrechnung im Kontext des DQR.

Hier können Sie sich die Präsentation von Workshop 4 anschauen. Nach der Präsentation wurden in Gruppen vier Fragestellungen diskutiert.

Fragestellungen

Frage 1

Doppelanrechnung - Sollen Leistungen, die im Rahmen des Hochschulzugangs bzw. der Zulassung zu einem Studienplatz berücksichtigt werden, zusätzlich auch auf den Studiengang angerechnet werden können?

Frage 2

Anrechnung schulischer Leistungen – Sollen auch Lernergebnisse aus beruflichen oder allgemeinbildenden Schulen (z.B. aus Leistungskursen im Abitur) auf ein Hochschulstudium angerechnet werden?

Frage 3

Deutscher Qualifikationsrahmen – Der DQR setzt berufliche Fortbildungsabschlüsse mit Hochschulabschlüssen gleich. Wird damit die Anrechnung beruflicher Lernergebnisse auf Hochschulstudiengänge überflüssig?

Frage 4

Umkehr der Beweislast: In der sogenannten Lissabon-Konvention, die 2007 in Bundesgesetz überführt wurde, ist die Verpflichtung der Hochschulen, Studienleistungen, die im Ausland erbracht wurden, grundsätzlich anzuerkennen, formuliert. Damit verknüpft ist die Umkehr der Beweislast, d.h.: Hochschulen dürfen eine Anerkennung nur dann verweigern, wenn sie dem Kandidaten/der Kandidatin nachweisen, dass die erbrachten Leistungen nicht gleichwertig sind. Wie ist diese Unterscheidung bei der Anerkennung internationaler Studienleistungen und nationaler Leistungen, die außerhochschulisch erbracht wurden, einzuschätzen?

Ergebnisse Workshop 4

 

Bild

Hier können Sie sich die Ergebnisse von Workshop 4 anschauen.


Zusammenfassung und Ausblick

Nachdem Dr. Petra Muckel die individuelle Anrechnung informell erworbener Kompetenzen und die damit verbundenen Schwierigkeiten vorgestellt hatte, erläuterte Dr. Wolfgang Müskens das Konzept der „Allgemeinen Anrechnungsempfehlung“. In der sich anschließenden Diskussion wurden insbesondere die Nachhaltigkeit der entwickelten Konzepte und Verfahren sowie Strategien zu dauerhaften Implementierung von Anrechnung an den Hochschulen diskutiert. Als mögliche Schritte zur Verstetigung der Projektergebnisse wurden ein landes- oder bundesweites Netzwerk der an Anrechnung interessierten Hochschulen sowie eine Datenbank mit Informationen zu Anrechnungsmöglichkeiten sowie Ergebnissen von Äquivalenzvergleichen vorgeschlagen.

Fotos zu Workshop 4

Bild

Eine Auswahl an Fotos finden Sie hier in unserer Gallerie.

BESUCHEN SIE DAS C3L AUCH HIER:

Webmasterk3kla (c3ljues-medien@uol.5ezdepvzsq) (Stand: 11.03.2020)