Strukturelle Analyse der LehrerInnenbildung

ME Melina Doil

Institut für Chemie  (» Postanschrift)

W3 2-237 (» Adresse und Lageplan )

Nach Vereinbarung

vorl.freie Zeit: Nach Vereinbarung

+49 441 798-3720  (F&P

Strukturelle Analyse der LehrerInnenbildung

Die ersten Erhebungsrunden von PISA, wie auch von TIMSS, haben dargestellt, dass die Leistungen deutscher SchülerInnen in der naturwissenschaftlichen Domäne nicht den Erwartungen entsprachen. Ungeachtet der umfangreichen Bildungsreformen konnte Deutschland weder in PISA 2018, noch in TIMSS 2019 den Anschluss an die Ergebnisse der führenden Länder der jeweiligen Erhebungen erreichen. Zudem stagniert die schwach positive Entwicklung, welche sich zwischen den Erhebungen von 2004 und 2015 abgezeichnet hat. Da die Bildungssysteme der Länder in Spitzenpositionen unterschiedlich organisiert sind, ergibt sich die Fragestellung, ob die Gestaltung des Studiums, ein ggf. vorhandener Vorbereitungsdienst sowie die Lehrkräftefortbildung für Naturwissenschaften in Zusammenhang mit dem Bildungserfolg von Singapur, Japan, Finnland und Kanada stehen.

Zunächst ist ein Systematic Review der deutschen Lehrkräftebildung angedacht, um aufgrund der Ergebnisse die LehrerInnenbildung in verschiedenen Ländern mit Spitzenpositionen zu untersuchen. Hierbei werden die fachwissenschaftliche, fachdidaktische, wie auch praktische Qualifikation von (angehenden) Lehrkräften der Naturwissenschaften, sowohl der Primar- als auch der Sekundarstufe, betrachtet.

Abschließend soll auf Grundlage der Ergebnisse die deutsche Lehrkräftebildung kritisch betrachtet und mögliche Adaptionen aufgezeigt werden.

(Stand: 08.09.2021)