Navigation

Weiterentwicklung Lehrerfortbildung

Weiterentwicklung und Systematisierung von Lehrerfortbildungen auf der Basis von Wirksamkeitsanalysen

Für das Fach Chemie werden Dank der finanziellen Unterstützung durch den Fonds der Chemischen Industrie und anderer Förderer bundesweit in großer Zahl Lehrerfortbildungen angeboten, deren Schwerpunkte meist im Vorstellen von experimentellen Unterrichtseinheiten liegen. Wenngleich die hohe Aktivität in der Fortbildung insbesondere im Vergleich mit anderen Fächern positiv hervorzuheben ist, stellt sich gerade im Hinblick auf Ziele und Effektivität der verschiedenen Maßnahmen die Frage nach ihrer Wirksamkeit. Derzeit liegen hierzu nur unzureichende empirische Ergebnisse vor. Besonders kritisch diskutiert wird, inwieweit durch Fortbildungen verinnerlichte Handlungsmuster und tief liegende Überzeugungen verändert werden können[1]. Für Veränderungsprozesse auf tieferer Ebene, wie sie beispielsweise für eine Umsetzung der Bildungsstandards erforderlich sind, bedarf es spezieller Strukturen und Prozesse, um eine Reflexion und Veränderung von Handlungsmustern und Unterrichtsprozessen seitens der Lehrerinnen und Lehrer anzuregen, weiter zu entwickeln und zu unterstützen. Ausgehend von bereits bekannten fördernden und hemmenden Faktoren für die Wirksamkeit einer Fortbildungsmaßnahme [2,3] wird ein Fortbildungsmodell entwickelt, das eine nachhaltige Wirksamkeit verfolgt.


Schwerpunkte dieses Modells liegen in folgenden Bereichen:

  • Schülerorientierung als Ausgangspunkt für die Planung von Unterricht
  • Vorstellung modifizierbarer Konzepte, die eine individuelle Anpassung erfordern
  • Kombination von Fortbildungsveranstaltungen und Erprobungsblöcken
  • Reflexion der gewonnenen Unterrichtserfahrungen

Wichtige Forschungsfragen sind:

  • Welche Erwartungen haben die LuL an die Fortbildung und inwieweit sehen sie ihre Erwartungen erfüllt?
  • Welche Fortbildungsangebote werden von den LuL in welcher Weise genutzt?
  • Inwieweit reflektieren die LuL ihren Unterricht a) für sich selbst, b) aus der Sicht der SuS und c) vor dem Hintergrund der Bildungsstandards?

Literatur:

[1] Gräsel/ Parchmann/ Puhl/ Baer/ Fey/ Demuth (2004): Lehrerfortbildung und ihre Wirkung auf die Zusammenarbeit von Lehrkräften und die Unterrichtsqualität. In: Doll/ Prenzel (Hrsg.), Bildungsqualität von Schule (S. 133-151). Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

[2] Daus/ Pietzner/ Höner/ Scheuer/ Melle/ Neu/ Schmidt/ Bader (2004): Untersuchung des Fortbildungsverhaltens und der Fortbildungswünsche von Chemielehrerinnen und Chemielehrern. ChemKon, 11(2), 79-85.

[3] Garet/ Porter/ Desimone/ Birman/ Yoon (2001): What makes professional development effective? Results from a national sample of teachers. American Educational Research Journal, 38 , 915-945.

Cheldkmiyhzqme-Weipi/bmaster (chemie@uoltc30.dtrde) (Stand: 07.11.2019)