Navigation

Die Arbeitsgruppen

Kurzbeschreibungen

AG1
Berufseinstieg als besonderer Auftrag für das Schulleitungshandeln

Die Phase des Berufseinstiegs ist ein bedeutsamer und sensibler Teil innerhalb einer Berufsbiographie von Lehrerinnen und Lehrern. Während dieser Phase fühlen sich viele junge Lehrpersonen unter Druck, den komplexen Anforderungen ihres Berufs zu genügen. Es wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Maßnahmen entwickelt, die den Arbeitsbeginn als Lehrerin oder Lehrer erleichtern sollen.

In dieser AG wird ein Vorschlag zur Begleitung in der Berufseinstiegsphase vorgestellt. Die Anforderungen an die Berufseinstiegsphase aus der Perspektive der Schulleitung und der Berufseinsteiger werden zur Diskussion gestellt.

Moderation:
Dr. Jens Winkel, Didaktisches Zentrum
Helmut Krasemann, Everkampschule Wardenburg
Joachim Pohlig, Gymnasium Westerstede

AG2
Lehrer/innenkooperation zwischen Förderschule und Grundschule (und Sek. II)

Vielfältige Kooperation zwischen den Lehrkräften der Grundschulen (und Sek I) und den Förderschulen ist eine Voraussetzung für die Präventionsarbeit und die Förderung der Schülerinnen und Schüler. Dazu gehören inhaltliche Abstimmungen ebenso wie eine gemeinsame didaktisch-methodische Konzeption unter Nutzung optimaler Gelingensbedingungen - eine besondere Anforderung an jede Schulleitung.

Moderation:
RSD Klaus Kapell, Landesschulbehörde
Prof. Dr. Susanne Miller, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

AG3
Lehrerkooperation als besondere  Aufgabe im Rahmen der Eigenverantwortlichen Schule Niedersachsen

Mit Einführung der Eigenverantwortlichen Schule ist eine grundsätzliche Weichenstellung in Niedersachsen vorgenommen worden, die die Entwicklung der Schulqualität zu einem zentralen Anliegen macht, weil sie die Qualitätsverantwortung für ihre schulischen Ergebnisse und Erfolge übernimmt. Was ist damit verbunden? Künftig werden sich alle Schulen des Landes fragen: "Wie gut ist unsere Schule im Kontext zum Orientierungsrahmen des Landes Niedersachsen?" "Was tun wir, um die damit darin vermittelten Qualitätsansprüche in unserer Schule umzusetzen?" Diese Fragestellungen lenken auf innerschulische Abstimmungsprozesse, so dass die Ziele für die Schule definiert, evaluiert und im Konsens abgestimmt werden, damit sie verbindlich von allen Beteiligten umgesetzt werden können. Ohne Delegation von Verantwortlichkeiten und vereinbarte Zusammenarbeit wird eine solche Qualitätsentwicklung kaum denkbar sein.

Lehrerkooperation ist somit eine besondere Aufgabe der eigenverantwortlichen Schule und soll im Rahmen der Arbeitsgruppe näher beleuchtet werden. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf erste Erfahrungen aus den Projektschulen der Bildungsregion gelegt.

Moderation:
MR Armin Lohmann, Nds. Kultusministeirum, Landesprojektleiter Eigenverantwortliche Schulen in Bildungsregionen

AG4
Kollegiale Hospitation als Mittel zur Verbesserung des Unterrichts

Aus gegenseitigen kollegialen Hospitationen ergeben sich vielfältige Kommunikations- und Reflexionsanlässe zur eigenen Unterrichtsführung. Sie stellen eine effektive Form der Selbstevaluation und Weiterentwicklung der eigenen Unterrichtskompetenz dar.

Die AG dient der Vorstellung und dem Austausch von Beispielen.

Moderation:
LRSD i. R. Karl-Heinz Uflerbäumer
Monika Kerntke, IGS Wilhelmshaven

AG5
Schulinspektion als Anstoß für kooperatives Lehrerhandeln

Schulen benötigen im Umgang mit den Ergebnissen der Schulinspektion geeignete Instrumente und Möglichkeiten, die Ebene der nüchternen "Spiegelung" durch geeignete und nachhaltig ausgerichtete Prozess- und Entwicklungsorganisation zu komplettieren. Ein bloßer Inspektionsbericht genügt noch nicht, die gewohnten Prozesse qualitativ zu verändern. Wenn es Schulen gelingt, kooperatives Lehrerhandeln in verschiedenen Ausprägungen in ihre Arbeit zu implementieren, dann gewährleisten sie die erfolgreiche Umsetzung von Aufgabenfeldern, die für die Qualität einer Schule maßgeblich sind. Wir stellen praxisnahe Beispiele anhand von Inspektionsergebnissen zur Anregung kooperativen Lehrerhandelns vor.

Moderation:
RSD Diedrich Mörking
Dr. Ines Oldenburg, Niedersächsische Schulinspektion

diz-Wgsblxebma6l7yst1jp7er (diglyz@uni-s9wv6olvo6ydenburg.wpyde) (Stand: 07.11.2019)