Navigation

Skiplinks

Übergangsbestimmungen für Bachelorstudierende im höheren Semester

Übergangsregelungen für Bachelorstudierende im Rahmen des GHR 300

Ausgangslage

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird das Studium des Masters of Education für Grund-, Haupt- und Realschulen von zwei auf vier Semester bzw. von 60 KP auf 120 KP verlängert (GHR 300).

Im Hinblick auf diese Änderung ist das sog. 54-KP-Programm (für Studierende mit dem Ziel Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen) ab dem Wintersemester 2013/14 aus der Bache­lorprüfungsordnung gestrichen worden. Alle Studierenden mit Studienbeginn Wintersemester 2013/14 stu­dieren ein 60-KP-Programm, das ein Studium eines Masters of Education für alle allgemeinbilden­den Schulen ermöglicht.

Problem

Studierende, die vor dem Wintersemester 2013/14 ihr Bachelorstudium aufgenommen haben und ein Master of Education Grund-, Haupt- und/oder Realschule anstreben, können noch nach den alten Strukturen (54 KP) studieren. Den Master of Education werden sie jedoch nach den neuen Struktu­ren studieren (GHR 300).

Das bedeutet, dass diese Studierenden Module studieren, die nach der neuen Struktur im Master angeboten werden (z.B. PB 8). Es kann also zu einer Doppelbelegung von Modulen kom­men. Außer­dem werden nach der alten Struktur im Bachelor pro Fach 6 KP weniger studiert als nach der neuen.

Wie können diese Studierenden sinnvollerweise in den Master of Education übergehen?

Optionen

1. Den betroffenen Bachelorstudierenden – vor allem denjenigen in niedrige­ren Se­mestern – wird empfohlen, in die neue Bachelorstruktur zu wechseln.

Sollten die Studierenden das Modul PB 8 schon belegt haben, so kann dieses Modul für den Master of Education im Umfang von 9 KP angerechnet werden.

2. Studierende, die keinen Wechsel in die neue Bachelorstruktur anstreben bzw. für die sich ein Wechsel aufgrund ihres fortgeschrittenen Studiums nicht mehr lohnt, bekommen in der Regel keine Auflagen (Ausnahme: E-Mathe). Auflagen werden nur dann festgelegt, wenn die Studierenden eine Anrechnung eines Moduls wünschen, das künftig im Master of Education studiert wird (z.B. PB 8) oder wenn Module des bisherigen Mastercurriculums in den Bachelor verlegt wurden und somit nicht mehr im Master studiert werden können (dies betrifft bspw. das Fach Elementarmathematik, siehe auch Link.

Begründung:
a) Die Studierenden haben mit den Bedingungen eines 54-KP-Programmes ihr Studium auf­ge­nommen. Sie genießen für dieses Programm Bestandsschutz.
b) Die Vorgaben des Niedersächsischen Verbundes für Lehrerbildung sehen einen Gesamtumfang von min. 60 Kreditpunkten pro Fach insgesamt im Bachelor-/Masterstudium vor. Da im neuen Master of Edu­cation pro Fach 9 KP vorgesehen sind und die Bachelorstudierenden nach den alten Strukturen 54 KP mit­bringen, ist das Minimum von 60 KP erfüllt (54 + 9 = 63).

Anrechnung und Auflage

Falls ein Modul aus dem bisherigen Bachelorstudium (54 KP-Programm) für das künftige Masterstudium angerechnet werden soll, werden Auflagen erteilt, die sich i.d.R. aus den fachspezifischen Anlagen in der Fassung von 2013 ergeben.
Falls das PB 8 für den Master of Education angerechnet werden soll, sind pro Fach jeweils Module im Umfang von 6 KP nach zu studieren.

Die nachfolgende Übersicht stellt noch einmal beide Möglichkeiten für Studierende dar:

Möglichkeit:

Erläuterung:

1

- Studierende bleiben in ihrer alten Prüfungsordnung und studieren den Zwei-Fächer-Bachelor regulär mit 54/54/42 KP bis zum Abschluss
- Sie werden ohne Auflagen im GHR 300 Master zugelassen (Ausnahme: E-Mathe).

Sie studierenden GHR 300 Master wie vorgesehen (das Modul "Anfangsunterricht" wird erneut belegt).

2

- Sie studieren bereits 6 KP pro Fach extra (60 KP) Anlage.
- Für die 12 KP (6 KP pro Fach) kann das PB 8 als schulformspezifisches Modul im Umfang von 9 KP angerechnet werden im neuen M.Ed.

⇒ Studierende wechseln somit in die neue Prüfungsordnung und studieren statt 54/54 jetzt 60/60 (Fach 1/Fach 2).

Hinweis: Ein Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung muss im Prüfungsamt gestellt werden!

Neu: Formular zur Anrechnung des „alten“ PB 8 auf die beiden neuen Module biw051 und biw052.
Hinweis: mit der Antragsstellung akzeptieren die Studierenden die Auflagen (gemäß § 26 MPO).

Weitere Informationen / Dokumente:

di8kabaz-W923smebmaster (dizub@uniqwjsb-ovosldnle4wenymburg.dmerjelw) (Stand: 10.09.2018)