Projektteam

Kilian Köbrich

Maren Wesselow

Alexandra Unger

Vernetzungsprojekt LIPSINDAR

Linking Partners for a Sustainable and Inclusive Dar es Salaam

LIPSINDAR ist ein Vernetzungsprojekt der drei Forschungsprojekte ECOSOLA, AfriCITY und GOPLAREA.

Dauer: 01.02.2018 – 31.01.2021

Förderung: BMBF. Projekt im Rahmen des BMBF- Vernetzungsfonds „Partnerschaften für nachhaltige Lösungen mit Subsahara-Afrika."

Ziel: die Vernetzung der Aktivitäten der Projekte ECOSOLA (Universität Oldenburg), AfriCITY (Universität Erlangen) und GOPLAREA (TU Dortmund) sowie die gemeinsame Erarbeitung von Vorschlägen für eine resiliente und nachhaltige Stadtentwicklung in Dar es Salaam (Tansania).

Kontakt

Leitung Lehrstuhl

Prof. Dr. Bernd Siebenhüner

Sekretariat

Birgit Schelenz

+49 441 798-4384  

ECOSOLA - Ecosystem-Based Solutions for Resilient Urban Agriculture in Africa

ECOSOLA - Ecosystem-Based Solutions for Resilient Urban Agriculture in Africa

Projektbeschreibung

Forschungsgegenstand

ECOSOLA (Ecosystem-based solutions for resilient urban agriculture in Africa) ist ein Verbundsprojekt der Universität Oldenburg, der Planungsgruppe Grün in Bremen, der University of Dar es Salaam in Tansania und der Nelson Mandela University in Südafrika.

Ziel des Projektes ist es, die derzeitige Rolle und das zukünftige Potential kleinbäuerlicher urbaner und sub-urbaner Landwirtschaft in Dar es Salaam und der Western Cape Region zu erforschen. Das Projekt soll dazu beitragen, urbane und peri-urbane Landwirtschaft in Tansania und Südafrika nachhaltig zu stärken um die Versorgungslage schnell wachsender Städte zu verbessern und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit wich­tiger Ökosystemfunktionen zu gewährleisten. Unter Einbindung lokaler Akteure werden zum einen konkrete Lösungen vor Ort entwickelt und erprobt. Zum anderen sollen die relevanten institutionellen Rahmenbedingungen analysiert und Vorschläge zu deren Optimierung erarbeitet werden.

Methode / Ansatz

Innerhalb des Projektes werden sozialwissenschaftliche Forschung zu institutionellen und politischen Strukturen und Bioökonomie mit naturwissenschaftlicher Forschung zu organischer Landwirtschaft, Landnutzungsmanagement und funktioneller Ökologie integriert. Zentrales Anliegen von ECOSOLA ist die Förderung lokaler Strukturen innerhalb der Städte zur Erhaltung wesentlicher Ökosystemfunktionen, um so Lebensgrundlagen für arme und benachteiligte Bevölkerungsgruppen zu erhalten. Im Rahmen des Vorhabens werden stadtplanerische Vorschläge erarbeitet, welche die unterschiedlichen Arten der Landnutzung im urbanen Raum kombinieren.

Einen besonderen Stellenwert nehmen der enge Bezug zur Planungspraxis sowie die Verzahnung von Forschung und Lehre ein. Durch Vorträge, Seminare und Summerschools trägt das Projekt zur Verbesserung der Graduiertenausbildung bei. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung neuer Studienmodule und in die Verbesserung von Studienprogrammen ein.

Laufzeit

2017 - 2019

verlängert bis 31. Januar 2021

Förderung

Das Vorhaben wird sowohl aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) als auch aus Mitteln des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) gefördert.

Die Förderung erfolgt im Rahmen der Fördermaßnahmen für Forschung und integrierter, postgradualer Aus- und Fortbildung innerhalb der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung - Partnerschaften für nachhaltige Lösungen mit Subsahara-Afrika.

Partner*innen

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (UOL): Prof. Dr. Bernd Siebenhüner, Prof. Dr. Michael Kleyer

Planungsgruppe Grün in Bremen (PGG): Dipl.-Ing. Martin Sprötge, Dr. Max Petzold

University of Dar es Salaam, Tansania (USDM): Prof. Pius Yanda

Nelson Mandela University, Südafrika (NMU): Prof. Raymond Auerbach

(Stand: 19.09.2020)