Navigation

Skiplinks

Kontakt

Presse & Kommunikation

+49 (0) 441 798-5446

Weitere Ausgaben des Forschungsmagazins:

EINBLICKE Nr. 25 Frühjahr 1997

"Kleines Jubiläum"

EINBLICKE feiert ein kleines Jubiläum. Vor Ihnen liegt die 25. Ausgabe des Forschungsmagazins, das seit 1985 zweimal im Jahr erscheint und bis heute 174 Beiträge Oldenburger WissenschaftlerInnen veröffentlicht hat. Damals gehörte die Universität Oldenburg zu den ersten Hochschulen in der Republik, die ein eigenes Magazin herausbrachte, um einer breiteren Öffentlichkeit einen kleinen Ausschnitt aus der Vielfalt ihrer Forschungsprojekte zu präsentieren. Bewußt hebt sich das Blatt von einschlägigen Fachpublikationen ab. Die WissenschaftlerInnen werden von der Redaktion angehalten, ihre Projekte kurz und in einem Guß darzustellen, sich von der Fachterminologie, so gut es geht, zu befreien, anschaulich zu schreiben und Mut zu Vereinfachungen bei der Darstellung der oft komplexen Thematik zu ent-wickeln. Einigen geht das zu weit, doch viele haben inzwischen verstanden, daß Forschung heute mehr als je zuvor über die Fachöffentlichkeit hinaus strahlen muß, um sich zu legitimieren.

In Zeiten, in denen die öffentliche Hand immer weniger Gelder zu vergeben hat, wächst die Konkurrenz, und die Marktmechanismen, die es im Wissenschaftsbetrieb schon immer gegeben hat, bekommen eine andere Qualität. Denn das Anzapfen neuer Geldquellen ist mit viel Überzeugungsarbeit verbunden - Werbung in eigener Sache. Ein Blick über den Ozean läßt erahnen, welche Rolle Hochschulmarketing bei uns einmal spielen wird.

Auch für EINBLICKE müssen Ausgabe für Ausgabe Gelder eingeworben werden, weil aus dem ordentlichen Haushalt der Druck nicht bezahlt werden kann. Anzeigen sind Haupteinnahmequelle. Daß sich dabei die regionale Wirtschaft besonders engagiert, wird dankbar registriert. Allerdings erreicht EINBLICKE auch eine für Inserenten gewichtige Zielgruppe im Bereich Wirtschaft, Kultur und Politik. Nicht wenige JournalistInnen greifen zudem immer wieder EINBLICKE-Themen auf und tragen sie bundesweit in die Massenmedien - ein zweifellos erwünschter Effekt, der hoffentlich auch bei der 25. Ausgabe des Forschungsmagazins eintritt. Allein der Beitrag von Wolfgang Krumbein über das "Lebewesen Erde" bietet genügend Diskussionsstoff. Ihr

Gerhard Harms

Pressatge &xzia Kommuvrnikationy4rs (presse@uoyvl.3njude) (Stand: 07.02.2019)