Navigation

Software Engineering Events

  • 07.07.2020 16:00 SE Colloquium https://uol.de/se?vc-oberseminar
     
    Jana Meyer:
    Codeanalyse statt Testen

    Das Projekt Innovation Plus hat zum Ziel den Studierenden bessere Möglichkeiten zum Selbststudium zu bieten. Ein Teilziel des Projekts ist, dass Studierende möglichst zeitnah ein Feedback zum erstellten Quellcode erhalten sollen können.

    Diese Bachelorarbeit befasst sich damit, ein Konzept zu erstellen, welches solche Feedbacks zum Quellcode von Studierenden mithilfe von statistischer Code-Analyse erstellen soll. Dieses Konzept wird stAn, kurz für statische Analyse, genannt. Das heißt also, dass das Feedback Hinweise zu Fehlern enthalten soll, die die Qualität des Quellcodes verschlechtern. Besonders Studierende zu Beginn ihrer Programmierausbildung sollen von stAn profitieren. Sie können lernen, welche Programmierfehler sie regelmäßig beim Programmieren machen. Das Feedback bietet Hilfestellungen wie diese Fehler korrigiert und vermieden werden können. Damit sollen Studierende langfristig lernen Quellcode mit guter Qualität zu schreiben.

    Auch Lehrende sollen von stAn profitieren. Die Ergebnisse aller Analysen sollen zu einem anonymisierten Bericht zusammengefasst werden. Dieser soll beispielsweise Informationen wie der prozentuale Anteil von Studierenden, die einen bestimmten Fehler gemacht haben, enthalten. Dadurch sollen Lehrende den aktuellen Stand der Programmierausbildung im Auge behalten können.

  • 07.07.2020 17:00 SE Colloquium https://uol.de/se?vc-oberseminar
     
    Jan Huhsmann:
    Caching in der NEMo-Fahrkreis-App

    Das im März 2016 gestartete interdisziplinäre Projekt NEMo (Nachhaltige Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen im ländlichen Raum) hat sich mit den Mobilitätsbedürfnissen des ländlichen Raums von Oldenburg und der Wesermarsch befasst. Durch die Zusammenarbeit mehrerer Institutionen konnte erfolgreich eine nachhaltige Lösung aufbauend auf den sozialen Strukturen der Pilotregion entwickelt werden. Ein Teil dieser Lösung ist die Fahrkreis-App. Eine mobile Anwendung die durch die Zusammenarbeit mit den Mobilitätsanbietern der Region Wesermarsch und Oldenburg eine Mobilitätsauskunft anbietet. Zudem wird den Nutzern der Anwendung ermöglicht durch geplante Fahrgemeinschaften das Mobilitätsangebot ihrer Region zu erweitern. Es sollen Lücken in der Mobilität nachhaltig geschlossen werden.

    Das Einsatzgebiet Wesermarsch und der ländliche Raum von Oldenburg sind von aktuellen Mobilnetzanbietern nicht vollständig abgedeckt. Somit entstehen Situationen in denen Nutzer der Fahrkreis-App keine Internetverbindung zur Verfügung haben. Ohne eine bestehende Internetverbindung ist die Fahrkreis-App nicht nutzbar und die Mobilitätsauskunft ist nicht verfügbar.

    Ziel dieser Masterarbeit ist die Implementierung eines Caching-Schemas für die Fahrkreis-App, um die Mobilitätsauskunft auch ohne Internetverbindung mit Einschränkungen nutzbar zu machen.

  • 08.07.2020 08:30 SE Colloquium https://uol.de/se?vc-oberseminar
     
    Jan Jelschen:
    Software Evolution Services: A Framework for the Integration and Development of Flexible and Reusable Toolchains

    The growing size and complexity of software systems, as well as a constant pressure to adapt them to address changing requirements and keep up with fast-paced technological advancements, demands their decomposition into, and assembly from, smaller, more manageable parts, and the reliance on existing off-the-shelf components. Therefore, software integration has become a critical challenge in software development. A particular instance of this challenge presents itself in the field of software evolution, where the modernization of large legacy software systems calls for tailored, integrated tool-support able to adapt quickly to shifting requirements.

    This thesis presents SENSEI (Software EvolutioN SErvices Integration), a framework and method for creating flexible integrated toolchains and software systems.

    To derive the solution, this thesis establishes increased flexibility, reusability, and productivity as its key objectives. Based on an analysis of the toolchain-building process in software evolution, and a comprehensive review of the field of tool integration and existing, related integration approaches, the focus of the thesis is further refined, and the scope of SENSEI clearly demarcated. Component-based, service-oriented, and model-driven software engineering paradigms are reviewed and identified as suitable foundations, and combined with novel concepts to form the SENSEI framework.

    At the core of SENSEI lies a clear separation of concerns, distinguishing services that abstract from technologies and interoperability issues on the one hand, and concrete implementations in the form of components on the other hand. It enables domain experts to model processes to be automated as orchestrations of services, which are chosen from a standardizing catalog, and are technology-agnostic, abstracting interoperability issues away. Developers of individual components or tools provide service-conforming adapters and enter their implementations into a component registry. The capability model, a distinguishing feature of the approach, allows the declarative specification of required and provided capabilities, which is leveraged by SENSEI to automatically match services to implementing components. Using model-driven tooling, SENSEI then automatically generates an integrated, executable solution.

    SENSEI confers flexibility due to the abstraction from technical aspects, which makes changing orchestrations easy, and its ability to simply discard and quickly regenerate integration code. The structures it establishes promote reuse of both individual components, and interface adapters and data transformers, which are explicitly separated from the rest of the integration code. Separation of concerns, elimination of accidental complexities, a structuring framework interlinked by capabilities, and automation substantially reduce the required effort for integration and evolution, and thus yield increased productivity.

    The feasibility of the approach and its benefits have been demonstrated by practical application in two different case studies: In the first study, the SENSEI method and framework has been used to model and integrate the extensive tool support of a software evolution project. In the second study, SENSEI was used to model the business processes of a software application, map them to appropriate components and automatically integrate them.

Webmaster (mes74vieren@seasb.uni-mn1loldenbur3wtcfg.de3sthl) (Changed: 2020-07-03)