Navigation

Modellgetriebene GUI Erstellung für serviceorientierte Anwendungen

Masterarbeit in der Abteilung Softwaretechnik



Motivation

Der Werkzeugintegrationsansatz  Sensei (Software Evolution SErvices Integration) basiert auf einer Kombination service-orientierter, komponentenbasierter und modellgetriebener Konzepte. Eine Kernfunktionalität ist die automatische Generierung einer integrierten Werkzeugkette aus einer Service-Orchestrierung heraus: die gewünschte Gesamtfunktionalität wird dazu aus entsprechenden Basisdiensten (Services) durch Festlegung des Ablaufs und der Datenflüsse zusammengestellt. Die Realisierung des so modellierten Prozesses erfolgt automatisch, durch Abbildung der abstrakten Servicefunktionalitäten auf konkrete Komponenten, die diese implementieren, sowie durch Generierung von Code zur Steuerung von Kontroll- und Datenfluss. Dieser Ansatz erlaubt, notwendige Änderungen unabhängig von Implementierungstechnologien, nur auf Ebene der Services durchzuführen. Dadurch wird Flexibilität gewonnen und, auch durch erhöhte Wiederverwendbarkeit einmal realisierter Komponenten und Adapter, Implementierungsaufwand gespart.

Im Rahmen des Forschungsprojekts NEMo soll Sensei  von einem Ansatz zur Erstellung von Werkzeugketten hin zur Nutzung für die Softwareentwicklung allgemein generalisiert werden. Die von Sensei  generierten Werkzeugketten werden jedoch, nach initialer Angabe der Eingabedaten, ohne weitere Benutzerinteraktion ausgeführt. Generiert wird lediglich eine Programmierschnittstelle (API) und eine einfache Kommandozeilenschnittstelle. Das Erzeugen Graphischer Benutzerschnittstellen wird derzeit nicht unterstützt.


Aufgabenstellung

Ziel dieser Arbeit ist daher, einen Ansatz zu entwickeln, der Sensei  um die Fähigkeit erweitert, sowohl für einzelne Services, als auch für ganze Orchestrierungen geeignete graphische Benutzeroberflächen zu erzeugen und zu kombinieren. Dazu ist unter anderem zu untersuchen, ob und in welchem Umfang bei der Modellierung von Sensei  Services und Orchestrierungen zusätzliche Informationen ergänzt werden müssen. Des Weiteren ist ein Ansatz zu erarbeiten, der interaktive Abläufe durch eine geeignete, integrierte graphische Benutzeroberfläche ermöglicht. Der Ansatz soll prototypisch auf Basis probater Technologien als Web- und Widget-basiertes Dashboard implementiert werden.


Betreuer
Prof. Dr. Andreas Winter (winter@se.uni-oldenburg.de)
M.Sc. Jan Jelschen (jelschen@se.uni-oldenburg.de)

Related Projects
Logo NEMo: Sustainable Fulfillment of Mobility Needs in Rural Areas

With more than 60% of the german population living in rural areas, where public transport coverage is, in general, declining, diverse mobility needs arise. NEMo is an interdisciplinary, holistic approach towards fulfilling those needs by considering social, demographic, accessibility, legal, economic, and ecological conditions and objectives. IT is seen as key enabler to create a mobility platform software system for the provision and consumation of mobility services.

The software engineering group seeks to research, develop, and apply novel means to bridge the semantic gap between business processes and component-based implementations. The group's Sensei approach, originally conceived as service-oriented, model-driven framework for tool integration, provides the basis, and will be extended and generalized to meet the demands of the NEMo project in particular, and software development beyond tool integration, in general.

 
Logo Software Evolution Services – The SENSEI Approach
Software evolution research is a major focus of the software engineering group, and has been exercised through participation in software migration and software quality projects like SOAMIG and Q-MIG. Tools and techniques of software evolution have also been applied towards achieving energy efficiency in software. Modernizing legacy systems is, due to their size and complexity, only feasible with a high degree of automation. Thus, a major challenge of the field is the provision of integrated tool support. This is addressed by research on software evolution services, and the toolchain-building framework SENSEI.
 


Webmastluwer (meierd1eye@se.unc8hjpi-oldenb9bburz7h0gg.de) (Changed: 2020-07-31)