Koordination für Studium und Lehre sowie Berufungsangelegenheiten im Institut für Pädagogik

Dr. Sarah Paschelke

Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften  (» Postanschrift)

A04 1-117 (» Adresse und Lageplan )

Mo 8:30 - 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

vorl.freie Zeit: Sprechstunden siehe Stud.ip und nach Vereinbarung, bitte per E-mail Kontakt aufnehmen.

+49 441 798-4348  (F&P

Qualitätsmanagement und Koordination von Studium und Lehre der Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften

Kay Uphoff Dipl.-Sozw.

Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften  (» Postanschrift)

A 02 1-107 (» Adresse und Lageplan )

Do.: 10:00 - 11:30 Uhr (während der Corona-Pandemie findet keine Sprechstunde statt)

+49 441 798-4542  (F&P

Anmeldeverfahren / Umgang mit Härtefällen / Vorziehen von Modulen

Anmeldeverfahren zu den bildungswissenschaftlichen Modulen der Fakultät I

Anmeldeverfahren nach Prioritäten (Losverfahren)

Um die Chancengleichheit der Studierenden bei der Vergabe der Plätze in den Lehrveranstaltungen zu gewährleisten, hat sich das Institut für Pädagogik dazu entschieden die Anmeldungen zukünftig im Anmeldeverfahren nach Prioritäten (Los-Verfahren) durchzuführen. Im Anmeldeverfahren nach Prioritäten werden die Plätze in den Lehrveranstaltungen (Seminare, Übungen etc.) unter Berücksichtigung von Prioritäten und festgelegten Bedingungen (z.B. Fachsemester) unter Anwendung eines Zufallsprinzips vergeben.

Ein Vorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass den Studierenden zur Auswahl der gewünschten Veranstaltungen ein längerer Zeitraum zur Verfügung steht. Direkt nach Veröffentlichung des Lehrangebotes haben die Studierenden die Möglichkeit ihre Prioritäten für die Lehrveranstaltungen einzelner Module anzugeben und ggfs. anzupassen. Es ist also nicht mehr notwendig, dass alle Studierenden zu einem festgelegten Zeitpunkt gleichzeitig die Anmeldung vornehmen.

Für welche Module gelten die Nachfolgenden Regelungen?

Die durch die Fakultät I verantworteten Module der Bildungswissenschaften sind:
a. die Pflichtmodule des Professionalisierungsbereichs mit schulischem Berufziel (Anlage 3b der Bachelorprüfungsordnung): 
biw210 - Sozialisation - Erziehung - Bildung
biw215 - Lehren und Lernen
biw220 - Psychologische Grundlagen
biw225 - Forschungsmethoden

Sie gelten nicht für die Module des Wahlpflichtbereichs. 

b. die Pflicht-/Wahlpflichtmodule im Bereich der Bildungswissenschaften der Studiengängen M.Ed. Grund,- Haupt-/Realschule, Gymnasium und Sonderpädagogik:
biw305 - Diagnostik, Prävention und Intervention
biw310 - Grundlagen des Anfangsunterrichts für die Sonderpädagogik
biw315 - Schulentwicklung
biw320 - Differenzverhältnisse und Heterogenität
biw325 - Inklusion
biw330 - Medienbildung und Digitalisierung
biw335 - Pädagogisches Handeln in der Primarstufe
biw340 - Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe

Sie gelten nicht für die Module der Fachdidaktischen Basisqualifikation. Diese werden durch die jeweils beteiligten Fächer organisiert.

Ablauf des Anmeldeverfahrens:

1. Sichtung des Lehrangebotes:

Nach Verabschiedung des Lehrangebotes der Fakultät I wird dieses (i.d.R. spätestens 2 Monate vor Beginn der Veranstaltungszeit) in Stud.IP veröffentlicht. In dem Veranstaltungsverzeichnis in Stud.IP können Sie die angebotenen Module Ihres Studiengangs einsehen. (Wichtig ist hierbei, dass Sie in dem Auswahlfeld auf der linken Seite das entsprechende Semester wählen).

2. Auswahl der Module / Lehrveranstaltungen

Sie wählen aus, welche Module Sie im nächsten Semester gemäß Prüfungsordnung, bzw. Studienverlaufsplan belegen möchten.
- Die Prüfungsordnungen finden Sie unter:
https://uol.de/studium/pruefungen/
- Die aktuellen Studienverlaufspläne ihrer Studiengänge finden Sie unter:
https://uol.de/studium/studienangebot
- Hinweise zum Bildungswissenschaftlichen Curriculum finden Sie unter:
Regelungen zum Bildungswissenschaftlichen Curriculum

Wichtig: Falls Ihr Studienverlauf vom Studienverlaufsplan abweicht oder Sie ein Teilzeitstudium absolvieren, beachten Sie bitte die Teilnahmevoraussetzungen der jeweiligen Module.
Die Teilnahmevoraussetzungen sind in den Modulbeschreibungen einsehbar.

3. Anmeldung zu den Veranstaltungen

Vorlesungen: Da für Vorlesungen i.d.R. keine Beschränkung der maximalen Teilnehmer*innenzahlen besteht erfolgt die Anmeldung i.d.R. über das chronologische Anmeldeverfahren. 
Im Ausnahmefall kann die Anzahl der Plätze in den Vorlesungen jedoch an die Kapazitäten in den Seminaren der Module gekoppelt und sie daher Teilnehmerbeschränkt sein (z.B. biw210 Sozialisation - Erziehung - Bildung). Hier findet die Platzvergabe dann im hier beschriebenen "Losverfahren" statt. Bitte achten Sie auf entsprechende Hinweise in den "Anmelderegeln".

Für alle weiteren Lehrveranstaltungen (Seminare, Übungen, Kolloquien) ist eine maximale Teilnehmer*innenanzahl festgelegt (B.A.-Studiengänge i.d.R. 40 TN; M.A. und M.Ed.-Studiengänge i.d.R. 25 TN).
Die Anmeldung erfolgt in diesen Veranstaltungen über das Anmeldeverfahren nach Prioritäten (Losverfahren).
In einigen Modulen ist die Teilnahme an den Seminaren, Übungen etc. an die Teilnahme an den Vorlesungen des aktuellen oder vorherigen Semesters gekoppelt. Bitte beachten Sie die in Stud.IP angegebenen "Anmelderegeln".

4. Automatische Platzvergabe

Sollte für eine Lehrveranstaltung die Anzahl der angemeldeten Studierenden die maximalen Teilnehmer*innenanzahl übersteigen, erfolgt die Verteilung der Veranstaltungsplätze nach dem Zufallsprinzip (Losverfahren).
Bei der Verteilung der Veranstaltungsplätze werden Studierende vorrangig behandelt, welche in höheren Fachsemestern studieren als es der Studienverlaufsplan für dieses Modul vorsieht oder die Härtefallregelung in Anspruch nehmen (s.u.). Studierende, für deren Fachsemester das Modul vorgesehen ist, haben eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit einen Veranstaltungsplatz zu erhalten als Studierende aus niedrigeren Fachsemestern.
Die Zeitpunkte, zu den die Verteilung der Veranstaltungsplätze der Module erfolgt, entnehmen Sie den in Stud.IP angegebenen "Anmelderegeln".

5. Nachträgliche Eintragung in Lehrveranstaltungen / Wechsel von Lehrveranstaltungen

Nachdem die Vergabe der Veranstaltungsplätze über das Prioritätenverfahren erfolgt ist, haben Sie die Möglichkeit die Lehrveranstaltungen innerhalb eines Moduls zu wechseln, wenn es die Teilnahmekapazität zulässt. Dies ist i.d.R. in den ersten vier Wochen nach dem Beginn der Veranstaltungszeit des jeweiligen Semesters möglich.
Wichtig: Tragen Sie sich umgehend aus Veranstaltungen aus, an denen Sie nicht teilnehmen werden.

6. Wartelisten

Eine Eintragung als Teilnehmer*in in die Warteliste einer Lehrveranstaltung berechtigt nicht zur Teilnahme an dieser. Bitte sehen Sie von diesbezüglichen Anfragen an die Dozent*innen ab. 
Die quantitativen Lehrstandards in der C.v.O. Universität Oldenburg regeln die höchste zulässige Teilnehmer*innenzahl. In der Regel dürfen an Veranstaltungen in Bachelorstudiengängen höchstens 40 Studierende teilnehmen, in den Masterstudiengängen ist der Teilnehmer*innenkreis auf i.d.R. 25 Studierende beschränkt. In Ausnahmefällen können die Lehrveranstaltungen mit Zustimmung der Studienkommission von diesen Vorgaben abweichen.

Anmeldezeiten des kommenden Semesters


pdf-Download
 


Regelungen für „Härtefälle“

Bevorzugte Berücksichtigung eines Härtefalls bei der Vergabe von Plätzen in Lehrveranstaltungen

Das im Folgenden skizzierte Vorgehen bezieht sich auf die Module/Veranstaltungen im Bereich der Module/Veranstaltungen der Bildungswissenschaften, sofern diese durch das Institut für Pädagogik verantworteten werden (alle mit "biw"-gekennzeichneten Module).

Bei der Vergabe der Plätze werden Studierende mit einem sogenannten "Härtefallgrund" vorrangig behandelt.
Studierende die einen Härtefall nachweisen können werden auf einer anonymisierten Liste in Stud.IP eingetragen und bei der Verteilung der Plätze im Anmeldeverfahren nach Prioritäten (Losverfahren) vorrangig berücksichtigt. 
Eine vorzeitige Eintragung in die Lehrveranstaltung oder eine Eintragung nach Ablauf der automatischen Platzvergabe findet nicht (mehr) statt.

Kriterien und Nachweis für einen "Härtefall"

  • Schwerwiegende längerfristige Erkrankung oder Behinderung
    Nachweis: z.B. aktuelle Bescheinigung des Arztes über die Erkrankung mit Angabe der Dauer, Schwerbehindertenausweis
  • Betreuung eines Kindes bis zum 14. Lebensjahr im eigenen Haushalt.
    Nachweis: z.B. Geburtsurkunde des jüngsten Kindes
  • Pflege naher Angehöriger (Eltern, Schwiegereltern, Ehegatten, Lebenspartner, Geschwister oder Kinder)
    Nachweis: z.B. Bescheinigung der Krankenkasse über die Pflege und den zu betreibenden Aufwand
  • Studierende eines Kooperationsfaches an der Universität Bremen
    Nachweis: z.B. Immatrikulationsbescheinigung
  • Aktive Mitarbeit in den Gremien der Fakultät I, den Instituten Pädagogik, Sonder- und Rehabilitationspädagogik oder Sozialwissenschaften
  • Wichtig! Eine berufliche Tätigkeit wird nicht als Härtefall gewertet

Antragstellung

Für die Inanspruchnahme ist ein formloser Antrag per E-Mail an
Hängen Sie Ihrer E-Mail unbedingt eine Datei mit einem eingescannten oder abfotografierten Nachweis (s.o.) als Anhang an. Die eingereichten Nachweise werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nach Kenntnisnahme umgehend gelöscht.
Die Anträge müssen bis spätestens 3 Tage vor Vergabe der Veranstaltungsplätze (genaue Datum findet sich in den Anmelderegeln)  gestellt werden.

Ein genereller Anspruch auf Berücksichtigung des Härtefallantrages besteht nicht, sondern ist u.a. jeweils abhängig von den vorhandenen Kapazitäten in den Lehrveranstaltungen.


Vorziehen von Mastermodulen

Das im Folgenden skizzierte Vorgehen bezieht sich auf die Module/Veranstaltungen im Bereich der Module/Veranstaltungen der Bildungswissenschaften, sofern diese durch das Institut für Pädagogik verantworteten werden (alle mit "biw"-gekennzeichneten Module).

Auf Antrag können Studierende der entsprechenden Bachelorstudiengänge vorzeitig Mastermodule belegen und Modulprüfungen von in der Regel bis zu insgesamt 30 Kreditpunkten absolvieren.

Voraussetzungen

  • mindestens 120 Kreditpunkte im Bachelorstudiengang sind erreicht,
  • das Basiscurriculum in beiden Unterrichtsfächern ist erfolgreich absolviert,
  • der Studienabschluss im Bachelorstudiengang steht unmittelbar bevor,
  • (für Studierende des B.A. Sonderpädagogik gilt als weitere Voraussetzung, dass die Bachelorarbeit angemeldet ist).
  • freie Kapazitäten in den Veranstaltungen des Masterstudiengangs sind vorhanden.

Antragstellung

Es ist ein formeller Antrag ist im Akademischen Prüfungsamt einzureichen. Das Antragsformular finden Sie hier
Es wird empfohlen den Antrag spätestens zwei Monate vor Veranstaltungsbeginn im Prüfungsamt einzureichen.

Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Bei der Anmeldung zu den Veranstaltungen der Bildungswissenschaften werden zunächst nur die Studierenden des Masters of Education berücksichtigt.
Nach Ablauf der Anmeldefrist für die Masterstudierenden (i.d.R. bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn) bis zum Start des Semesters haben dann auch die Studierenden des B.A.-Studiengangs die Möglichkeit sich in die Veranstaltungen einzutragen.
Eine vorzeitige Eintragung durch die Dozent*innen oder Modulverantwortlichen ist nicht möglich.

Anmeldung zu den Modulprüfungen

Studierende der Bachelorstudiengänge können sich nicht selbsttätig zu den Prüfungen der Mastermodule anmelden. Die Anmeldung erfolgt durch die für Sie zuständige Sachbearbeitung im Akademischen Prüfungsamt: https://uol.de/pruefungsamt/ein-neuer-weg
Eine Anmeldung durch die Dozent*innen oder Modulverantwortlichen ist nicht möglich.


Hinweise zu den Anmelderegeln

Im Folgenden erläutern wir wie Sie die "Anmelderegeln" interpretieren können. In den Anmelderegeln werden die technischen Zugangsvoraussetzungen zu den Lehrveranstaltungen angegeben; d.h. die Bedigungen definiert die für die Teilnahme an den Platzvergabeverfahren erfüllte sein müssen. Diese Anmelderegeln werden in sogenannten "Anmeldesets" zusammengefasst.

Wo finde ich die Anmelderegeln?

Die Anmelderegeln finden Sie am Ende der "Allgemeinen Informationen" zur Veranstaltung

Welche Bedingungen gibt es und was bedeuten diese?

• Die Anmeldung ist möglich von (...) bis (...):
In diesem Zeitraum können Sie sich für die Lehrveranstaltungen, bzw. das Vergabeverfahren anmelden.

• Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen in den Veranstaltungen verteilt:
Die Veranstaltung ist hat eine beschränkte Teilnehmer*innenzahl

• Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am (Datum) um (Uhrzeit) verteilt:
Zum angegebenen Zeitpunkt werden die Plätze über das Prioritäten-Wahl-Verfahren (Losverfahren) vergeben.

• Weitere Plätze werden evtl. über Wartelisten zur Verfügung gestellt: 
Nicht berücksichtigte Prioritäten werden ggfs. auf die Warteliste der Erstwünsche eingetragen

• Diese Regel gilt von (Datum, Uhrzeit) bis (Datum, Uhrzeit):
Gibt dem Zeitraum an, in dem die nachfolgende Regeln gelten

• Mindestens eine der folgenden Bedingungen muss zur Anmeldung erfüllt sein: 
- Abschluss ist Master of Education (Sonderpädagogik)
Abschluss ist Master of Education (Gymnasium)
Abschluss ist Master of Education (Haupt- und Realschule)

In diesem Fall müssen Sie zur Teilnahme an dem Vergabeverfahren in einem der angegebenen Studiengänge immatrikuliert sein, möglich ist hier auf eine weitere Spezifizierung, z.B. Abschluss ist Master of Education (Gymnasium) und Studienfach ist Deutsch und Fachsemester ist mindestens 1

• Die Anmeldung zu maximal 1 Veranstaltungen des Anmeldesets ist erlaubt: 
Es wird lediglich eine Veranstaltung dieses Anmeldesets vergeben.

• Die Anmeldung ist nur Teilnehmenden der Veranstaltung: (Veranstaltungsnummer, Titel, Semester) erlaubt: 
Die Teilnahme an dem Vergabeverfahren setzt die Teilnahme an der genannten Veranstaltung voraus.

• Folgende Personenkreise werden bei der Platzverteilung bevorzugt:
Hier können Gruppen definiert werden deren Priorisierungen bei der Vergabe der Plätze bevorzugt berücksichtigt werden sollen (z.B. Studierende der höhren Fachsemester)

(Stand: 09.06.2021)