Kontakt

Dekanat

Geschäftsstelle

+49 (0)441 798-2002

A02 1-109

Anschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Das Bildungswissenschaftliche Curriculum

Im Wintersemester 2020/21 startete das neue bildungswissenschaftliche Curriculum für die Studierenden mit dem Berufsziel Lehramt an Grundschulen, Haupt-/Realschulen, Gymnasium und Sonderpädagogik.

Von den Änderungen waren/sind sowohl die Module im Professionalisierungsbereich des Bachelorstudiengangs wie auch die bildungswissenschaftlichen Module der meisten Studiengänge im Master of Education betroffen.

Was sind "Die Bildungswissenschaften" und wie studiere ich sie?

Laut Definition der Kultusministerkonferenz umfassen die Bildungswissenschaften "die wissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit Bildungs- und Erziehungsprozessen, mit Bildungssystemen sowie mit deren Rahmenbedingungen auseinandersetzen". 

Im Rahmen des Studiums der Bildungswissenschaften an der C.v.O. Universität Oldenburg entwickeln die Studierenden breite und integrierte Kenntnisse über die Grundlagen von Bildungs- und Erziehungsprozessen innerhalb und außerhalb von schulischen Kontexten, über Kommunikation und Interaktion als den grundlegenden Elementen der Lehr- und Erziehungstätigkeit sowie über die Analyse und Beurteilung von Lernstrategien und deren Anwendungsmöglichkeiten. Darüber hinaus erfolgt eine Einführung in die Methoden der empirischen Lehr- und Lernforschung.
Im weiteren Studienverlauf der Master of Education Studiengänge werden die Studierenden eingeführt in die Diagnostik individueller Lernprozesse, die Leistungsmessung- und Beurteilung, sowie in die Struktur und Entwicklung des (deutschen) Schul- und Bildungssystems. Sie erhalten Einblick in die Gestaltung inklusiver Bildungsprozesse und differenzsensibler und diskriminierungskritischer Konzepte im Hinblick auf schulische Praxis und den Umgang mit Medien unter konzeptionellen, didaktischen und praktischen Aspekten. Formen lernbezogener kollegialer und institutioneller Kooperation und Beratung und Konzepte zum Eingangsunterricht und den Transitionsprozessen werden schulformspezifisch vermittelt.

Sie sind zunächst im Zwei-Fächer-Bachelor Studiengang eingeschrieben. Neben dem Studium in den von Ihnen gewählten (späteren Unterrichts-)Fächern absolvieren Sie weitere Module im Professionalisierungsbereich, die vorgeschriebenen Praxismodule und eine Abschlussarbeit.

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiengangs immatrikulieren Sie sich in den für die von Ihnen gewählte Schulform vorgesehenen Master of Education und belegen auch dort neben den Modulen der Unterrichtsfächer weitere bildungswissenschaftliche Module.

Bitte beachten Sie die auf dieser Informationsseite beschriebenen Studienverläufe für die von Ihnen gewählte Schulform.

Kurzbeschreibung der Module des bildungswissenschaftlichen Professionalisierungsbereichs:

Der empfohlene Studienverlaufsplan sieht das Modul biw210 Sozialisation – Erziehung – Bildung im ersten Fachsemester vor. Vorrangiges Ziel dieses Moduls ist die Erfassung und Reflexion zentraler Sozialisations-, Erziehungs- und Bildungsprozesse in institutionellen Kontexten und daraus sich ergebende Möglichkeiten und Notwendigkeiten des pädagogischen Handelns. Die schulischen und außerschulischen Bildungsprozesse werden entlang aktueller Befunde zur Bildungsforschung fundiert sowie anhand von Fallanalysen kritisch für pädagogisches Handeln reflektiert.

Im zweiten Semester werden im Modul biw215 Lehren und Lernen die didaktischen Planungsmodelle sowie deren bildungstheoretische Begründungen erläutert und daran anschließend lernförderliche und lernmotivierende Unterrichtssituationen, Lernstrategien und deren Anwendungsmöglichkeiten beschrieben und analysiert. Die Studierenden erhalten grundlegendes Wissen zu Lernbeeinträchtigungen, Lernvoraussetzungen und Beurteilung von Lernergebnissen, ebenso wie zur Entwicklung kriterienorientierter Aufgabenstellungen und der Beurteilung einer sachlichen, einer intra- und interindividuellen Bezugsnorm.

Im dritten Semester ist laut Studienverlaufsplan das Modul biw220 Psychologische Grundlagen vorgesehen, in welchem die relevanten psychologischen Konzepte zu Verhalten und mentalen Prozessen, wie zum Beispiel motivationale und sozial-emotionale Merkmale, Informationsverarbeitung oder selbst- oder fremdgenerierte soziale Wahrnehmung präsentiert werden. Darüber hinaus erlernen die Studierenden grundlegende empirische psychologische Methoden, um mit entsprechenden empirischen Ergebnissen kritisch operieren zu können.

Das Schulpraktikum folgt im vierten Fachsemester. Die Studierenden erhalten hier die Gelegenheit, ihre Berufsmotivation im künftigen Tätigkeitsfeld Schule zu überprüfen, sich in ersten eigenen begleiteten Handlungssequenzen und Standardsituationen zu erproben, das Berufsfeld Schule teilnehmend zu beobachten und dieses und sich selbst darin zu reflektieren. In den durch die Bildungswissenschaften verantworteten Vor- und Nachbereitungsveranstaltungen werden die Studierenden für die ungewohnte Rolle einer Lehrkraft in der Schule sensibilisiert und erhalten die Gelegenheit, die in der Praxis gesammelten Erfahrungen kritisch zu reflektieren. Zudem entwickeln die Studierenden hier in der Anwendung erste didaktisch-methodischen Kompetenzen in der Unterrichtsplanung, Durchführung und Reflexion.

Das Modul biw225 Forschungsmethoden folgt im fünften Fachsemester des Bachelorstudiengangs und befähigt die Studierenden dazu, empirische Studien zur Schul- und Unterrichtsforschung zu verstehen sowie eigene Forschung vorzubereiten und umzusetzen. Dieses Modul ist geprägt durch einen hohen forschungspraktischen Anteil, in welchem die Studierenden in Gruppen eigene kleine quantitative oder qualitative Untersuchungen durchführen, die erhobenen Daten auswerten und die Ergebnisse interpretieren. Auf die hier erworbenen Kompetenzen können die Studierenden in der Erstellung der folgenden fachwissenschaftlichen Abschlussarbeiten und ggfs. bei der Durchführung der Projekte im Rahmen der Projektphase des Master of Education Grund- und Haupt-/Realschule zurückgreifen.

Kurzbeschreibung der Module der Bildungswissenschaften im Master of Education

Das Modul biw305 Diagnostik, Prävention und Intervention ist für die Studierenden der Studiengänge M.Ed. Grund-, Haupt-/Realschule für das erste Fachsemester vorgesehen, während es für den Studiengang M.Ed. Gymnasium im zweiten Fachsemester verortet ist. Dieses Modul fördert ein fundiertes Verständnis theoretischer Ansätze, empirischer Befunde und pädagogischer Handlungsmöglichkeiten im Bereich Diagnostik, Prävention und Intervention in der Schule. Ziele, Verfahren und mögliche Folgen von Diagnostik werden behandelt und hierbei auf mögliche Urteilsverzerrungen und Urteilsfehler hingewiesen. Auf Grundlage dieses Wissens werden ethische Fragen sowie Maßstäbe und Normalitätsvorstellungen reflektiert. Weitere thematische Schwerpunkte sind psychosoziale Prozesse, Kommunikation, Emotionsregulation sowie verschiedene Ansätze der Prävention und Intervention im schulischen Kontext.

Das Modul biw310 Grundlagen des Anfangsunterrichts für die Sonderpädagogik wird exklusiv für die Studierenden des Master of Education Sonderpädagogik angeboten und diesen Studierenden im ersten Fachsemester empfohlen. Hier werden die didaktischen Konzepte für den Anfangsunterricht und die Transitionsphase vom Elementarbereich in den Primarbereich des deutschen Schulsystems vorgestellt. Die Konzepte, Programme und Verfahren zur Differenzierung und individuellen Unterstützung im Anfangsunterricht werden vertiefend analysiert und Methoden multiprofessioneller Kooperation erprobt und reflektiert. Ein Fokus liegt hier auf den Ansätzen und Befunden zu einer reflexiven Kasuistik von integrativem Unterricht im Anspruch von Inklusion.

Ebenfalls im ersten Fachsemester, jedoch für die Studierenden des M.Ed. Haupt-/Realschule (als Pflichtmodul), M.Ed. Gymnasium und M.Ed. Sonderpädagogik (als Wahloption) wird das Modul biw315 Schulentwicklung empfohlen. In diesem Modul vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse zu den institutionellen und organisationalen Bedingungen der Gestaltung schulischer Sozialisationsprozesse. Mit dem Schwerpunkt auf Schulentwicklung, Struktur und Geschichte von Bildungssystemen sowie der Entwicklung der Einzelschule im lokalen Kontext von Bildungsregionen und auf die exemplarische Auseinandersetzung mit Evaluationsverfahren erlernen Studierende, die institutionellen Strukturen und grundlegenden rechtlichen Rahmenbedingungen des Bildungswesens sowie die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Entwicklung von Schulen zu beschreiben und zu analysieren. Hier erhalten Studierende zudem die fachdiskursiven Grundlagen zu Analyse- und Reflexionsverfahren zu berufsbezogenen Wertvorstellungen und Einstellungen von Lehrkräften, Analyseverfahren für binnenschulische Kooperationsstrukturen und die Mitwirkungsmöglichkeiten in Schulentwicklungsprozessen

Das Modul biw320 Differenzverhältnisse und Heterogenität ist als Pflichtmodul für die Studierenden des M.Ed. Grundschule und M.Ed. Haupt-/Realschulde im dritten Fachsemester empfohlen. Die Studierenden der anderen M.Ed. Studiengängen wird dieses Modul als Wahloption angeboten. Die Studierenden setzen sich hier mit unterschiedlichen Differenzverhältnissen (etwa race, class, gender, dis/abiltity) und darin wirksamen Ungleichheits- und Diskriminierungskategorien in ihrer Bedeutung für Lern- und Bildungsprozesse sowie Formen der Subjektformierung auseinander. Die Studierenden lernen schulische Strukturen und Handlungsroutinen mit Blick auf differentielle, sich überlagernde Differenzverhältnisse kennen und lernen damit verbundene Forschungsperspektiven, beispielsweise Ansätze der kritischen Differenz- und Intersektionalitätsforschung, kennen.

Im Modul biw325 Inklusion werden Handlungskompetenzen für die Gestaltung von Bildungsprozessen unter den Bedingungen von Beeinträchtigungen und Behinderungen aus sonderpädagogischer Perspektive mit der Reflexion von Einstellungen und Handlungsmöglichkeiten zur professionellen Gestaltung inklusiver Bildung vermittelt. Nach einer Einführung in die unterschiedlichen Formen von Beeinträchtigungen und Behinderungen, erhalten die Studierenden einen Überblick zum (inter-)nationalen Diskurs, zum politischen und erziehungsphilosophischen Begriff der Inklusion und zum bildungspolitischen Auftrag inklusiver Bildung. Es werden zudem Kenntnisse ausgewählter Wissensbestände für die Gestaltung inklusiver Bildung in schulischer Lehre, Erziehung, Diagnostik, Beratung, Schulentwicklung und Kooperation erworben. In inhaltlich enger Abstimmung mit dem Modul biw305 Diagnostik, Prävention und Intervention werden Inhalte und Formen des gemeinsamen Unterrichts von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Beeinträchtigungen und Behinderungen sowie der Diagnostik und Förderung bei einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf vertieft. Den Studierenden des M.Ed. Grund- und Haupt-/Realschule wird dieses Modul parallel zum biw320 Differenzverhältnisse und Heterogenität im dritten Fachsemester als Pflichtmodul angeboten; für die Studierenden des M.Ed. Gymnasium ist dieses Modul eine weiter Wahloption.

Im vierten Fachsemester des M.Ed. Grundschule und M.Ed. Haupt-/Realschule ist als gemeinsames Pflichtmodule biw330 Medienbildung und Digitalisierung vorgesehen. Für die Studierenden des M.Ed. Gymnasiums und M.Ed. Sonderpädagogik ist dieses Modul als Wahlmodul im zweiten oder vierten Semester platziert. Es werden zentrale Begriffe der Medienpädagogik entwickelt und gegeneinander abgegrenzt, sowie die Entwicklung des medienvermittelten Lernens und Lehrens aus interdisziplinärer Perspektive in gesellschaftliche Prozesse der Mediatisierung und digitalen Transformation eingeordnet. Es wird ein Überblick über die Entwicklung der Medien- und Bildungstechnologien, ihrer Charakteristika sowie ihrer Wirkung und Wirksamkeit für das Lernen und Lehren gegeben. Im Mittelpunkt stehen der Medieneinsatz und die Mediennutzung der Lehrkräfte im Unterricht. Zudem werden konkrete Tools und Services (z. B. Lernplattformen, Kollaborationstools, digitale Lernmaterialien) im Hinblick auf ihre didaktische Konzeption und Integration zur Planung mediengestützter Unterrichtseinheiten analysiert und anhand von kleinen Lerneinheiten praktisch umgesetzt. Die informatischen Grundlagen der Digitalisierung werden praxisnah so didaktisch aufbereitet und umgesetzt, dass diese ebenso in Schulen unterrichtet werden können. Inhalte sind hier neben den Grundbegriffen der Informatik (Daten, Information, Digitalisierung, Automatisierung, Vernetzung), Grundeigenschaften und Grenzen von Algorithmen, kindgerechtes blockbasiertes Programmieren, Internet, Datenschutz, Verschlüsselung, Sicherung eigener Daten.

Das Schulformspezifische Modul biw335 Pädagogisches Handeln in der Primarstufe ist für den M.Ed. Grundschule im vierten Semester vorgesehen; es kann jedoch auch von den Studierenden des M.Ed. Sonderpädagogik als Wahlmodul belegt werden. Das Modul baut auf den zuvor vermittelten Kenntnissen zu Diagnostik und Förderung, Heterogenität/Diversität und Inklusion auf und führt das bildungswissenschaftliche Studium schulstufenbezogen (Primarstufe) zum Abschluss, damit problembezogene Konzeptionen pädagogischen Handelns und die damit verbundenen Schulentwicklungsprozesse der Primarstufe kritisch unter Berücksichtigung epochaler Bedingungen und sozialer Gegebenheiten im Aufwachsen von Grundschulkindern kontextualisiert und optimiert werden können. Auf dieser Grundlage lernen Studierende anhand praxisbezogener, kasuistischer Analysen pädagogischen Handelns, die konzeptionellen Anforderungen der Mikroebene kritisch auf der Basis von Forschungsbefunden aus empirischen Studien zur Auseinandersetzung mit Anforderungen, Widersprüchen und Konsequenzen pädagogischen Handelns in Institutionen und Organisationen des Bildungssystems und in Kooperation mit sozialpädagogischen Handlungsfeldern des Jugendhilfesystems zu erörtern und pädagogische Konzepte zu optimieren. Die zuvor erworbenen Überblickskenntnisse werden nun auf die bevorstehenden expliziten handlungspraktischen Anforderungen der Primarstufe bezogen.

Das zweite schulformspezifische Modul biw340 Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe baut ebenfalls auf die zuvor vermittelten Kenntnisse zu Diagnostik und Förderung, Schulentwicklung, Heterogenität/Diversität und Inklusion auf. Es ist für die Studierenden des M.Ed. Haupt-/Realschule und M.Ed. Gymnasium ein Pflichtmodul und kann im M.Ed. Sonderpädagogik als Wahloption gewählt werden. Die im bisherigen Studium erworbenen Grundkenntnisse zu Erziehung, Bildung und Sozialisation sowie zum Lernen und Lehren und seinen psychologischen und sozialen Bedingungen werden aufgegriffen, hinsichtlich der für die Sekundarstufe I relevanten Bezüge des pädagogischen Handelns (z.B. mit Blick auf  jugendphasenspezifischem Präventionsbedarf für Gesundheit, Konsumverhalten, Suchtgefahren; Kriminalität) spezifiziert und auf die aktuellen Diskurse und Befunde der Jugendforschung sowie der jugendphasen- und bildungsbiografischen Herausforderungen in der Sekundarstufe I bezogen. Der gesellschaftliche Auftrag pädagogisch professionellen Handelns in der Sekundarstufe wird mit seinen konzeptionellen Herausforderungen am Maßstab der Verbesserung von gesellschaftlichen Teilhabechancen für alle Jugendlichen sowie deren erfolgreichem Übergang in den Beruf erörtert und anhand kasuistischer Analysen praxisbezogen und theoretisch reflektiert aufgearbeitet. Zudem werden unter anderem Kriterien und Konzepte für die Ausbildungs- und Berufsfähigkeit erörtert und der Frage nachgegangen, wie Jugendliche bei der Findung einer individuell passenden Anschlussalternative unterstützt werden können, wobei den verschiedenen allgemeinbildenden Schulformen Rechnung zu tragen ist. Auch werden die Ursachen und Folgen sozialer Ungleichheit und deren Bedeutung für pädagogisches Handeln thematisiert. Ein weiterer Fokus wird auf die Transitionsprozesse im Spannungsfeld zwischen dem Bildungsauftrag der Schule und den Anforderungen ihrer Abnehmersysteme (Unternehmen, Universitäten usw.) gelegt und die Übergänge in das System der beruflichen Bildung sowie in die gymnasiale Oberstufe und das Studium thematisiert. Die Berufliche Orientierung wird als fächerübergreifende Aufgabe vorgestellt und die rechtlichen Grundlagen für unterrichtliche und außerunterrichtliche Maßnahmen vorgestellt.

Informationen für neu immatrikulierte Studierende

Ich bin neu an der C.v.O. Universität Oldenburg im 2-Fächer-Bachelor mit Lehramtsbezug eingeschrieben

Die formalen Regelungen zum Bachelorstudium finden Sie in der Bachelorprüfungsordnung

Die Regelungen zum Professionalisierungsbereich für Studierende mit schulischem Berufsziel finden Sie in der Anlage 3b zur Bachelorprüfungsordnung (Professionalisierungsbereich - Berufsziel Lehramt)

Ich studiere mit dem Berufsziel Lehramt an Grundschule, Haupt-/Realschule oder Gymnasium.

Folgender Studienverlaufsplan wird Ihnen
empfohlen:

(pdf-Download)

Ich studiere mit dem
Berufsziel Lehramt für Sonderpädagogik.

Folgender Studienverlaufsplan wird Ihnen empfohlen:

(pdf-Download)

Hinweise zu den Wahlpflichtmodulen:

Studierende mit dem Berufsziel Lehramt an Grundschulen- Haupt/Realschulen oder Gymnasium:

Sie wählen ein Modul aus dem Angebot der Wahlpflichtmodule: 
pb316 Sprachsensibler Unterricht
pb397 Philosophicum elementare: Argumentation, Reflexion und Urteilsbildung für Lehrkräfte
pb398 Globalisierung und Gesellschaft mit schulischer Ausrichtung
sow214 Politik im Mehrebenensystem oder
sow061 Soziologie: Strukturen und Prozesse der Vergesellschaftung

Studierende mit dem Berufsziel Lehramt Sonderpädagogik:

Sie wählen ein Modul aus dem Angebot der Wahlpflichtmodule: 
pb316 Sprachsensibler Unterricht
pb397 Philosophicum elementare: Argumentation, Reflexion und Urteilsbildung für Lehrkräfte
pb398 Globalisierung und Gesellschaft mit schulischer Ausrichtung
sow214 Politik im Mehrebenensystem oder
sow061 Soziologie: Strukturen und Prozesse der Vergesellschaftung
und 
ein weiteres Modul aus dem o.g. Wahlpflichtmodulen, oder
ein Modul aus dem Angebot des Professionalisierungsbereichs für Studierende mit außerschulischem Berufsziel (Anlage 3a zur Bachelorprüfungsordnung). 

Ich bin neu an der C.v.O. Universität Oldenburg im Master of Education immatrikuliert

Für Sie gilt das „neue“, im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung überarbeitete, bildungswissenschaftliche Curriculum im Master of Education. 
Im Zuge der Qualitätsoffensive Lehrerbildung förderte das Bundesministeriums für Bildung und Forschung des Projekt "Biographieorientierte und Phasenübergreifende Lehrerbildung in Oldenburg (OLE+) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Ein Baustein des Projektes war, dass  bildungswissenschaftliche Curriculm den aktuellen bildungs- und gesellschaftspolitischen Anforderungen anzupassen. Hierbei wurden die Empfehlungen der bildungswissenschaftlichen Fachgesellschaften, die übergreifenden Standards der Kultusministerkonferenz (KMK) und die aktuelle Verordnung über Masterabschlüsse für Lehrämter (MaVO) berücksichtigt. 

Die formalen Bedingungen finden Sie in der für Ihren Studiengang gültigen Prüfungsordnung

Master of Education - Grundschule

Ich studiere neu im Master of Education – Grundschule
Folgende Module studiere ich im Rahmen des bildungswissenschaftlichen Curriculum:
Pflichtmodule:

  • biw305 Diagnostik, Prävention und Intervention
  • biw320 Differenzverhältnisse und Heterogenität
  • biw325 Inklusion
  • biw330 Medienbildung und Digitalisierung
  • biw335 Pädagogisches Handeln in der Primarstufe
    sowie
  • die fachdidaktischen Basisqualifikationen, je nach gewähltem Unterrichtsfach

Dies ist der für Sie empfohlene Studienverlaufsplan:


pdf-Download 

Master of Education – Haupt- und Realschule

Ich studiere neu im Master of Education – Haupt- und Realschule
Folgende Module studiere ich im Rahmen des bildungswissenschaftlichen Curriculum:
Pflichtmodule:

  • biw305 Diagnostik, Prävention und Intervention
  • biw315 Schulentwicklung
  • biw320 Differenzverhältnisse und Heterogenität
  • biw325 Inklusion
  • biw330 Medienbildung und Digitalisierung
  • biw340 Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe

Dies ist der für Sie empfohlene Studienverlaufsplan:


pdf-Download 

Master of Education – Gymnasium

Ich studiere neu im Master of Education – Gymnasium
Folgende Module studiere ich im Rahmen des bildungswissenschaftlichen Curriculum:
2 Pflichtmodule (12 KP):

  • biw305 Diagnostik, Prävention und Intervention
  • biw340 Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe

1 Wahlpflichtmodul (6 KP)

  • biw315 Schulentwicklung, oder
  • biw320 Differenzverhältnisse und Heterogenität, oder
  • biw325 Inklusion, oder
  • biw330 Medienbildung und Digitalisierung

Dies ist der für Sie empfohlene Studienverlaufsplan:


pdf-Download 

Master of Education – Sonderpädagogik

Ich studiere neu im Master of Education – Sonderpädagogik
Folgende Module studiere ich im Rahmen des bildungswissenschaftlichen Curriculum:
1 Pflichtmodule (6 KP):

  • biw310 Grundlagen des Anfangsunterrichts für die Sonderpädagogik

1 Wahlpflichtmodul (6 KP)

  • biw315 Schulentwicklung, oder
  • biw320 Differenzverhältnisse und Heterogenität, oder
  • biw330 Medienbildung und Digitalisierung, oder
  • biw335 Pädagogisches Handeln in der Primarstufe, oder
  • biw340 Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe

Dies ist der für Sie empfohlene Studienverlaufsplan:

pdf-Download 

Ich bin zwar neu im Master of Education immatrikuliert, habe aber bereits Leistungen im Rahmen meines Bachelorstudiengangs "vorgezogen". Folgende Anrechnungsmöglichkeiten sind mit den Fachvertreter*innen der Bildungswissenschaften vereinbart worden:

1. Sie haben das Modul biw010 Theorie der Schule bereits vollständig absolviert.
Angerechnet wird:

  • für Studierende im M.Ed. Grundschule: biw335 Pädagogisches Handeln in der Primarstufe
  • für Studierende im M.Ed. Haupt-/Realschule: biw315 Schulentwicklung
  • für Studierende im M.Ed. Gymnasium: biw315 Schulentwicklung (Wahlpflichtbereich)
  • für Studierende im M.Ed. Sonderpädagogik: biw315 Schulentwicklung (Wahlpflichtbereich)

2. Sie haben das Modul biw020/25, biw30/35 Schul- und Unterrichtsforschung bereits vollständig absolviert.
Angerechnet wird:

  • für Studierende im M.Ed. Grundschulebiw305 Diagnostik, Prävention u. Intervention
  • für Studierende im M.Ed. Haupt- und Realschulebiw305 Diagnostik, Prävention u. Intervention
  • für Studierende im M.Ed. Gymnasium: biw305 Diagnostik, Prävention u. Intervention
  • für Studierende im M.Ed. SoPäd.: biw305 Diagnostik, Prävention u. Intervention (Wahlpflichtmodul)

3. Sie haben das Modul biw040 Inklusion - Interdisziplinäre Zugänge bereits vollständig absolviert.
Angerechnet wird:

  • für Studierende im M.Ed. Grundschulebiw325 Inklusion
  • für Studierende im M.Ed. Haupt- und Realschulebiw325 Inklusion

4. Sie haben das Modul biw051 Pädagogische Aufgaben und Fragestellungen in der Primarbildung bereits vollständig absolviert.
Angerechnet wird:

  • für Studierende im M.Ed. Grundschule: Modul zur fachdidaktischen Basisqualifikation

5. Sie haben das Modul biw052 Pädagogische Aufgaben und Fragestellungen in Schulen des Sekundarbereichs bereits vollständig absolviert.
Angerechnet wird:

  • für Studierende im M.Ed. Haupt- und Realschule: biw340 Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe

Informationen für Studierende mit Studienbeginn vor dem Wintersemester 2020/21

Ich bin bereits vor dem Wintersemester 2020/21 an der C.v.O. Universität Oldenburg im 2-Fächer-Bachelor mit Lehramtsbezug immatrikuliert worden

Auch die Studierenden die Ihr Studium bereits vor dem Wintersemester 2020 begonnen haben, wechseln grundsätzlich in das neue Curriculum! (Ausgenommen ist hier der Wahlpflichtbereich s.u.)

Für jene Studierenden die bereits Leistungen in den Modulen des bildungswissenschaftlichen Professionalisierungsbereich erbracht haben, gibt es umfangreiche Anrechnungsmöglichkeiten (sh. FAQ).

Ich studiere mit dem Berufsziel Lehramt Grundschule, Haupt-/Realschule oder Gymnasium
Folgender Studienverlaufsplan gilt ab
Wintersemester 2020/21 für Sie:

pdf-Download
Ich studiere mit dem Berufsziel Lehramt Sonderpädagogik 
Folgender Studienverlaufsplan gilt ab Wintersemester 2020/21 für Sie:

pdf-Download

FAQ:

Ich habe bereits Module im Professionalisierungsbereich abgeschlossen, was passiert mit meinen Leistungen?

Keine Sorge! Im Rahmen der Umstellung gibt es umfangreiche Anrechnungsmöglichkeiten. Die meisten verlaufen „geräuschlos“ im Hintergrund, ohne dass Sie tätig werden müssen.

Ich habe das pb006 Pädagogik und Ihre Berufs- und Handlungsfelder bereits abgeschlossen.

Das Modul biw210 „Sozialisation – Erziehung – Bildung“ ersetzt das „alte“ Modul pb006 Pädagogik und ihre Berufs- und Handlungsfelder und wird automatisch „angerechnet“.

Ich habe das pb007 Lehren und Lernen bereits abgeschlossen.

Das biw215 „Lehren und Lernen“ ersetzt das „alte“ Modul pb007 Lehren und Lernen und wird automatisch „angerechnet“.

Ich habe das pb009 Grundlagen der Psychologie bereits abgeschlossen.

Das Modul biw220 „Psychologische Grundlagen“ ersetzt das „alte“ Modul pb009 Grundlagen der Psychologie und wird automatisch „angerechnet“.

Ich habe das prx102 Allgemeines Schulpraktikum oder das prx103 Praktikum im Berufsfeld Schule (B.A. Sonderpädagogik) bereits abgeschlossen.

Die Module prx102 und prx103 bleiben in der bisherigen Form bestehen.

Welche Regelungen gelten für mich im Wahlpflichtbereich.

Sie absolvieren Ihre Wahlpflichtmodule nach Ihren bisherigen Bestimmungen.
Sie wählen:
mindestens 1 Modul aus pb316 Sprachsensibler Unterricht, pb397 Philosophicum elementare: Argumentation, Reflexion und Urteilsbildung für Lehrkräfte, pb398 Globalisierung und Gesellschaft mit schulischer Ausrichtung, sow214 Politik im Mehrebenensystem oder sow061 Soziologie: Strukturen und Prozesse der Vergesellschaftung
oder
das "neue" Modul biw225 Forschungsmethoden
und
1 weiteres Modul aus aus pb316 Sprachsensibler Unterricht, pb397 Philosophicum elementare: Argumentation, Reflexion und Urteilsbildung für Lehrkräfte, pb398 Globalisierung und Gesellschaft mit schulischer Ausrichtung, sow214 Politik im Mehrebenensystem, sow061 Soziologie: Strukturen und Prozesse der Vergesellschaftung oder biw225 Forschungsmethoden
oder 
1 Modul dem Angebot der Anlage 3a (Prof.bereich für Studierende mit außerschulischem Berufsziel

Das Modul pb015 Soziologie: Individuum und Gesellschaft behält seine Gültigkeit

Ich bin bereits vor dem Wintersemester 2020/21 im Master of Education immatrikuliert worden

Der für Sie ab dem Wintersemester 2020/21 geltende Studienverlauf wurde aufgrund der Übergangsregelungen angepasst. Die Interne Organisation der Module wurde z.T. geändert, d.h. absolvieren statt zwei nun häufig lediglich ein (inhaltlich angepasstes) Seminar und erbringen eine erweiterte Prüfungsleistung. (Die Regelungen der Prüfungsordnungen finden Sie hier zusammengefasst). Bitte informieren Sie sich auch in den jeweiligen Modulbeschreibungen.

Wichtig ist: Bereits vollständig absolvierte Module behalten ihre Gültigkeit

Sie verfolgen Ihren bisherigen Studienverlauf wie ursprünglich vorgesehen. 

Modul: biw010 Theorie der Schule (ab WiSe 2020/21)

a) Ich habe das Modul biw010/biw015 Theorie der Schule noch nicht absolviert und auch noch keine (Teil-)Prüfungsleistung erbracht.

  • Sie besuchen die dem Modul biw010/biw015 Theorie der Schule zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw315 Schulentwicklung und besuchen eines der für das biw010/biw015 Theorie der Schule vorgesehenen Seminare nach Wahl. Sie erbringen eine Prüfungsleistung in Form eines Portolios mit 5 Teilleistungen (eine Teilleistung ist ein Kurztest im Rahmen der Vorlesung)

b) Ich habe im Modul biw010 Theorie der Schule bereits (Teil-)Prüfungsleistungen erbracht

  • Ich habe die (Teil-)prüfungsleistung zur Vorlesung noch nicht bestanden:
    Sie besuchen die die dem Modul biw010 Theorie der Schule zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw315 Schulentwicklung und nehmen an der Klausur zu biw010 Theorie der Schule teil
  • Ich habe die (Teil)prüfungsleistung im Seminar schultheoretische Fragestellungen noch nicht bestanden  Sie erbringen eine „kleine“ Prüfungsleistung in einem Seminar für biw010 Theorie der Schule
  • Ich habe die (Teil-)prüfungsleistung im Seminar pädagogisch-psychologische Fragestellungen noch nicht bestanden
    Sie erbringen eine „kleine“ Prüfungsleistung in einem Seminar für biw010 Theorie der Schule

Modul biw020/biw030 Schul- und Unterrichtsforschung (ab WiSe 2020/21)

a) Ich habe das Modul biw020 Schul- und Unterrichtsforschung und ihre Forschungsmethoden oder biw030 Schul- und Unterrichtsforschung/Diagnostik und Leistungsbeurteilung noch nicht absolviert und auch noch keine Prüfungsleistung erbracht.

  • Sie besuchen die dem Modul biw020/030 Schul- und Unterrichtsforschung zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw225 Forschungsmethoden und eines der für das biw020 Schul- und Unterrichtsforschung vorgesehenen Seminare nach Wahl. Sie erbringen eine Prüfungsleistung im Rahmen der Vorlesung oder dem Seminar. 

b) Ich habe im Modul biw020/biw025 Schul- und Unterrichtsforschung und ihre Forschungsmethoden oder biw030/biw035 Schul- und Unterrichtsforschung/Diagnostik und Leistungsbeurteilung bereits zum Teil absolviert

  • Ich habe die Vorlesung noch nicht besucht:
    die dem Modul biw020/030 Schul- und Unterrichtsforschung zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw225 Forschungsmethoden sollte besucht werden
  • Ich habe noch keine Prüfungsleistung in einem der Seminare im Modul biw020/biw025 oder biw030/biw035 absolviert  
    Sie besuchen ein Seminar für biw020/biw025 Schul- und Unterrichtsforschung und absolvieren dort eine Prüfungsleistung

Modul biw040 Inklusion - Interdisziplinäre Zugänge (ab WiSe 2020/21)

a) Ich habe das Modul biw040 Inklusion – Interdisziplinäre Zugänge noch nicht absolviert und auch noch keine (Teil-)Prüfungsleistung erbracht.

  • Sie besuchen die dem Modul biw040 Inklusion - Interdisziplinäre Zugänge zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw320 Differenzverhältnisse und Heterogenität
    und
  • die dem Modul biw040 Inklusion - Interdisziplinäre Zugänge zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw325 Inklusion. Sie erbringen eine gemeinsame Prüfungsleistung (Klausur) im Rahmen der Vorlesung.

b) Ich habe im Modul biw040 Inklusion – Interdisziplinäre Zugänge bereits (Teil-)Prüfungsleistungen erbracht

  • Ich habe die (Teil-)prüfungsleistung zur Vorlesung noch nicht bestanden:
    sie besuchen die dem Modul biw040 Inklusion - Interdisziplinäre Zugänge zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw325 Inklusion und nehmen an der Klausur teil
  • Ich habe die (Teil)prüfungsleistung im Seminar pädagogisch-didaktische Fragestellungen noch nicht bestanden Sie erbringen eine „kleine“ unbenotete Prüfungsleistung in einem Seminar für biw325 Inklusion
  • Ich habe die (Teil-)prüfungsleistung im Seminar sonderpädagogisch-psychologische Fragestellungen noch nicht bestanden Sie erbringen eine „kleine“ unbenotete Prüfungsleistung in einem Seminar für biw325 Inklusion

Modul biw051 Pädagogische Aufgaben und Fragestellungen in der Primarbildung (ab WiSe 2020/21)

a) Ich habe das Modul biw051 Pädagogische Aufgaben und Fragestellungen in der Primarbildung noch nicht absolviert und auch noch keine (Teil-)Prüfungsleistung erbracht.

  • Sie besuchen die dem Modul biw051 Pädagogische Aufgaben und Fragestelltungen in der Primarbildung zugeordnete Vorlesung aus den Bildungswissenschaften und erbringen dort eine Prüfungsleistung (Klausur, 90 min)
  • In Abhängigkeit der gewählten Fächerkombination besuchen Sie eine Vorlesung und ein Seminar/Übung in den Fachdidaktischen Basisqualifikationenen und erbringen dort eine Prüfungsleistung (vgl. Modulbeschreibung).

b) Ich habe im Modul biw051 Pädagogische Aufgaben und Fragestellungen in der Primarbildung bereits (Teil-)Prüfungsleistungen erbracht

  • Ich habe die (Teil-)prüfungsleistung zur Vorlesung noch nicht bestanden:
    Sie besuchen die dem Modul biw051 Pädagogische Aufgaben und Fragestelltungen in der Primarbildung zugeordnete Vorlesung und nehmen an der Klausur zu biw051 teil
  • Ich habe die (Teil)prüfungsleistung im Seminar der Bildungswissenschaften noch nicht bestanden
    Sie erbringen eine „kleine“ Prüfungsleistung in einem Seminar des Moduls biw051
  • Ich habe die (Teil-)prüfungsleistung im Seminar der Elementardidaktik noch nicht bestanden
    Sie erbringen eine „kleine“ Prüfungsleistung in einer Veranstaltungen der Elementardidaktiken (je nach gewählter Fächerkombination)

Modul biw052 Pädagogische Aufgaben in Schulen des Sekundarbereichs (ab WiSe 2020/21)

a) Ich habe das biw052 Pädagogische Aufgaben in Schulen des Sekundarbereichs noch nicht absolviert und auch noch keine (Teil-)Prüfungsleistung erbracht.

  • Sie besuchen die dem Modul biw052 Pädagogische Aufgaben uin Schulen des Sekundarbereichs zugeordnete Vorlesung aus dem Modul biw340 Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe und ein Seminar im Modul biw052 Pädagogische Aufgaben in Schulen des Sekundarbereichs. Sie erbringen eine Prüfungsleistung (Portfolio 2-4 Leistungen) im Rahmen des Moduls .

b) Ich habe im Modul biw052 Pädagogische Aufgaben in Schulen des Sekundarbereichs bereits (Teil-)Prüfungsleistungen erbracht

  • Ich habe eine (Teil)prüfungsleistung im Seminar noch nicht bestanden
    Sie besuchen ein Seminar im biw052 Pädagogische Aufgaben in Schulen des Sekundarbereichs und er erbringen dort eine Prüfungsleistung 

Ich habe weitere Fragen zum neuen Curriculum bzw. zum Übergang

Gerne beantworten wir die offen gebliebenen Fragen zu ihrem Individuellen Studienverlauf. Wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse:

Bitte haben Sie Verständnis wenn wir nicht alle Anfragen zeitnah beantworten können. Wir bemühen uns aber!

(Stand: 21.10.2021)