Navigation

Professionalisierungsbereich

Allgemeines zum Begriff "Professionalisierung"

Das Wort "Professionalisierung" innerhalb einer akademischen Ausbildung meint, dass neben den Fachkenntnissen und Fachkompetenzen zusätzliche Qualifikationen vermittelt werden, die für die Ausübung beruflicher Fähigkeiten bedeutsam sein können. Mit anderen Worten: Anstatt den reinen Fachexperten mit Hochschulabschluss auszubilden, sollen Studierende von den Hochschulen unter Einbeziehung sog. Schlüsselkompetenzen (s. dazu das OECD-Definitionspapier, Organisation for Economic Cooperation and Development = Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und fachübergreifender Fähigkeiten (z. B. Fremdsprachen) umfassender zu einer anschließend erfolgreichen Erwerbstätigkeit befähigt werden. Zentral für jede Art von Professionalisierung bzw. professionellem Verhalten sind:

  • eine ausgeprägte Problemlösungskompetenz,
  • die Fähigkeit zur Integration von Wissen aus unterschiedlichen Disziplinen und
  • die persönlichen Fähigkeiten, eigene Stärken und Schwächen realistisch einschätzen und sich in Gruppen integrieren zu können.

Alle weiteren Informationen zum Professionalsierungsbereich (PB) im Bachelorstudium finden Sie unter

"Professionalisierungsbereich" an der Carl von Ossietzky Universität



Webmasauhterpcvh (stumih/n/denb+k@uoh27l.decro0) (Stand: 07.11.2019)