Navigation

Kontakt

­Studiendekan

Prof. Dr. Peter Röben

Koordinatorin für Studium und Lehre

Sabine Matthé

Informationen zur Lehre an der Fakultät V – Mathematik und Naturwissenschaften während der Corona-Pandemie

An dieser Stelle versuchen wir die im Studiendekanat der Fakultät vorliegenden Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Lehr- und Prüfungsbetrieb der Fakultät zu sammeln.

Aktuelle Informationen des Präsidiums zu diesem Thema finden Sie auf der Seite https://uol.de/info-coronavirus

I. Aktuelles

Gemeinsame Initiative von Präsidium und Dekanaten zur Unterstützung von Nachwuchswissenschaftler*innen auf befristeten Stellen mit Kindern in der COVID-19-Pandemie

Vorbemerkungen                                                                                                                           (Stand: 15. Juli 2020)

Nahezu alle Bereiche des öffentlichen Lebens stehen unter dem Eindruck der COVID-19-Pandemie, mit aktuell weitreichenden Auswirkungen auf unsere persönliche Lebenssituation, auf Bildung und Ausbildung, die Berufswelt, gesellschaftliche Umgangsweisen, soziale Ungleichheit und Geschlechtergerechtigkeit. Auch die Angehörigen von Universitäten sind hiervon auf unterschiedliche Weise betroffen. Wissenschaftler*innen, die sich über Stipendien finanzieren oder befristete Stellen an Universitäten innehaben, sind infolge der COVID-19-Pandemie aufgrund erheblicher Einschränkungen für die Arbeit bzw. Forschungsvorhaben durch die Schließung von Laboren, Bibliotheken, Archiven usw. sowie eine oftmals erhöhte Lehrbelastung mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Die fristgerechte Fertigstellung von Promotionen, Habilitationen und wissenschaftlichen Forschungsprojekten in dem verfügbaren Zeitrahmen und/oder die Entwicklung eines wissenschaftlichen Folgeprojekts lassen sich je nach Stand der Forschung in dem jeweils verfügbaren Förderrahmen nicht immer bewältigen. Der Gesetzgeber (BMBF/Wissenschaftszeitgesetz) und Fördermittelgeber in Deutschland haben auf diese Situation mit unterschiedlichen Maßnahmen reagiert.1
Eine überdurchschnittlich stark belastete Gruppe sind Nachwuchswissenschaftler*innen auf befristeten Stellen mit Kindern. Hier setzt die gemeinsame Initiative von Präsidium und Dekanaten der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg an. Die Schließung von Kindertagesstätten, Tagesbetreuungseinrichtungen und Schulen stellt diese Gruppe zusätzlich vor kaum lösbare organisatorische und zeitliche Herausforderungen.
Das Präsidium, die Dekanin und die Dekane der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sehen sich daher gefordert, Doktorand*innen, Postdocs und Nachwuchswissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase, die Kinder haben, sich in befristeten Beschäftigungsverhältnissen aus Drittmitteln oder befristet zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln befinden, und die zudem besondere Belastungen und Einschränkungen für ihren weiteren wissenschaftlichen Werdegang durch die COVID-19-Pandemie erfahren, durch eine Verlängerung der Beschäftigungsdauer um bis zu drei Monate zu unterstützen.

Programm zur Unterstützung von Nachwuchswissenschaftler*innen auf befristeten Stellen mit Kindern in der COVID-19-Pandemie

 1. Programm
Präsidium und Fakultäten stellen für das Programm zur Unterstützung von Nachwuchswissenschaftler*innen auf befristeten Stellen mit Kindern in der COVID-19-Pandemie gemeinsam einmalig Mittel im Umfang von bis zu 1.000.000 Euro bereit.
Die Unterstützung aus diesem Programm erfolgt in Form der Verlängerung von Beschäftigungsverhältnissen um bis zu drei Monate.
Die Anzahl von möglichen Unterstützungen durch Verlängerung von Beschäftigungsverhältnissen um bis zu drei Monate richtet sich an die Verfügbarkeit dieser Mittel. Übersteigen die eingereichten Anträge die zur Verfügung stehenden Mittel des Programms, erfolgt eine Auswahl durch die Auswahlkommission.
Die Unterstützung wird nur bewilligt und – vorbehaltlich der arbeitsrechtlichen Bewertung - umgesetzt, wenn die benannten Kriterien durch Nachweise erfüllt und belegt sind.
Es handelt sich bei dem Programm um eine Fehlbedarfsfinanzierung, d.h. im Falle einer Übergangsfinanzierung eines anderen Fördermittelgebers greift die Unterstützung durch dieses Programm nicht. Eine Doppelfinanzierung bzw. -förderung ist ausgeschlossen.
Dieses Programm versteht sich als Solidaritätsprogramm für die definierte Zielgruppe. Darüberhinausgehende Ansprüche können dadurch nicht abgeleitet werden. 

2. Auswahlgremium
Für die Sichtung und Bewertung der Anträge wird eine Auswahlkommission gebildet. Diese setzt sich wie folgt zusammen:

Stimmberechtigt:

  • zwei Vertreter*innen des Präsidiums
  • je eine Vertreter*in der Fakultäten

Beratend:

  • Zentrale Gleichstellungsbeauftragte
  • Vertretung aus dem Personalrat
  • Vertretung aus der Promovierendenvertretung
  • ggf. Schwerbehindertenvertretung
  • Vertretung aus dem Personaldezernat

3. Zielgruppe
Antragsberechtigt für das ausgeschriebene Programm sind

  • Doktorand*innen, Postdocs oder wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit Kindern (max. bis zum Ende des 14. Lebensjahrs)2,
  • beschäftigt (d. h. Arbeitsvertrag nach TV-L) in Lehr- und/oder Forschungsprojekten, die zwischen März und September 2020 an der Carl von Ossietzky Universität durch Drittmittel oder durch befristet verfügbare Haushaltsmittel finanziert werden,
  • deren Beschäftigungsverhältnis (d.h. Arbeitsvertrag nach TV-L) in der Zeit zwischen dem 30.09.2020 und 31.12.2020 ausläuft und
  • die nachweislich aktuell an ihrer wissenschaftlichen Qualifikation arbeiten.

4. Antrag
Die Beantragung erfolgt formlos. Für einen vollständigen Antrag sind nachfolgende Angaben zu machen und Unterlagen einzureichen:

  • Angaben zur Person und Beschäftigung (Name, aktuelle organisatorische Zuordnung, aktuelle Vertragssituation hinsichtlich Dauer und Arbeitszeit)
  • Nachweis des Fördermittelgebers und Laufzeit zum Projekt mit Angabe der Finanz- und Kostenstelle (sofern drittmittelfinanziert)
  • Skizze des Promotions- bzw. Postdoc-Projekts/Forschungsprojekts unter Darlegung des aktuellen Bearbeitungsstand (max. 2 Seiten)
  • Kurze inhaltliche Beschreibung der Beeinträchtigung in der wissenschaftlichen Qualifikation
  • Prognose durch Betreuer*in bzw. Fachvorgesetzen zum Erreichen des Qualifikationsziels durch die befristete Verlängerung des Beschäftigungsverhältnisses um drei Monate
  • Nachweis zu betreuungspflichtigen Kindern mit Altersangabe

Der Antrag muss schriftlich oder per Mail (in Form einer zusammenhängenden PDF-Datei) in dem jeweils zuständigen Dekanat am Montag, den 10.08.2020 (es zählt der Eingangsvermerk des Dekanats), vollständig eingegangen sein. Von den Dekanaten werden die Anträge gesammelt und mit einer kurzen Stellungnahme der Dekanin bzw. des Dekans an das Auswahlgremium weitergegeben.

_____

1 Dazu gehört die Anpassung der Höchstbefristungsgrenze des Wissenschaftszeitgesetzes für diejenigen, die zu einem Zeitpunkt zwischen März und September 2020 nach § 2 Absatz 1 WissZeitVG angestellt waren. Je nach den Bedingungen des Einzelfalles können die Verträge um bis zu sechs weitere Monate verlängert werden. Die verschiedenen Fördermittelgeber haben ebenfalls Schritte eingeleitet, um auch im Drittmittelbereich Erleichterungen zu schaffen. 
2 Alter orientiert am Steuerrecht zur Anerkennung von Kinderbetreuungskosten.

Befassung Studienkommission: Lehrangebot für das Hybrid-WiSe 2020/21

Die Studienkommission der Fakultät V wird sich mit dem Lehrangebot für das Wintersemester 2020/21 in einem Umlaufverfahren befassen, damit die Lehrveranstaltungen wie von VP-L geplant zum 15.9. freigeschaltet werden können.

Da die Raumvergabe bis Ende August geplant ist, kann im August sicherlich noch kein Lehrangebot mit exakten Raumangaben zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Trotzdem möchten wir Sie um die Einreichung des Lehrangebots in einem Planungsstand bis zum Montag, 10.08.2020 bitten. Senden Sie diese bitte an fk5.studiendb/de4goxokanat@uol.uyde. In Folge werden wir ein Umlaufverfahren der Studienkommission für alle Lehrangebote starten.

Information für Studierende zur Planung und Durchführung im WiSe2020/21

In den letzten Wochen haben die Studiendekan*innen der Fakultäten gemeinsam mit der Vizepräsidentin für Studium und Lehre an den Rahmenbedingungen für das kommende Wintersemester gearbeitet. Hier finden Sie wichtige Informationen und Eckpunkte für das anstehende Wintersemester 2020/21.

Information für Lehrende zur Planung von Lehrveranstaltungen im WiSe 2020/21

In den letzten Wochen haben die Studiendekan*innen der Fakultäten gemeinsam mit der Vizepräsidentin für Studium und Lehre an den Rahmenbedingungen für das kommende Wintersemester gearbeitet. Hier finden Sie wichtige Informationen und Eckpunkte für das anstehende Wintersemester 2020/21.

 

E-Klausuren - Anleitung und Informationen zur Anmeldung

Seit Kurzem ist die Nutzung der E-Klausur genehmigt. Dazu gibt es nun einige wichtige Informationen und Anleitungen, welche vom Referat für Studium und Lehre erstellt wurden:

Neben einer neuen Anleitung zu Vips (System) https://wp.uni-oldenburg.de/edidactics/wp-content/uploads/sites/143/2020/07/Einfuehrung-in-Vips_Juni_2020_final.pdf , gibt es auch eine Handreichung für Studierende.

Ebenfalls steht uns ein Informationsblatt für Lehrende (englische Version) zur Verfügung, das auch rechtlich verbindliche Informationen enthält. Zugleich gibt es ein Informationsbaltt für Studierende (englische Version), welches von den Prüferinnen und Prüfern im Vorfeld verteilt werden muss. Dazu möchten wir alle Prüfenden bitten, den Studierenden mit der Bekanntgabe des Prüfungstermins auch das Informationsblatt mitzuschicken. Dies ist wichtig, weil die Studierenden sich mit der neuen Prüfungsform vertraut machen und genug Zeit haben müssen, sich mit der Einverständniserklärung auseinanderzusetzen.
 

Klausuren und mündliche Prüfungen in A14, W32, V03

In den Gebäuden A14, V03 sowie W32 können aktuell Klausuren und mündliche Prüfungen stattfinden. Die Räume werden über das zentrale Raumbüro verwaltet. 

Folgende Höchstteilnehmerzahlen für Prüfungen sind in diesen Räumen zulässig:

A14 0-030 – 18 Plätze
A14 0-031 – 18 Plätze
A14 Hörsaal 1 – 81 Plätze
A14 Hörsaal 2 – 45 Plätze
A14 1-112 – 18 Plätze
A14 1-113 – 18 Plätze
A14 1-114 – 8 Plätze
A14 1-115 – 8 Plätze

V03 0-C001 – 20 Plätze
V03 0-C002 – 38 Plätze
V03 0-C003 – 20 Plätze
V03 0-D001 – 20 Plätze
V03 0-D002 – 38 Plätze
V03 0-D003 – 20 Plätze

W32 0-005 – 32 Plätze
W32 1-112 – 16 Plätze
W32 1-113 – 12 Plätze

 

 

Lehrendenbefragung des Präsidiums zum digitalen Semester

Die Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internaionales lädt zur Lehrendenbefragung zum ditigalen Semester ein und möchte von ihnen erfahren, wie sie mit der Umsetzung des digitalen Semesters, mit der Betreuung ihrer Studierenden und den veränderten Lebens- und Arbeitsbedingungen zurechtkommen: Welche Schwierigkeiten treten bei der Bewältigung dieses neuen Arbeitsalltags ohne Präsenzveranstaltungen auf, wie wurden diese gelöst und wie erleben sie die digitale Lehre?

All diese Fragen werden in der Lehrendenbefragung zum digitalen Semester adressiert, die vom Referat Studium und Lehre ab sofort durchgeführt wird. Unter folgendem Link können Sie bis zum 26.07.2020 an der Befragung teilnehmen: https://unizensus.uni-oldenburg.de/qp/l/LehrendeDigitalesSemester
Für Fragen stehen Ihnen Frau Dr. Nicola Albrecht und das Team der Internen Evaluation gerne zur Verfügung (E-Mail: evabcwqgluation@uni-oldaienburg.de).

Weitere Informationen zu dem Befragungskonzept, zu dem Zeitplan sowie die ab Mitte August vorliegenden Ergebnisse finden Sie auf dieser Internetseite: https://uol.de/interne-evaluation

Lernen und Arbeiten in der Bibliothek wieder möglich

Ab Montag, dem 29. Juni, ist die Bibliothek wieder zur Nutzung geöffnet. Die Zentralbibliothek am Standort Haarentor ist montags bis freitags in der Zeit von 10.00 bis 15.00 Uhr und die Bereichsbibliothek auf dem Campus Wechloy von montags bis freitags von 11.00 bis 14.00 Uhr geöffnet.
Vorbestellte Bücher können während der Öffnungszeit der Zentralbibliothek sowie in der Zeit von 16.00 bis 18.00 Uhr abgeholt werden.

Um die Abstandsregelungen einzuhalten, sind die Zahlen der Besucherinnen und Besucher begrenzt: In der Zentralbibliothek Campus Haarentor können sich gleichzeitig 200, in der Bereichsbibliothek Wechloy 20 Nutzerinnen und Nutzer aufhalten. Für die Studierenden stehen zudem 40 geschlossene Einzelarbeitsplätze (Carrels) für das konzentrierte Arbeiten bereit.
Ergänzend zu dem Angebot der schriftlichen und telefonischen Beantwortung von Fragen und Bestellwünschen bietet das BIS nun an beiden Standorten auch wieder einen Auskunftsdienst an.
Zur sicheren Aufbewahrung ihrer Taschen und Jacken stehen Ihnen Schließfächer im Mensafoyer und im Bibliothekssaal zur Verfügung.
Die Café-Bar bleibt derzeit noch geschlossen.

Handreichung zu Prüfungen im A14-Gebäude

Endlich liegt die offizielle Handreichung für Klausuren im A14-Gebäude im Rahmen des Sonderbetriebs der Universität vor. Die Handreichung adressiert sowohl Lehrende als auch Studierende und ist zu beachten. Mittlerweile sind weitere Räume in den Gebäuden W32 und V03 für Prüfungen zugelassen. 

Um im Gebäude A14 die Identitätsprüfung vor Präsenzklausuren zu erleichtern, wurden zwei Tische mit Trennwand aufgestellt. Diese stehen im Eingangsbereich, können bei Bedarf umgestellt werden, so lange die Fluchtwege eingehalten werden.

Für die Prüfenden ist besonders wichtig, dass die Anhänge 1 und 2 jeder/jedem Studierenden mit der Klausur ausgehändigt werden.

Es sind bei den Prüfungen die Kontaktdaten der Studierenden zu erheben.

Die Handreichung ist über die universitären Verteiler an alle Lehrende und Studierenden zur Information versendet worden.

Studierende, die einer Risikogruppe angehören, schwanger sind oder stillen, können dies beim Prüfungsamt anzeigen. Das zugehörige Formular, sowie weitere Informationen finden Studierende auf der Seite: https://uol.de/studium/pruefungen

 

Maskenpflicht in der Universität

Zum Schutz der Gesundheit hat das Präsidium eine grundsätzliche Maskenpflicht, also das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS), auf den Verkehrsflächen (z. B. Eingangsbereiche, Flure, Treppenhäuser) für alle Gebäude und Anmietungen beschlossen.

Mögliche Ausnahmen von der Maskenpflicht für Personen mit körperlichen beziehungsweise gesundheitlichen Einschränkungen orientieren sich an der niedersächsischen Verordnung zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie.

II. Informationen für Lehrende der Fakultät V

II.I Digitale Lehre

Erweiterung des Sonderbetriebes im Bereich Lehre

Das Präsidium hat einen Beschluss (2020/201) zur Erweiterung des Sonderbetriebs um den Bereich Lehre gefasst. 

Der Beschluss eröffnet die Möglichkeit in begründeten Ausnahmefällen Lehrveranstaltungen mit fachpraktischen Anteilen in Präsenz durchzuführen. Grundlage dafür ist jeweils ein genehmigtes Schutz- und Hygienekonzept.

 

Lehrveranstaltungsevaluation fällt im Sommersemester 2020 aus: Freiwillige Evaluation möglich

Das Präsidium hat beschlossen, dass die Veranstaltungsevaluation in diesem Semester nicht stattfinden wird. 

Um den Lehrenden eine unmittelbare Rückmeldung zu ihrem Einsatz digitaler Tools in den jeweiligen Lehrveranstaltungen zu ermöglichen, bietet die Universität Oldenburg auf Nachfrage einen spezifisch zugeschnittenen Fragebogen an. Dieser wird als Online-Fragebogen in Stud.IP in den jeweiligen Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Dieses Angebot beruht auf Freiwilligkeit und dient ausschließlich des  persönlichen  Feedbacks. Die Durchführung erfolgt wie bei der onlinebasierten Lehrveranstaltungs-evaluation. Durch das Feedback der Studierenden erhalten die Lehrenden die Möglichkeit, ihre digital  durchgeführte Lehre noch innerhalb des Semesters anzupassen und zu optimieren. Diese Evaluation wird ca. 4-6 Wochen vor Ende der Veranstaltungszeit durchgeführt. Geplant sind darüber hinaus jeweils eine kurze Befragung der Studierenden und eine der Lehrenden am Ende des Semesters. 

Bitte melden Sie sich bis zum 13.05. beim Studiendekanat unter fk5.studiendb/de4goxokanat@uol.uyde wenn für Ihre Veranstaltung ein Feedback zur Online-Lehre über einen Fragebogen in Stud. IP eingeholt werden soll. 

Organisation der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020

  • Jede Veranstaltung soll gemäß der ursprünglichen Semesterplanung stattfinden. Die Verlegung auf eine andere Uhrzeit während der Woche oder in die Semesterferien und Umwandlung in eine Blockveranstaltung kann nur in Abstimmung mit dem Studiendekanat erfolgen.
  • Direkte Kommunikation mit den Studierenden im Rahmen der Veranstaltung sollte bevorzugt während der vorgesehenen Veranstaltungszeiten stattfinden, damit die Studierenden auch teilnehmen können.
  • Alle Vorbereitungs- und Begleitveranstaltungen zu den Praktika sollen stattfinden.
  • Achten Sie bitte auf den Workload Ihrer Veranstaltungen und bedenken Sie bei den Arbeitsaufträgen daran, dass auch die Studierenden zurzeit unter besonderen Belastungen leiden.

Information von Studierenden durch Lehrende via Stud. IP

In Stud. IP gibt es die Möglichkeiten Ankündigungen in die Lehrveranstaltung einzutragen, sowie Informationen zur Lernorganisation einzustellen. Eine kurze Anleitung für Lehrende dazu finden Sie hier

Erstellung von digitalen Lehrangeboten

Auf der folgenden Seite sind einige hilfreiche Tipps und Tools zur Erstellungen von Materialen zur digitalen Lehre zusammengestellt:

https://wp.uni-oldenburg.de/edidactics/covid-19-digitale-lehre/materialien-erstellen/

Nutzung von Stud.IP zur Übertragung von Live-Veranstaltungen (BBB)

Die Uni-IT hat einen Stresstest der Videofunktion BigBlueButton (BBB) in Stud.IP durchgeführt. Das System ist leider nicht dafür geeignet Live-Veranstaltungen für eine große Studierendenzahl bereitzustellen. Bitte versuchen Sie als Lehrende auf asynchrone Lehre zu setzen und nutzen Sie die Videofunktion nur für kleine Gruppen. Sicherheitsfragen zur Nutzung dieser Funktion werden derzeit im Präsidium bearbeitet.

Aufzeichnung von Videos für Lehrveranstaltungen

Falls Sie für Ihre Lehre Videoformate nutzen wollen, dann unterscheiden Sie bitte, ob die Lehre als Videokonferenz (Funktion Meeting in ihrer Veranstaltung ) stattfinden muss oder ob eine Aufzeichnung der Inhalte geeigneter ist. Zur Aufzeichnung können Sie Studio-Opencast nutzen oder Sie installieren sich lokal OBS-Studio. Das Ergebnis können Sie im Dateibereich der Veranstaltung bereitstellen.
Die E-Didaktik bietet Lehrenden Unterstützung für die Gestaltung der digitalen Lehre an.

Informationen und Kontakt

Nutzung von Räumen zur Erstellung von digitalen Lehrangeboten

Wenn Sie als Lehrender Hörsäle am Standort Wechloy (W01-W04) zur Aufzeichnung Ihrer Lehrinhalte nutzen wollen, erfolgt die Raumbuchung wie üblich über das Raumbüro der Universität (raumbudms6erolemd@uof2l.de).

Bei Aufzeichnungen sind die Kontaktregeln einzuhalten, idealerweise ist außer dem Lehrenden "nur" jemand zur Kameraführung im Raum anwesend. 

Ergebnisse der Umfrage unter den Lehrenden der Fakultät V

Die Ergebnisse der Umfrage des Studiendekans unter den Lehrenden der Fakultät finden Sie hier. Die Rückmeldung des Studiendekans an das Präsidium können Sie hier abrufen.

II.II Prüfungen

Präsidiumsbeschluss: Papierlose Prüfungsorganisation für Lehrende ab SoSe 2020

Die Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internationales hat am 22. Juni ein Schreiben zur ausschließlichen Nutzung der Online-Prüfungsverwaltung für Klausuren, Hausarbeiten, Portfolios und Referate ab dem Sommersemester 2020 erstellt, welches laut Beschluss vom 16. Juni im Präsidium verabschiedet wurde, um eine Entlastung für alle Beteiligten zu schaffen und die Abläufe zu vereinfachen.

Informationen zur Online-Prüfungsverwaltung hat das Prüfungsamt unter https://uol.de/studium/papierlos/ für Sie zusammengestellt. Wesentliche Vorteile sind Zeitersparnis, Transparenz und Datensicherheit. Sie finden auf der Webseite auch ein Handbuch, in dem Schritt für Schritt die Verwendung der Online-Prüfungsverwaltung dargestellt wird.

Klausuren aus dem Wintersemester 2019/20

Der große Stau von Nachprüfungen aus dem Wintersemester 2019/20 soll nun endlich aufgelöst werden. Das Dekanat der Fakultät V hat alle Dozenten bereits darüber informiert und Klausuranmeldungen gesammelt an das Raumbüro übergeben. Dort werden die Räume vom Gebäude A14 auf Termine verteilt, sodass die Prüfungen endlich durchgeführt werden könnenDie Prüfungstermine sind für Studierende und Lehrende in Stud. IP einzusehen.

Alternativen für schriftliche Präsenzprüfungen

Das Papier der Hochschuldidaktik enthält Informationen zu Alternativen für schriftliche Präsenzprüfungen. Aktuelle weitere Informationen zur Gestaltung digitaler Lehre finden Sie unter: https://wp.uni-oldenburg.de/edidactics/

Alternativen für Präsenzprüfungen

Die Handlungsempfehlungen des Präsidiums sehen vor:

  1. Modulprüfungen, die die Präsenz der Studierenden erfordern (Präsenzprüfungen), werden durch geeignete alternative Prüfungsformen, die nach dem Allgemeinen Teil der Prüfungsordnung des jeweiligen Studienganges vorgesehen sind, ersetzt. Die Festlegung der alternativen Form der Modulprüfung erfolgt in der jeweiligen Modulbeschreibung.
  2. Präsenzprüfungen, die nicht durch alternative Prüfungsformen ersetzt werden können, werden ausgesetzt und zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgeholt.
  3. Studierende, die sich in einem laufenden Prüfungsverfahren mit einer vorgesehenen Präsenzprüfung befinden, werden in einer alternativen, nach dem Allgemeinen Teil der jeweiligen Prüfungsordnung vorgesehenen Prüfungsform geprüft. Auf Antrag der oder des Studierenden kann die Prüfung stattdessen zu einem späteren Zeitpunkt in der ursprünglich vorgesehenen Form absolviert werden.

Elektronische mündliche Prüfungen ab sofort möglich

Die Studienkommission der Fakultät V hat die Handlungsempfehlungen des Präsidiums befürwortet. In Folge hat am 05.05.20 der Dekan der Fakultät V einen Eilentscheid dazu gefasst. Das Prüfungsamt ist darüber informiert. Damit können mündliche Prüfungen in den Lehreinheiten der Fakultät V auch elektronisch nach den folgenden Richtlinien durchgeführt werden.

1. Die Abnahme einer mündlichen Prüfung kann mittels eines von der Universität genehmigten Systems der Bild- und Tonübertragung erfolgen, sofern die zu prüfende Person, alle Prüfenden und etwaige Beisitzende diesem Verfahren zustimmen und die mündliche Prüfung nicht durch eine alternative Prüfungsform ersetzt werden kann. Folgende Systeme der Bild- und Tonübertragung sind von der Universität genehmigt: DFNconf , Big Blue Button. Die Genehmigung weiterer Systeme bleibt vorbehalten.

2. Durch die oder den Prüfende/n ist eine ordnungsgemäße Prüfungsdurchführung zu gewähr- leisten und sicherzustellen, dass die Prüfungsleistung ohne Zuhilfenahme nicht zugelassener Hilfsmittel und ohne unrechtmäßige Beteiligung Dritter stattfindet. Hierzu ist durch die Prüfende oder den Prüfenden zu Beginn der mündlichen Prüfung eine mündliche Versicherung der oder des zu Prüfenden einzuholen. Diese Versicherung ist im Protokoll zu dokumentieren. Die oder der zu Prüfende ist darüber zu belehren, dass ein im Widerspruch zur Abgabe der Versicherung stehendes Verhalten eine schwerwiegende Täuschungshandlung im Sinne der Prüfungsordnung darstellen und zum endgültigen Nichtbestehen der Abschlussprüfung führen kann (vgl. § 14 Abs. 3 BPO). Zu Beginn der mündlichen Prüfung ist die oder der zu Prüfende dazu zu befragen, ob sie oder er der Ausgestaltung der mündlichen Prüfung mittels Bild- und Tonübertragung zustimmt und ob sie oder er sich gesundheitlich in der Lage fühlt, die Prüfungsleistung zu erbringen. Die Antworten sind im Protokoll zu dokumentieren. Am Ort der zu prüfenden Person ist ggf. eine durch die Universität zu benennende neutrale  Aufsichtsperson zu beteiligen, um die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung zu gewährleisten.

3. Im Falle auftretender technischer Probleme und/oder Probleme der Datenübertragung, die kurzfristig nicht zu lösen sind, ist die Prüfung abzubrechen. Ein solcher Fall liegt insbesondere vor, wenn die Verbindung mit der oder dem zu Prüfenden während der Prüfung mehr als einmal unterbrochen wurde. Der Prüfungsversuch gilt in diesem Fall als nicht unternommen. Die zum Abbruch führenden Gründe sind im Protokoll zu dokumentieren.

4. Die Regelungen der jeweiligen Prüfungsordnung zur Anmeldung und Durchführung von mündlichen Prüfungen bleiben unberührt. Die Hinzuziehung einer Beisitzerin oder eines Beisitzers (vgl. § 7 Abs. 4 S. 1 BPO) darf nur unter Einhaltung der aktuell gültigen Hygienevorschriften oder per Zuschaltung erfolgen. Ein Anspruch Dritter auf Zulassung als Zuhörende (vgl. § 6 Abs. 5 S. 3 BPO) besteht nicht.

5. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften ist zu gewährleisten. Erforderlichenfalls ist die Stabsstelle Datenschutz- und Informationssicherheitsmanagement einzubinden.

Elektronische Referate als Prüfungsleistung ab sofort möglich

Der Dekan der Fakultät V hat  die Handlungsempfehlungen des Präsidiums befürwortet und einen Eilentscheid am 05.05.20 gefasst. Das Prüfungsamt ist darüber informiert. Damit können Referate als Prüfungsleitungen in den Lehreinheiten der Fakultät V auch elektronisch nach den folgenden Richtlinien durchgeführt werden.

1. Die Abnahme des mündlichen Prüfungsteils eines Referates kann mittels eines von der Universität genehmigten Systems der Bild- und Tonübertragung erfolgen, sofern die vortragende Person diesem Verfahren zustimmt. Folgende Systeme der Bild- und Tonübertragung sind von der Universität genehmigt: - DFNconf - BigBlueButton. Die Genehmigung weiterer Systeme bleibt vorbehalten.

2. Durch die oder den Lehrenden ist eine ordnungsgemäße Durchführung zu gewährleisten, ins- besondere ist darauf hinzuweisen, dass Videoaufnahmen des Vortrages und der Diskussion aus urheberrechtlichen und datenschutzrechtlichen Gründen nicht gestattet sind, sofern nicht alle Beteiligten in die Aufzeichnung einwilligen.

3. Mit Einwilligung aller beteiligten Personen kann der mündliche Teil des Referats durch die oder den Prüfenden mittels einer geeigneten Software zu Lehrzwecken aufgezeichnet und in Stud.IP für die beteiligten Personen eingestellt werden (s.a. Punkt 6).

4. Im Falle auftretender technischer Probleme und/oder Probleme der Datenübertragung, die kurzfristig nicht zu lösen sind, ist die Prüfungsleistung abzubrechen. Ein solcher Fall liegt insbesondere vor, wenn die Verbindung mit der oder dem Vortragenden während der Prüfungsleistung mehr als einmal unterbrochen wurde. Die Prüfungsleistung gilt in diesem Fall als nicht unternommen. Die zum Abbruch führenden Gründe sind zu dokumentieren.

5. Die Regelungen der jeweiligen Prüfungsordnung zur Prüfungsleistung Referat bleiben unberührt.

6. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften ist zu gewährleisten. Erforderlichenfalls ist die Stabsstelle Datenschutz- und Informationssicherheitsmanagement einzubinden.

Dringend notwendige Prüfungen in Präsenz

Die Handlungsempfehlungen des Präsidiums sehen vor:

Dringend notwendige Prüfungen die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Erlangung des Studienabschlusses (z.B. fehlende Teilprüfungsleistung im Abschlussmodul) stehen, können in Präsenz durchgeführt werden, sofern die Einhaltung der derzeit geltenden Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungsrisiken sichergestellt ist und die Prüfung nicht in einer alternativen Prüfungsform umgesetzt werden kann. Der Antrag ist durch die Studierende oder den Studierenden an das Akademische Prüfungsamt zu richten. Über das Vorliegen der Voraussetzungen entscheidet die Studiendekanin oder der Studiendekan in Rücksprache mit der oder dem verantwortlichen Lehrenden.

 

Abweichung von Prüfungsformen

Falls Sie eine Abweichung von einer Prüfungsform vornehmen wollen, ist die neu vorgesehene Prüfungsform zusammen mit Modulkürzel und Titel sowie die zu ersetzende Prüfungsform schnellstmöglich dem Studiendekanat unter fk5.studiendb/de4goxokanat@uol.uyde mitzuteilen.

Die Abweichungen muss von den jeweiligen Studienkommissionen oder via Eilentscheid des Dekans beschlossen werden, um eine rechtssichere Prüfung anbieten zu können. Die Handlungsempfehlungen des Präsidiums dazu finden Sie hier.

III. Informationen für Studierende der Fakultät V

Lehrangebot für das Wintersemester 2020/21

Das Lehrangebot wird ab Mitte September für Studierenden in Stud. IP sichtbar sein.

Klausuren aus dem Wintersemester 2019/20

Der große Stau von Nachprüfungen aus dem Wintersemester 2019/20 soll nun endlich aufgelöst werden. Das Dekanat der Fakultät V hat alle Dozenten bereits darüber informiert und Klausuranmeldungen gesammelt an das Raumbüro übergeben. Dort werden die Räume vom Gebäude A14 auf Termine verteilt, sodass die Prüfungen endlich durchgeführt werden könnenDie Prüfungstermine sind für Studierende und Lehrende in Stud. IP einzusehen.

Dringend notwendige Prüfungen in Präsenz

Die Handlungsempfehlungen des Präsidiums sehen vor:

Dringend notwendige Prüfungen die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Erlangung des Studienabschlusses (z.B. fehlende Teilprüfungsleistung im Abschlussmodul) stehen, können in Präsenz durchgeführt werden, sofern die Einhaltung der derzeit geltenden Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungsrisiken sichergestellt ist und die Prüfung nicht in einer alternativen Prüfungsform umgesetzt werden kann. Der Antrag ist durch die Studierende oder den Studierenden an das Akademische Prüfungsamt zu richten. Über das Vorliegen der Voraussetzungen entscheidet die Studiendekanin oder der Studiendekan in Rücksprache mit der oder dem verantwortlichen Lehrenden.

 

Nothilfeprogramm des BMBF für Studierende

 Es gibt zwei Wege der finanziellen Nothilfe für Studierende:

Überbrückungshilfe für Studierende ​​​​​: Studierende können ab dem 8. Mai bei der KfW ein bis zum 31. März 2021 zinsloses Darlehen beantragen.  Für Studierende aus EU-Mitgliedstaaten, die sich seit weniger als drei Jahren ständig in Deutschland aufhalten, sowie für Studierende aus Drittstaaten gilt dies ab dem 1. Juni 2020.

Kurzfristige Nothilfe:  Beantragung über die Studentenwerke. Leider ist zur Beantragung noch nichts Näheres bekannt.

 

Elektronische mündliche Prüfungen ab sofort möglich

Die Studienkommission der Fakultät V hat die Handlungsempfehlungen des Präsidiums befürwortet. In Folge hat am 05.05.20 der Dekan der Fakultät V einen Eilentscheid dazu gefasst. Das Prüfungsamt ist darüber informiert. Damit können mündliche Prüfungen in den Lehreinheiten der Fakultät V auch elektronisch nach den folgenden Richtlinien durchgeführt werden.

1. Die Abnahme einer mündlichen Prüfung kann mittels eines von der Universität genehmigten Systems der Bild- und Tonübertragung erfolgen, sofern die zu prüfende Person, alle Prüfenden und etwaige Beisitzende diesem Verfahren zustimmen und die mündliche Prüfung nicht durch eine alternative Prüfungsform ersetzt werden kann. Folgende Systeme der Bild- und Tonübertragung sind von der Universität genehmigt: DFNconf , Big Blue Button. Die Genehmigung weiterer Systeme bleibt vorbehalten.

2. Durch die oder den Prüfende/n ist eine ordnungsgemäße Prüfungsdurchführung zu gewähr- leisten und sicherzustellen, dass die Prüfungsleistung ohne Zuhilfenahme nicht zugelassener Hilfsmittel und ohne unrechtmäßige Beteiligung Dritter stattfindet. Hierzu ist durch die Prüfende oder den Prüfenden zu Beginn der mündlichen Prüfung eine mündliche Versicherung der oder des zu Prüfenden einzuholen. Diese Versicherung ist im Protokoll zu dokumentieren. Die oder der zu Prüfende ist darüber zu belehren, dass ein im Widerspruch zur Abgabe der Versicherung stehendes Verhalten eine schwerwiegende Täuschungshandlung im Sinne der Prüfungsordnung darstellen und zum endgültigen Nichtbestehen der Abschlussprüfung führen kann (vgl. § 14 Abs. 3 BPO). Zu Beginn der mündlichen Prüfung ist die oder der zu Prüfende dazu zu befragen, ob sie oder er der Ausgestaltung der mündlichen Prüfung mittels Bild- und Tonübertragung zustimmt und ob sie oder er sich gesundheitlich in der Lage fühlt, die Prüfungsleistung zu erbringen. Die Antworten sind im Protokoll zu dokumentieren. Am Ort der zu prüfenden Person ist ggf. eine durch die Universität zu benennende neutrale  Aufsichtsperson zu beteiligen, um die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung zu gewährleisten.

3. Im Falle auftretender technischer Probleme und/oder Probleme der Datenübertragung, die kurzfristig nicht zu lösen sind, ist die Prüfung abzubrechen. Ein solcher Fall liegt insbesondere vor, wenn die Verbindung mit der oder dem zu Prüfenden während der Prüfung mehr als einmal unterbrochen wurde. Der Prüfungsversuch gilt in diesem Fall als nicht unternommen. Die zum Abbruch führenden Gründe sind im Protokoll zu dokumentieren.

4. Die Regelungen der jeweiligen Prüfungsordnung zur Anmeldung und Durchführung von mündlichen Prüfungen bleiben unberührt. Die Hinzuziehung einer Beisitzerin oder eines Beisitzers (vgl. § 7 Abs. 4 S. 1 BPO) darf nur unter Einhaltung der aktuell gültigen Hygienevorschriften oder per Zuschaltung erfolgen. Ein Anspruch Dritter auf Zulassung als Zuhörende (vgl. § 6 Abs. 5 S. 3 BPO) besteht nicht.

5. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften ist zu gewährleisten. Erforderlichenfalls ist die Stabsstelle Datenschutz- und Informationssicherheitsmanagement einzubinden.

Elektronische Referate als Prüfungsleistung ab sofort möglich

Der Dekan der Fakultät V hat  die Handlungsempfehlungen des Präsidiums befürwortet und einen Eilentscheid am 05.05.20 gefasst. Das Prüfungsamt ist darüber informiert. Damit können Referate als Prüfungsleitungen in den Lehreinheiten der Fakultät V auch elektronisch nach den folgenden Richtlinien durchgeführt werden.

1. Die Abnahme des mündlichen Prüfungsteils eines Referates kann mittels eines von der Universität genehmigten Systems der Bild- und Tonübertragung erfolgen, sofern die vortragende Person diesem Verfahren zustimmt. Folgende Systeme der Bild- und Tonübertragung sind von der Universität genehmigt: - DFNconf - BigBlueButton. Die Genehmigung weiterer Systeme bleibt vorbehalten.

2. Durch die oder den Lehrenden ist eine ordnungsgemäße Durchführung zu gewährleisten, ins- besondere ist darauf hinzuweisen, dass Videoaufnahmen des Vortrages und der Diskussion aus urheberrechtlichen und datenschutzrechtlichen Gründen nicht gestattet sind, sofern nicht alle Beteiligten in die Aufzeichnung einwilligen.

3. Mit Einwilligung aller beteiligten Personen kann der mündliche Teil des Referats durch die oder den Prüfenden mittels einer geeigneten Software zu Lehrzwecken aufgezeichnet und in Stud.IP für die beteiligten Personen eingestellt werden (s.a. Punkt 6).

4. Im Falle auftretender technischer Probleme und/oder Probleme der Datenübertragung, die kurzfristig nicht zu lösen sind, ist die Prüfungsleistung abzubrechen. Ein solcher Fall liegt insbesondere vor, wenn die Verbindung mit der oder dem Vortragenden während der Prüfungsleistung mehr als einmal unterbrochen wurde. Die Prüfungsleistung gilt in diesem Fall als nicht unternommen. Die zum Abbruch führenden Gründe sind zu dokumentieren.

5. Die Regelungen der jeweiligen Prüfungsordnung zur Prüfungsleistung Referat bleiben unberührt.

6. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften ist zu gewährleisten. Erforderlichenfalls ist die Stabsstelle Datenschutz- und Informationssicherheitsmanagement einzubinden.

Fristverlängerungen für Abschlussarbeiten

Auf formlosen Antrag der Studierenden an das Akademische Prüfungsamt erfolgt eine pauschale Verlängerung der Bearbeitungszeit von Abschlussarbeiten um max. 4 Wochen. Darüber hinaus ist eine Verlängerung der Bearbeitungszeit im Wege der Anzeige triftiger Gründe (eigene Krankheit, Krankheit zu betreuender Kinder, Pflege naher Angehöriger etc.) möglich. Faustregel: Ein Verlängerung kann maximal auf das doppelte der regulär festgesetzten Bearbeitungsdauer erfolgen.

Das Akademische Prüfungsamt ist über die Adresse s (studiuwojm@8l80luozpcl.de8til)tudium@uol.de (studi8ttxum@ulhgol.sbde+n) erreichbar.

Zentrale Info-Veranstaltung für Studierende in Stud.IP

Unter der folgenden Veranstaltung werden von den Fakultäten, dem Dezernat 3 und dem diz Informationen für die Studierenden zum Sommersemester zur Verfügung gestellt. Dort können Sie über die Fakultätsgeschäftsstellen Informationen hinterlegen oder verlinken lassen.

https://elearning.uni-oldenburg.de/dispatch.php/course/details?sem_id=556074880cd43283045a5290a9ba3f3b

 

Webtbmafnm4sterccf (xenujnia.juvnracq6do.gwzfarcia@uol.3gde) (Stand: 20.07.2020)