Navigation

Umfrage 2017

Umfrage 2017

Hier gibt es die wichtigsten Punkte der Umfrage anzusehen und zu lesen, was daraus für konkrete Pläne entstanden sind. Auch außerhalb der Umfrage könnt Ihr euch natürlich jederzeit mit Anregungen und Wünschen sowie Fragen an uns wenden.

Auf Grund der Umfrage wird sich einiges verändern und Neues aufgenommen. Das umzusetzten wird etwas Zeit brauchen, es wird aber passieren.

Viel Spaß beim stöbern! :)

Die gesamte Umfrage

Hier der Link zur allen Ergebnissen, mit vielen Graphike und ein paar weiteren Infos zu den Ergebnissen:

Auswertung_Umfrage_SoSe17.html

(Das Dokument liegt im html-Format vor. Wenn sich der Link nicht direkt im Browser öffnet, die Datei herunterladen und im Browser der Wahl öffnen.)

Im Folgenden nun das wichtigste zusammengefasst.

Lernzentren

Der Wunsch, das Chemielernzentrum durch ein Bio-Tutorium zu ersetzten ist insbesondere bei den beiden letzten Jahrgängen groß. Das Thema wird an das ICBM herangetragen, erörtert werden, ob es eine Möglichkeit zur Umsetzung gibt und überlegt, wie eine mögliche Umsetzung geschehen könnte.

Des Weiteren ist es erfreulich, dass die Lernzentren als generell hilfreiche Unterstützung zum Studienbeginn gesehen werden. Die Kritikpunkte bzgl. der Durchführung wurden aufgenommen und auch weitergetragen.

Jedoch die generelle Anmerkung: Die Lernzentren sind Orte, welche Hilfe zur Selbsthilfe angeboten werden soll. D.h. Studierende sollen sich gegenseitig beim Verständnis der zu lösenden Aufgaben, unter Moderation und Hilfe Studierender höherer Semester, helfen. Für Erläuterungen zu nicht verstandenem Vorlesungsstoff sind die Tutorien/Übungen gedacht, die Lernzentren können das nicht leisten.

Das Termine ungünstig liegen ist nicht optimal, jedoch leider auf Grund der vollen Studenpläne, geringen Bewerbungszahlen auf die Jobs der Lernzentren und Raumverfügbarkeiten manchmal nicht anders zu lösen.

Angebote der Fachschaft

Bzgl. der Kohltour ist in den vergangenen Jahren die geringe Teilnehmerzahl auffällig. Hier werden mögliche Veränderungen den Ablauf, die Bewerbung, Organisation und Kosten betreffend diskutiert werden.

Die Idee einen Spieleabend außerhalb der O-Woche zu veranstalten soll umgesetzt und ausprobiert werden. Näheres hierzu muss noch geplant werden.

Es gab den Vorschlag und Wunsch, in der O-Woche eine Stadführung anzubieten, um die erste Orientierung in Oldenburg zu erleichtern. Die Idee wird aufgegriffen und eine Durchführbarkeit bzgl. der Gestaltung der O-Woche und der personellen Aufstellung geprüft.

Die Hinweise, dass bei Veranstaltungen der O-Woche und der Erstifahrt ein zu hoher Fokus auf Alkoholkonsum gelegt werde, wird zur Kenntnis genommen. Auf Grund der jedoch überwiegend positiven Resonanz auf die Veranstaltungen wird hier kein Bedarf einer Umgestaltung gesehen. Hier soll in Zukunft darauf geachtet werden, die Intention der Veranstaltungen besser zu vermitteln.

Fachschaftsarbeit

Im Rahmen der Umfrage ist klar geworden, dass bei Vielen zwar ein generelles
Interesse an Fachschaftsarbeit vorhanden ist, jedoch nur wenig bekannt ist, was dort
überhaupt gemacht wird, bzw. was darunter zu verstehen ist.
Es ist daher zu überlegen, wie dies besser vermittelt werden kann.
Denn Fachschaftsarbeit kann einiges an der Uni und im Studiengang bewirken und nebenbei
auch noch Spaß machen!

Insbesondere ist zu überlegen, wie verstärkt neue Fachschaftler gewonnen werden können,
da zur Beibehaltung der momentanen Angebote und durchgeführten Arbeiten eine gewisse
Mindestanzahl an Personen benötigt wird, die momentan gerade so vorhanden ist.
Hierfür wird v.a. eine bessere Vermittlung der Aufgaben und deren Vielfalt als
zielführend gesehen. Es ist eigentlich für jeden was dabei!

Es bleibt anzumerken, dass die Stimme der Studierenden an der Uni wahrnehmbar bleiben muss. Ohne sie wäre Studieren und die Universität bestimmt eine andere Sache, als es jetzt der Fall ist. Wir freuen uns daher über jede Person, die an all dem mitarbeiten möchte.

Öffentlicher Auftritt der Fachschaft

Es ist deutlich geworden, dass zu viele Informationen über die Mailverteiler geschickt werden,
jedoch eine komplette Abschaffung dieser, auf Grund der Schnelle der Informationsverbreitung,
nicht zielführend ist. Daher wird eine stärkere Fokussierung auf relevante Inhalte
geschehen.

Insbesondere bei studiengangsrelevanten Univeranstaltungen (z.B. ZENARiO-Kolloquium)
wird mit den Veranstaltern in Kontakt getreten werden, um mit Verweis auf diese Umfrage,
auf die zu hohe E-Mailanzahl bzgl. der Veranstaltungsbewerbung aufmerksam zu machen.

Es wird erwogen, verstärkt Stud.IP zur Informationsbereitstellung zu nutzen, um so
den E-Mailverkehr auf das Wichtigste zu beschränken. Dabei sollen wichtige Informationen
schnell per Mail verbreitet werden und anderes, was nicht ausdrücklich explizit beworben
werden muss, über Stud.IP zur Verfügung gestellt.

Der interne Bereich der Homepage ist in den vergangenen Jahren zunehmend unbekannter
geworden und hat seine eigentliche Funktion verloren. Er wird daher abgeschafft. Die dort bereitgehaltenen Informationen werden in Stud.IP bereit gestellt. Dort existiert ein sogenanntes "Community-Forum" für die Studierenden der Umweltwissenschaften. Das ist bisher kaum bekannt. Dies wird sich ändern und neben den Mailinglisten die zweite wichtige Stütze der Informationsverbreitung werden.

fsukewi-Webmasjfliter (alihytrne.stifhf3eglitz@uo+ml.devx0u) (Stand: 07.11.2019)