Studienleitung

Prof. Dr. med. Tania Zieschang

Ansprechpartnerin

Dr. Jessica Koschate

Imke de Jonge

 

Bezugspflege

Einführung einer Bezugspflege von Menschen mit Demenz

Das Projekt „Einführung einer Bezugspflege von Menschen mit Demenz“ wird vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jungend und Familie gefördert und beschäftigt sich mit der Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Demenz durch Pflegekräfte die außerhalb des Schichtdienstes arbeiten.

Die Pflege für Patienten mit Demenz soll individuell durch den gezielten Einsatz von spezialisierten Pflegekräften, die außerhalb des Schichtdienstes arbeiten, angepasst werden.

Dazu ist auf der geriatrischen Station und im Alterstraumatologischen Zentrum des Klinikums Oldenburg eine Bezugspflege eingerichtet worden, die zum Ziel hat Menschen mit Demenz bei einem Krankenhausaufenthalt ganzheitlich zu versorgen.

Hier wollen wir die Auswirkungen der Bezugspflege auf die Betreuung dementiell erkrankter Personen untersuchen. In diesem Kontext soll die potentielle Verbesserung von Delir, Depression, kognitivem Status, Sturzhäufigkeit, Ernährungsverhalten und Verweildauer im Krankenhaus dokumentiert werden. Dazu werden die funktionellen und kognitiven Fähigkeiten sowie die Nahrungsaufnahme vor, während und zum Ende des Klinikaufenthalts erfasst. Auch die Angehörigen werden zur Bewertung der Bezugspflege befragt.

Zudem wollen wir analysieren, wie das pflegerische Team im Krankenhaus durch die Einstellung von Pflegepersonal, das bspw. aus familiären Gründen nicht mehr im 3-Schicht-Modell arbeiten kann, entlastet werden kann und wie dies die Dynamik des bestehenden Pflege-Teams beeinflusst.

(Stand: 21.08.2020)