Kontakt

Dr. phil. Irina Ezhova-Heer

Institut für Germanistik  (» Postanschrift)

donnerstags von 16:00-18:00 Uhr online über BBB

Dr. phil. Irina Ezhova-Heer

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Schreibdidaktik
Spracherwerb
Kontrastive Linguistik
Deutsch als Zweitsprache
Interkulturelle Pädagogik
Deutsche Grammatik
Sprachwissenschaft des Deutschen
Russisch als Fremdsprache

Curriculum Vitae

seit 2021

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Fachbereich „Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache“
Institut für Germanistik

 

2018 - 2020

Katholische Universität Eichstätt

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Professur für Didaktik des Deutschen als Zweit- und Fremdsprache, Institut für Germanistik; Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät

 

2017 - 2018

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Interkulturelle Studien, Abteilung Auslandsgermanistik – Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache

 

2016 - 2017

Technischen Universität Braunschweig

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Germanistik, Abteilung Linguistik und Mediävistik, verantwortlich für DaF-/DaZ-Zertifikat

 

2015 - 2017

Georg-August-Universität Göttingen

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Seminar für Deutsche Philologie
Zusatzqualifikation Interkulturalität und Mehrsprachigkeit DaF/DaZ (ZIMD)

 

2008 - 2014

Stiftung Universität Hildesheim

Wissenschaftliche Angestellte

Institut für deutsche Sprache und Literatur, Abt. Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik

Lehrbeauftragte im Rahmen des Projekts „LernKU(H)LT“

Institut für Erziehungswissenschaft/Abt. Angewandte Erziehungswissenschaft“

Lehrbeauftragte im Fachbereich „Deutsch-Französischer Studiengang Kulturvermittlung“

 

2005 - 2007

Universität Duisburg-Essen

Erwerb der Zusatzqualifikation Deutsch als Zweitsprache /Deutsch als Fremdsprache

Dozentin für Deutsch für ausländische Studierende (DaF) sowie für Russisch

 

2002 - 2008

Bergische Universität Wuppertal

Promotion im Fachbereich „Germanistik: Linguistik unter besonderer Berücksichtigung der Didaktik“. Abschluss: Grad eines “Doktors der Philosophie“ (Dr. phil.)

Lehrbeauftragte im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften (Didaktisches Grundlagenstudium)

Dozentin für die Fächer „Deutsch als Fremdsprache“, „Russisch als Fremdsprache“

 

1997 - 2001

Bergische Universität Wuppertal

Studium der Germanistik, der Allgemeinen Sprachwissenschaft (Angewandte Linguistik), der (Interkulturellen) Pädagogik

 

1998 - 2000

Stipendiatin der Bergischen Universität Wuppertal (Graduiertes Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses)

 

1999 - 2008

Internationaler Bund (Wuppertal); Berlitz-Schule (Wuppertal); Landesspracheninstitut „Russikum“ (Bochum)

Dozentin für das Fach „Deutsch als Fremdsprache“ im Rahmen der berufsorientierten Integrationsmaßnahmen für Aussiedler sowie jüdische Kontingentflüchtlinge; Dozentin für Russisch

 

1990 - 1997

Städtisches Gymnasium Saransk (Russische Föderation)

Fremdsprachenlehrerin für Deutsch

 

1997

Staatlichen Pädagogischen Institut Saransk

Dozentin im Fachbereichen Germanistik und Anglistik Schwerpunkt: Theoretische Grammatik des Deutschen

 

1987 - 1992

Staatliche Universität Saransk (Russische Föderation)

Studium der Romano-Germanischen Philologie mit dem Schwerpunkt Deutsch

 

Publikationen

Selbstständige Publikationen und (Mit-)Herausgaben

  • 2009: Schreiben an russischen und deutschen Schulen. Unter besonderer Berücksichtigung der Textproduktion russischsprachiger Aussiedler und Spätaussiedler. Frankfurt a. M.: Lang. 2009. An der Bergischen Universität Wuppertal. Dissertation
  • 2014: Sammelband „39. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache 2012 an der Universität Hildesheim“ (Hgg.: Bredel, U.; Schlickau, S.) Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.

Aufsätze und Artikel

  • 2011: Zur Ausbildung von Schreibfähigkeiten von ausgesiedelten Kindern und Jugendlichen aus der ehemaligen Sowjetunion durch Förderung der im Herkunftsland erworbenen Schreibkompetenz. In: Rupprecht S. Baur & Britta Hufeisen (Hrsg.) „Vieles ist sehr ähnlich.“ – Individuelle und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit als bildungspolitische Aufgabe. Hohengehren. Schneider. 113-135
  • 2014: Sprachreflexion und Vermittlung der Grammatik im russischen Muttersprachenunterricht. In: Gornik, Hildegard (Hrsg.) DTP (Deutschunterricht in Theorie und Praxis), Sprachreflexion und Grammatikunterricht. Baltmannsweiler: Schneider. 398-415
  • 2015: Schreibaufgaben als Dreh- und Angelpunkt schulischen Schreibens. In: Dirim, Inci / Krumm, Hans-Jürgen / Portmann-Tselikas, Paul R. / Schmölzer-Eibinger, Sabine (Hrsg.), Theorie und Praxis. Jahrbuch für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache 3/2014, Wien: Praesens. 117-155
  • 2015: Zum Stellenwert des fremdsprachlichen Schreibens im Deutschunterricht an russischen Schulen. In: TagungsbandX. Internationale Tagung Fremdsprachen in Schule und Hochschule / Иностранные языки в школе и вузе“, сборник научных трудов по материалам Международного семинара-практикума «Иностранные языки в школе и вузе» в рамках X Международной научно-практической конференции «Осовские педагогические чтения», 4 декабря 2014 г.: [материалы] [Электронный ресурс]/редкол.: Л. Е. Бабушкина (отв. ред.) [и др.]; Мордов. гос. пед. ин-т. –Саранск. 40-51
  • 2015: Zur Berücksichtigung von interferierender Wirkung der Erstsprache auf das Fremdsprachenlernen bei der Fehleranalyse und bei der Bewertung von Schülertexten im Deutschunterricht. In: TagungsbandLinguistik und Didaktik: Interdisziplinäres Herangehen/Лингвистика и методика: междисциплинарный подход“, сборник научных трудов по материалам Международной научно-практической конференции с элементами научной школы для молодых ученых «51-е Евсевьевские чтения», 14–15 мая 2015 г.: [материалы][Электронный ресурс] / редкол. : Н. Н. Ганина (отв.ред.) [и др.]; Мордов. гос. пед. ин-т. – Саранск, 2015. – 1 электрон. опт. диск (CD-ROM). 71-87
  • 2016: Schwierigkeiten bei der Flexion von männlichen Substantiven im Deutschen. In: TagungsbandXI. Internationale Tagung Fremdsprachen in Schule und Hochschule/Иностранные языки в школе и вузе“, сборник научных трудов по материалам Международного семинара-практикума «Иностранные языки в школе и вузе» в рамках XI Международной научно-практической конференции «Осовские педагогические чтения», 26 ноября 2015 г.: [материалы] [Электронный ресурс]/редкол.: Л. Е. Бабушкина (отв. ред.) [и др.]; Мордов. гос. пед. ин-т. –Саранск. 14-22.
  • 2016: Wie viel Grammatik brauchen DaZ (Deutsch als Zweitsprache)-Lehrende und –Lernende? In: Tagungsband „22. Linguistik- und Literaturtage in Banská Bystrica/Slowakei 2014“ Dr. Kovač-Verlag, Hamburg. 265-274.
  • 2018: Überlegungen zur (Nicht-)Berücksichtigung von sprachlichen Ressourcen bei der (Sprach-)Integration von SeiteneinsteigerInnen in das deutsche Bildungssystem. In: Dirim, Inci/Wagener, Anke: Sammelband „Normative Verortungen und reflexive Grundlagen“ Budrich UniPress Ltd. Leverkusen-Opladen.184-209
  • In Vorbereitung: Sprachreflexion und Vermittlung der Grammatik im russischen Muttersprachenunterricht. In: Gornik, Hildegard (Hrsg.) DTP (Deutschunterricht in Theorie und Praxis) Sprachreflexion und Grammatikunterricht. 2. Auflage. Baltmannsweiler: Schneider.
  • In Druck: Значение грамматики на уроках русского языка в России   и на уроках немецкого языка в системе школьного образования в Германии: Сравнительная характеристика в контексте преподавания родного языка. In: TagungsbandV. Internationale Tagung an der Mordvinischen Staatlichen Universität Russische Sprachе im Kontext der nationalen Kultur“/V Международная научная конференция Русский язык в контексте национальной культуры, приуроченной к 90-летию Национального исследовательского Мордовского государственного университета им. Н. П. Огарёва 14-16 октября 2021 г.

Rezension

  • 2018: Yvonne Decker-Ernst (2017): Deutsch als Zweitsprache in Vorbereitungsklassen. Baltmannsweiler: Schneider. In: Zielsprache Deutsch. Eine internationale Zeitschrift für Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache. Tübingen: Stauffenburg Verlag. 65-71.

Vorträge

Gastaufenthalte im Ausland

  • 20015-2016: Durchführung von Lehrerfortbildungen und Teilnahme an Konferenzen am Staatlichen Pädagogischen Institut in Saransk (Russischen Föderation)
  • 09/17 Wahrnehmung einer Gastdozentur an der Staatlichen Ilias-Universität in Tbilisi (Georgien)
  • 03/18 Wahrnehmung einer Gastdozentur an der Staatlichen Universität in Sankt-Petersburg (Russische Föderation)

Tagungen und Workshops

  • 2012: Koordination der FaDaF-Jahrestagung in Hildesheim
  • 2013: Koordination des Workshops "Pragmatik und Sprachlehrforschung", Universität Hildesheim
  • 2013: Workshop „Deutsch als Zweitsprache. Grammatikförderung“ für Studierende der Universität Hildesheim im Rahmen des Projekts „LernKU(H)LT“ (Kinder Unterschiedlicher Herkunft lernen im Team) am Institut für Erziehungswissenschaft/Abt. Angewandte Erziehungswissenschaft“
  • 2015: Workshops „Lehrwerkanalyse“, „Tests und Diagnoseverfahren“ und „Sprachkontrastives Arbeiten“ im Rahmen der Qualifizierungsreihe für Lehrkräfte für das Unterrichten von neu zugewanderten Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern an der Universität Duisburg-Essen
  • 2016: Workshop „Theorien zum Spracherwerb, Begegnung mit Sprachen, Zwei- und Mehrsprachigkeit“ im Rahmen einer Fortbildungsreihe der Bezirksregierung Münster
  • 2016: Workshops „Grammatik im DaZ-Unterricht“ und „Ursachen, Erkennung und Förderung der Sprachlerner nach einer gestellten Diagnose“ im Rahmen der Fortbildungsreihe für Lehrkräfte „DaZ für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche“ in Kommunalen Integrationszentren Gelsenkirchen und Essen
  • 29.03.- 04.04.16: Workshop „Theoretische Grundlagen des Deutschlernens“ am Staatlichen Pädagogischen Institut Saransk (Russische Föderation)

Projekte

WiSe 2015/16 - SoSe 2017

Projekt „Qualifizierte Vorbereitung und fachliche Betreuung von Lehramtsstudierenden für die Sprachenförderung von Flüchtlingen“ an der Georg-August-Universität Göttingen

 

09.-11.12

Teilnahme an dem WiMi Projekt "Forschendes Lernen", gefördert vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen. Leitung: Prof. Dr. Elke Montanari

 

(Stand: 29.10.2021)