Navigation

Informationen zu den Staatsexamensprüfungen in Germanistik (alle Lehrämter)

(Stand: 01.07.2011)

Ab sofort ist die Anmeldung zur Staatsexamensprüfung nur noch beim NLQ in Osnabrück möglich.

Studierenden soll ihnen im Sinne der Betreuung von Langzeitstudierenden, die in der Unterstützung bei der Organisation der Studienabschlussphase und Zeitplanung sowie bei der Planung und Herstellung schriftlicher Seminar- und Abschlussarbeiten, in der Anleitung zur Aneignung fehlender Fachinhalte und Methoden und im Umgang mit Arbeitskrisen betsteht, ermöglicht werden, ihr Studium abzuschließen.

Infos zur Langzeitstudierendenbetreuung - Projekt Endspurt - finden Sie hier.

a) Anmeldeverfahren für die mündl. Examensprüfungen im Institut für Germanistik

Sprechen Sie die von Ihnen gewünschten Prüfer/innen bitte direkt an.

b) Bestätigung des ordnungsgemäßen Studiums

Die Bestätigung des ordnungsgemäßen Studiums wird vorgenommen von
- Frau Kyora für LA GHR und Sopäd
- Herrn Meves für LA Gym und BBS.

Die Termine, bis wann das ordnungsgemäße Studium als eine Bescheinigung von drei möglichen, die nachgereicht werden dürfen, beim NLQ vorliegen müssen, erfragen sie bitte dort.

Bezüglich der Themen der Staatsexamensklausuren lesen Sie bitte nach unter "Klausuren".

c) wissenschaftliche Hausarbeit

Themen für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen und berufsbildenden Schulen: aus fachwissenschaftlicher oder fachdidaktischer Perspektive bzw. aus beiden Perspektiven; Themen für das Lehramt an Gymnasien: fachwissenschaftlich, ergänzende fachdidaktische Fragestellungen können enthalten sein. Es kann also ein fachwissenschaftliches Thema mit einem didaktischen Aspekt gewählt werden.

Bewertung: Bei Abweichungen der Benotung durch die zwei GutachterInnen um eine Note wird rechnerisch ermittelt (dadurch ist z. B. jetzt 2,5 möglich); bei Abweichung um mehr als eine Note muß das Gutachten eines dritten Prüfers oder einer Prüferin erbeten werden.

d) Arbeiten unter Aufsicht

Für LA Gym gilt: Eine der beiden Abschlussklausuren ist in Literaturwissenschaft, die andere in Sprachwissenschaft oder Älterer deutscher Literatur und Sprache anzufertigen.
Für alle übrigen Lehrämter gilt: Es ist eine Abschlussklausur entweder in Literaturwissenschaft oder in Sprachwissenschaft zu schreiben, wobei, wenn Germanistik als Kurzfach studiert wird, diese Klausur entweder in Germanistik oder in dem anderen Kurzfach zu schreiben ist.

Themen für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen, für Sonderpädagogik und an berufsbildenden Schulen: aus fachwissenschaftlicher oder fachdidaktischer Perspektive oder aus beiden Perspektiven; Themen für das Lehramt an Gymnasien: fachwissenschaftlich - die Berücksichtigung fachdidaktischer Aspekte kann dabei verlangt werden.

Bewertung: rechnerisches Mittel (analog Hausarbeit).

e) Grundlagenliteratur/Leselisten

Informationen zum Grundlagenwissen und zu Leselisten erhalten Sie hier!

f) Mündliche Staatsexamensprüfungen nach PVO-Lehr I von 1998 (Lehramt)

Für die mündlichen Staatsexamensprüfungen im Unterrichtsfach Deutsch nach der neuen PVO-Lehr I von 1998 gelten folgende Regelungen (Ausnahme Kurzfach, siehe dazu unten):

  • Der Prüfungsausschuss besteht für alle Lehrämter aus zwei Prüfer/innen

  • Jedes Fachteilgebiet nimmt ein Drittel der Prüfungszeit ein.
  • Die Kandidatin/der Kandidat wählt zu den drei Fachteilgebieten (Komponenten) je ein Thema aus, in dem in der mündlichen Prüfung vertiefte Kenntnisse nachgewiesen werden sollen. Das Thema einer Komponente ist als Schwerpunktthema zu wählen. In den beiden übrigen Komponenten wird auch das zum weiteren Umfeld des Themas gehörende Grundlagenwissen abgeprüft.
  • Selbstverständlich muß das germanistische Grundlagenwissen auch in der Komponente präsent sein, aus der das Schwerpunktthema gewählt wurde. Es wird also nicht nur das geprüft, was Studierende auf ihrer Gliederung einreichen!
  • Geprüfte Fachteilgebiete bei allen Lehrämtern mit Ausnahme des Kurzfaches: Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft (ggf. anstelle eines dieser Gebiete auch Ältere deutsche Literatur und Sprache) und Fachdidaktik.
  • In den Durchführungsbestimmungen zu §10 der PVO wird ferner darauf hingewiesen, dass in der mündlichen Prüfung von den Kandidat/innen "mitgebrachte Aufzeichnungen, Thesenpapiere oder ähnliches nicht zugelassen" sind. Den Mitgliedern der Kommission können Gliederungen und Literaturlisten ausgehändigt werden, nur der Kandidat selber darf sie in der Prüfungssituation nicht sichtbar vor sich haben.

Besondere Regelung für die mündliche Staatsexamensprüfung im Kurzfach

  • Wird im Kurzfach Deutsch keine Staatsexamensklausur geschrieben, muß die mündliche Prüfung sich über alle 3 Teilgebiete (Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Didaktik) erstrecken.
  • Wird im Kurzfach Deutsch die Staatsexamensklausur geschrieben, dann findet die mündliche Prüfung nur in den beiden von der Klausur noch nicht abgedeckten Teilgebieten statt.
Ger3/trmanyba70istisfj3tk-Wewlqxnbmaster (eske.broert+k3en@azqfuolu8cqb.de) (Stand: 07.11.2019)