... zu Scheinen

Informationen zum Scheinerwerb - Herkömmliche Studiengänge (Stand: 31.07.2007)  

Jeder Hausarbeit/Ausarbeitung muss eine Erklärung der/des Studierenden beigelegt werden, dass sie/er die Arbeit eigenständig und nur mit den angegebenen Quellen verfasst hat. Diese Erklärung muss von der/dem Studierenden unterschrieben werden. Ohne diese Erklärung werden Hausarbeiten/Ausarbeitungen nicht angenommen!

Einführungsscheine

Die Leistung für einen Einführungsschein umfasst eine Hausarbeit oder ein Protokoll oder eine Klausur oder einen Sitzungsbeitrag.

Wegen der Umstellung auf Bachelor/Master finden keine Einführungsveranstaltungen herkömmlicher Art mehr statt. Einführungsscheine herkömmlicher Art können nur noch wie folgt erworben werden:

1. Einführung in die Sprachwissenschaft

Wem der Einführungsschein in die Sprachwissenschaft fehlt, der besucht die Vorlesung innerhalb des Basismoduls "Sprache und Kultur" (regelmäßige Teilnahme in der Veranstaltung ist Pflicht!). Die Vorlesung wird mit einer Klausur abgeschlossen, die als Äquivalent für einen Einführungsschein anerkannt wird. Da die Vorlesung im Sommersemester nicht angeboten wird, ist der Erwerb eines Einführungsscheins in die Sprachwissenschaft im Sommersemester nicht möglich.

2. Einführung in die Literaturwissenschaft

Wem der Einführungsschein in die Literaturwissenschaft fehlt, der besucht die Vorlesung innerhalb des Basismoduls "Literatur und Kultur" (regelmäßige Teilnahme in der Veranstaltung ist Pflicht!). Die Vorlesung wird mit einer Klausur abgeschlossen, die als Äquivalent für einen Einführungsschein anerkannt wird. Da die Vorlesung im Sommersemester nicht angeboten wird, ist der Erwerb eines Einführungsscheins in die Literaturwissenschaft im Sommersemester nicht möglich.

3. Einführung in die Fachdidaktik

Wem der Einführungsschein in die Fachdidaktik fehlt, der besucht eines der didaktisch ausgerichteten Seminare des Basismoduls "Erwerb und Vermittlung" (regelmäßige Teilnahme in der Veranstaltung ist Pflicht!). Die Veranstaltung wird mit einem Referat plus Ausarbeitung/einer Hausarbeit abgeschlossen, was als Äquivalent für einen Einführungsschein anerkannt wird. Der Erwerb eines Einführungsscheins in die Fachdidaktik ist sowohl im Winter- als auch im Sommersemester möglich.

Proseminarscheine (ET-Scheine [Lehramt] und LN-Scheine [Magister])

Bei dem im Magistergrund- bzw. -hauptstudium zu erbringenden "Leistungsnachweis, Prüfungsvorleistung - Proseminarschein" (bzw. "Hauptseminarschein") handelt es sich um einen Schein, der notwendig ist, um zur Zwischen- bzw. Magisterprüfung zugelassen zu werden. Er entspricht vom zu erbringenden Leistungsumfang her dem ET-Schein des Lehramtsstudiums.

Die Leistung für einen Proseminarschein (ET und LN) umfasst
- eine schriftliche Hausarbeit von in der Regel 10-12 Seiten Länge oder
- ein Referat mit schriftlicher Ausarbeitung (in der Regel 10-12 Seiten Länge) oder
- eine Klausur oder
- die Vorbereitung und Durchführung einer Sitzung.

Für den Erwerb eines Proseminarscheins muss der Einführungsschein vorliegen. Die Studierenden haben der Hausarbeit zum Erwerb eines Proseminarscheins den Einführungsschein der entsprechenden Komponente in Kopie beizulegen.  Geschieht dies nicht, wird kein Proseminarschein vergeben.

Da wegen der Umstellung auf BA-MA-Studiengänge keine Proseminare mehr angeboten werden, ist der Erwerb eines Proseminarscheins jetzt nur noch in den Aufbaumodulen des Bachelorstudiums möglich. Bitte versichern Sie sich vor Beginn der von Ihnen ausgewählten Veranstaltung bei der Bachelorbeauftragten, dass Sie in der Veranstaltung tatsächlich den Ihnen noch fehlenden Schein erwerben dürfen.

Bescheinigung über eine anrechenbare Studienleistung (nur Lehramt)

Die Zwischenprüfungsklausuren der Lehramtsstudiengänge können durch eine zusätzlich zu erbringende anrechenbare Studienleistung ersetzt werden. Der ET-Schein und die anrechenbare Studienleistung können im selben Seminar erbracht werden. Es muss sich aber um zwei selbstständige Leistungen handeln. Die Anforderungen der anrechenbaren Studienleistungen entsprechen denen einer Prüfungsleistung. Sie sind daher in der Regel umfangreicher als die Anforderungen an einen ET-Schein.

Sofern ET-Schein und anrechenbare Studienleistung nicht im selben Seminar erbracht werden, müssen für den Erwerb einer anrechenbaren Studienleistung die in der jeweiligen Fachkomponente der Prüfungsordnung der Lehrämter geforderten ET-Scheine vorliegen. Die Studierenden haben daher der Hausarbeit im Proseminar, für die sie eine anrechenbare Studienleistung erwerben möchten, die in der jeweiligen Prüfungsordnung der Lehrämter geforderten ET-Scheine der entsprechenden Fachkomponente in Kopie beizulegen. Wird kein ET-Schein gefordert, so ist der Einführungsschein der Hausarbeit beizufügen. Geschieht dies nicht, wird keine anrechenbare Studienleistung vergeben.

Besuch von Veranstaltungen im Hauptstudium

Die erfolgreich bestandene Zwischenprüfung ist die notwendige Voraussetzung für den Eintritt in das Hauptstudium. Die Zwischenprüfung in Germanistik ist dann erfolgreich bestanden, wenn alle in Germanistik erforderlichen Teilleistungen erfolgreich erbracht sind. Das bedeutet:
- Nicht nur die mündliche Zwischenprüfung muss absolviert sein, sondern auch alle laut PVO erforderlichen Zwischenprüfungsklausuren/anrechenbaren Studienleistungen. Allein das Bestehen der mündlichen Zwischenprüfung reicht im Lehramtsstudium nicht aus.
- Alle in den Prüfungsordnungen vorgeschriebenen Semesterwochenstunden für das Hauptstudium in Germanistik können erst nach erfolgreicher Absolvierung der gesamten Zwischenprüfung in Germanistik erbracht werden. Wenn also im Grundstudium mehr Semesterwochenstunden als vorgeschrieben absolviert wurden, können diese nicht auf die Pflichtstundenzahl im Hauptstudium angerechnet werden.

Die für das Hauptstudium erforderlichen Pflichtstunden können in den Lehramtsstudiengängen grundsätzlich in folgenden Typen von Lehrveranstaltungen erworben werden: Vorlesungen, Übungen, Lektürekurse, Hauptseminare.

In den Magisterstudiengängen dürfen die für das Hauptstudium erforderlichen Pflichtstunden in Germanistik nur in den regulären Veranstaltungen des Hauptstudiums erworben werden, also nicht in Proseminaren!

Im Interesse eines zügigen Studiums empfehlen wir allen Studierenden, rechtzeitig an die Planung aller Teilleistungen der Zwischenprüfung zu denken, also auch die anrechenbaren Studienleistungen/Klausuren möglichst früh zu absolvieren.

Da aufgrund der Umstellung auf Bachelor/Master keine Hauptseminare mehr angeboten werden,  ist der Erwerb eines Hauptseminarscheins jetzt nur noch in den Mastermodulen der Masterstudiengänge möglich. Bitte versichern Sie sich vor Beginn der von Ihnen ausgewählten Veranstaltung bei der Bachelorbeauftragten, dass Sie in der  Veranstaltung tatsächlich den Ihnen noch fehlenden Schein erwerben dürfen.

Hauptseminarscheine (ET-Scheine [Lehramt] und LN-Scheine [Magister])

 Die Leistung für einen Hauptseminarschein umfasst
- Referat mit schriftlicher Ausarbeitung (in der Regel 15-20  Seiten Länge) oder
- Hausarbeit (in der Regel 15-20 Seiten Länge) oder
- nur für LN-Schein (Magister): Klausur.

In sämtlichen Lehramtsstudiengängen (PVO-Lehr I von 1998), in denen eine Zwischenprüfung abgelegt werden muss, müssen alle nach der Zwischenprüfung in Germanistik zu erwerbenden Scheine Hauptseminarscheine sein.

Für den Erwerb eines Hauptseminarscheins muss die gesamte Zwischenprüfung in Germanistik (s.o.) erfolgreich abgelegt worden sein. Studierende müssen daher jeder Hauptseminararbeit eine Kopie des Zwischenprüfungszeugnisses beilegen. Falls diese noch nicht vorliegt, kann ersatzweise eine Bescheinigung über die bestandene Zwischenprüfung in Germanistik begefügt werden, die im akademischen Prüfungsamt erhältlich ist. Geschieht dies nicht, wird kein Hauptseminarschein vergeben.

Scheinerwerb Erstunterricht/Erstlesen und -schreiben

Es ist nicht möglich, einen in einer Lehrveranstaltung über die "Didaktik des Erstunterrichts in Schreiben/Lesen" erworbenen ET-Schein als ET-Schein einer Lehrveranstaltung über "Erstunterricht" anrechen zu lassen, da es sich um zwei verschiedene Scheintypen handelt. Darüber hinaus muss der ET-Schein "Didaktik des Erstunterrichts in Schreiben/Lesen" in Germanistik bzw. von Studierenden des Sonderschullehramts in der Sonderpädagogik erworben werden. Der Schein in Erstunterricht kann in Pädagogik oder in einem anderen Fach erworben werden.

Die Veranstaltung "Didaktik des Erstunterrichts in Schreiben/Lesen" wird in den herkömmlichen Studiengängen ab dem WS 07/08 nicht mehr angeboten. Studierende, die den Schein noch benötigen, belegen die entsprechende Veranstaltung im AM 4 des Bachelor-Studiengangs.

Fachdidaktik-ET-Scheine LA Gym/LA GHRS-Langfach

Der Erwerb eines ET-Scheins in einem Proseminar in Fachdidaktik im Grundstudium in den Studiengängen LA Gym und LA GHRS-Langfach wird im Hinblick auf die obligatorische Zwischenprüfung in Fachdidaktik dringend empfohlen.

Der im Hauptstudium im Studiengang LA Gym zu erwerbende obligatorische Fachdidaktik-ET-Schein, der beim Prüfungsamt vorgelegt werden muss, muss ein Hauptseminarschein sein.

Abgabe/Rückgabe von Hausarbeiten

Hausarbeiten sind grundsätzlich in gedruckter Form bei den Lehrenden einzureichen. Per E-Mail geschickte Arbeiten werden ignoriert.

Der Abgabetermin für Hausarbeiten wird bei Festlegung des Themas vereinbart, wobei Verlängerungen durch Absprache möglich sind. Zugleich muss der Rückgabetermin bei Abgabe der Hausarbeit feststehen und soll den zeitlichen Abstand von zwei Monaten nicht wesentlich überschreiten. Studierende können aber nicht erwarten, dass Lehrende die Hausarbeit innerhalb von nur wenigen Tagen durchsehen. Jede Hausarbeit soll vom Lehrenden mit Randbemerkungen, den Inhalt und die formale Seite betreffend, versehen werden. Es erfolgt ferner eine mündliche Kommentierung der Notizen durch die Lehrenden oder ein ausführlicher schriftlicher Kommentar.

Lagerfristen korrigierter Hausarbeiten

Korrigierte Hausarbeiten werden bis zum Ende des Jahres, das auf das Jahr der Korrektur folgt, bei den Lehrenden der Germanistik bzw. in der Geschäftsstelle des Instituts für Germanistik gelagert und danach entsorgt.

Beispiele:
1. Korrektur am 15.01.2006 = Aufbewahrung bis zum 31.12.2007
2. Korrektur am 15.06.2006 = Aufbewahrung bis zum 31.12.2007
3. Korrektur am 30.12.2006 = Aufbewahrung bis zum 31.12.2007
4. Korrektur am 02.01.2007 = Aufbewahrung bis zum 31.12.2008

Achten Sie also bitte auf rechtzeitige Abholung und halten Sie eine Kopie Ihrer abgegebenen Arbeit in Reserve, denn nach Ablauf der o.g. Frist haben Sie keinen Anspruch mehr auf einen in Zusammenhang mit der Hausarbeit zu erwerbenden Schein.

Scheinerwerb Informations- und Kommunikationstechnologien im Unterricht (IuK-Schein), ästhetische Bildung, fächerübergreifende Lernfelder, Projekt

Die o.g. Nachweise können ggf. gleichzeitig auf die zu erbringenden Nachweise in einem Fach angerechnet werden. Dies bedeutet, dass im Rahmen einer Lehrveranstaltung von einem Studierenden im Prinzip der allgemeine ET-Schein z. B. "fächerübergreifende Lernfelder" sowie ein fachspezifischer ET-Schein (z. B. Sprachwissenschaft) parallel und in einer Hausarbeit erarbeitet werden kann, wobei der Lehrende die Anforderungen an diese Hausarbeit im Vergleich zu nur einem fachspezifischen ET-Schein erhöhen kann. Oder - ein anderes denkbares Beispiel: Aus einer Lehrveranstaltung zur Thematik "Märchen" könnten der ET-Schein "Ästhetische Bildung" für die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen und ein ET-Schein "Literaturwissenschaft" für das Fach Deutsch hervorgehen. Dies gilt auch für das Projekt, in das bis zu zwei Nachweise der erfolgreichen Teilnahme an Lehrveranstaltungen integriert werden können. Voraussetzung ist jedoch immer, dass die Lehrveranstaltung in der Lehrveranstaltungsübersicht im Internet als eine zum Erwerb des entsprechenden Scheins gekennzeichnet ist (Ästh für Ästhetische Bildung, P = Projektschein, F = fächerübergreifende Lernfelder, IuK = IuK-Schein)

Die ET-Scheine IuK, Ästhetische Bildung, fächerübergreifende Lernfelder, Projekt können in allen Fächern erworben werden; die Studierenden haben hier völlige Wahlfreiheit, so dass nicht verpflichtend gemacht werden kann, diese grundsätzlich im Fach Deutsch zu erbringen, wenn dies eines der Unterrichtsfächer ist.

Wenn sowohl ein allgemeiner als auch ein fachspezifischer ET-Schein aus einer Lehrveranstaltung hervorgehen sollten (etwa "fächerübergreifendes Lernfeld und Sprachwissenschaft, um beim eingangs genannten Beispiel zu bleiben), dann müssen diese auch gesondert und getrennt ausgestellt werden, damit sie ggf. eindeutig sowohl den allgemeinen als auch den fachspezifischen Zulassungsvoraussetzungen zugeordnet werden können.

Scheinformulare

- Einführungsschein Germanistik: Din A4, weiß
- ET-Scheine Lehramt Grundstudium: Din A4, weiß, mit Aufschrift "ET-ZP"
- ET-Scheine Lehramt Hauptstudium (auch für IuK-, Ästhetik-; Projekt- und fächerübergreifende Scheine): rosafarben Din A5 mit Aufschrift "ET-AP"
- anrechenbare Studienleistung (nur Lehramt): Din A4, gelb
- LN-Schein (nur Magister) bis zur Zwischenprüfung: Din A4, rosa
- LN-Schein (nur Magister) nach der Zwischenprüfung bis zum Examen: Din A4, grün.

Alle Scheine sind u. a. in der Geschäftsstelle des Instituts für Germanistik erhältlich und stehen auch im Internet zum Download bereit.

Fachpraktikum - Didaktikum

Die Studierenden sollen in dem Unterrichtsfach oder in einem der Unterrichtsfächer, in dem das Fachpraktikum nicht abgeleistet wird, die Teilnahme an einer Lehrveranstaltung zum Planen, Durchführen und Auswerten des Unterrichts nachweisen. Dies bedeutet, dass von den Studierenden dazu ein Nachweis (ohne Forderung des Nachweises der erfolgreichen Teilnahme) vorgelegt werden muss. Die Dokumentation ist möglich z. B. aufgrund des Besuches derselben Lehrveranstaltung, die der Vorbereitung auf das Fachpraktikum dient, der Teilnahme an einer Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik mit Unterrichtsbezug, ggf. auch einer eigens für diesen Personenkreis angebotenen Lehrveranstaltung (für das Prüfungsamt ausreichend: Eintrag im Studienbuch und in der Auflistung der besuchten Lehrveranstaltungen).

Scheinerwerb bei nicht-prüfungsberechtigten Lehrenden

Scheine, die im Lehramtsstudium von Lehrbeauftragten ohne Prüfungsberechtigung unterzeichnet wurden, müssen in jedem Fall unter Vorlage der Hausarbeit/Ausarbeitung von einem prüfungsberechtigten Lehrenden derselben Komponente gegengezeichnet werden. Ansonsten sind die Scheine wertlos

(Stand: 21.08.2020)