Navigation

Kontakt

„Durch die Zusammenarbeit mit dem GIZ haben wir insbesondere bei der Antragstellung viele wertvolle Tipps abstauben können. Auch die vom GIZ angebotenen Veranstaltungen sind immer wieder interessant für uns.“

MiCROW

 

Feedback zu Businessplänen

Wer ein Start-up gründen will, braucht eine innovative Idee, entsprechende Qualifikationen, Mut und in der Regel auch einen Businessplan. Dieser schafft nötige Klarheit hinsichtlich unternehmerischer Fähigkeiten, Risiken und vor allem finanzieller Aspekte. Die Euphorie der Gründerinnen und Gründer wird in diesem Dokument in nüchterne Zahlen übersetzt und die Idee auch für „Fachfremde“ verständlich formuliert.

Mithilfe des Businessplans wird in erster Linie die Tragfähig der Idee überprüft. Er dient vor allem dazu, Geldgeberinnen und Geldgeber sowie Investorinnen und Investoren zu überzeugen. Auch zur Beantragung von Fördermitteln ist ein Businessplan unabdingbar. Nach der Gründung sollte der Businessplan nicht in der Schublade verschwinden sondern zur Überprüfung der gesteckten Ziele immer wieder herangezogen werden. Er sollte regelmäßig an den Fortschritt des Unternehmens sowie an aktuelle Trends des Marktes angepasst werden.

Das GIZ verschafft einen Überblick über die erforderlichen Inhalte für einen Businessplan und bietet Unterstützung bei der Erstellung. Auch können Gründerinnen und Gründer ein Feedback zum bisherigen Entwicklungsstand ihres Businessplans einholen.

Business Plan Tool: SmartBusinessPlan, ist eine Online-Plattform zur Erstellung des kompletten, finanzierungsreifen und druckfertigen Businessplans. Die Vorteile liegen besonders in der Integration von Text und Zahlen sowie in einer intelligenten Führung bei der Erstellung des Businessplans, zum Beispiel Unterstützung beim Erstellen des Zahlenteils oder dem Ausfüllen von wichtigen Punkten wie der Zielgruppendefinition.

Business Model Canvas: Das Canvas hilft dabei, sich einen Überblick über die wichtigsten Schlüsselfaktoren seines Geschäftsmodells zu verschaffen. Das Besondere ist die Methode, sie wurde vom  Schweizer Unternehmer, Dozent und Autor Alexander Osterwalder entwickelt. Zu jedem Schlüsselfaktor werden in Stichworten Ideen auf Klebezetteln im Model notiert. Durch dieses visuell unterstützte Vorgehen lassen sich viele Einzelideen zu einem Geschäftsmodell zusammenfügen und zueinander in Beziehung setzen, bis ein marktfähiges Modell gefunden ist.

Für nachhaltige Geschäftsideen wurde das Busines Modell Canvas von apl. Prof. Dr. Klaus Fichter zum Sustainable Business Canvas weiter entwickelt

Webmastexgtwyrv74o (gizald4o@uolox/3.de) (Stand: 09.04.2020)