Navigation

Kontakt

Zentrale Gleichstellungsbeauftragte

Anne G. Kosfeld 

0441/798-3724

Verwaltung

Beate Kreye

0441/798-2632 

Fax: 0441/798-3756
 

A6 1-101 (Eingang über das Sekretariat)

Adresse
Ammerländer Heerstr. 114 -118
26129 Oldenburg

Postfach 2503
26111 Oldenburg

Kernsprechzeiten
Mo - Do: 9.00-13.00 Uhr
(und nach Vereinbarung)

Ausschreibung: Helene-Lange-Preis für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen in MINT-Fächern

Bewerbungszeitraum: 1.10.2011 - 15.3.2012


Die bundesweite Ausschreibung für die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen der Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik. Die Auszeichnung erfolgt am 3. Mai 2012 in Oldenburg.

Bereits zum dritten Mal verleiht die EWE Stiftung in Kooperation mit der Universität Oldenburg den Helene-Lange-Preis für herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen. Aufgrund der Vielzahl exzellenter Bewerbungen sind in der letzten Runde gleich drei Nachwuchswissenschaftlerinnen ausgezeichnet worden.

Preisträgerinnen 2010:

  • Prof. Dr. Sarah Köster, Juniorprofessorin am Courant Forschungszentrum Physik der Universität Göttingen
  • Prof. Dr. Hannah Markwig, inzwischen Professorin für Mathematik an der Universität des Saarlandes
  • Dr. Dai Zhang, Nachwuchsgruppenleiterin am Institut für Physikalische und theoretische Chemie der Universität Tübingen

Preisträgerin 2009:

  • Prof. Dr.-Ing. Anke Schmeink, Juniorprofessorin für Information Theory and Systematic Design of Communication Systems an der RWTH Aachen

Die Nachwuchswissenschaftlerinnen sollten zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits ihre Promotion abgeschlossen und sich für eine wissenschaftliche Karriere entschieden haben, aber noch nicht auf eine ordentliche Professur berufen sein. Neben der Arbeit in zukunftsweisenden Forschungsprojekten gehören auch einschlägige Publikationen und Lehrerfahrungen zum Profil der Helene-Lange-Preisträgerinnen.

Die Idee zum "Helene-Lange-Preis" stammt von der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten der Universität Oldenburg, Anne G. Kosfeld. Der Preis verfolgt das Ziel, die ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftlerinnen auf ihrem Weg auf eine unbefristete Professur zu unterstützen und ihre herausragenden Leistungen sichtbar zu machen. Besonders in naturwissenschaftlich-technischen Dispziplinen mit ihrer traditionell männlich geprägten Fachkultur stellt die Auszeichnung talentierter Frauen ein wichtiges positives Signal dar, welches die Entscheidung für eine wissenschftliche Karriere bestärkt. Die erste Verleihung des "Helene-Lange-Preises" erfolgte 2009 im Rahmen der Veranstaltung "Frauen. Karriere. Wissenschaft".

Webmasamcter-Kontakt (tanja.bruns@znricuol.de) (Stand: 07.11.2019)