Navigation

Kontakt

Zentrale Gleichstellungsbeauftragte

Anne G. Kosfeld 

0441/798-3724

Verwaltung

Beate Kreye

0441/798-2632 

Fax: 0441/798-3756
 

A6 1-101 (Eingang über das Sekretariat)

Adresse
Ammerländer Heerstr. 114 -118
26129 Oldenburg

Postfach 2503
26111 Oldenburg

Kernsprechzeiten
Mo - Do: 9.00-13.00 Uhr
(und nach Vereinbarung)

Begleitbogen zur Umsetzung frauenfördernder Maßnahmen

  • Für Personalmaßnahmen in Technik und Verwaltung sowie im Wissenschaftsbereich bitte vorerst den entsprechenden Begleitbogen des Dezernat 1 benutzen. Zu finden unter Service - Vordrucke und Formulare.

 

  

 Was ist zu tun?

Sicherstellung der Beteiligten der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten an der Personaleinstellung gem. § 42 NHG

Zur Optimierung der Einstellungsprozesse und zur Wahrung der rechtzeitigen Einbeziehung der zentralen Gleichstellungsbeauftragten gem. § 42 NHG verständigen sich die Dienststelle und die zentrale Gleichstellungsbeauftragte auf nachfolgende Handhabe:

Die/der Kommissions-Vorsitzende bzw. Einstellende füllt den Bogen vollständig aus und holt die Stellungnahme der dezentralen Gleichstellungsbeauftragten ein. Ein Verzicht auf Ausschreibung muss nach §29 Grundordnung begründet werden und ist nur im Einvernehmen mit der Gleichstellungsbeauftragten möglich. Die für Ihren Bereich zuständige Fakultäts- bzw. Instituts-und Gleichstellungsbeauftragte finden Sie in dieser Liste.

Die unterschriebenen Gleichstellungsbegleitbögen zur Einstellung sind der zentralen Gleichstellungsbeauftragten gleichzeitig mit Eingabe des Einstellungsantrages an das Personaldezernat zu übermitteln, spätestens jedoch vier Wochen vor dem geplanten Einstellungstermin. Für den rechtzeitigen Zugang und dessen Nachweis ist der Eingang unter der Funktionsadresse "begleitbogen.zur.ehqgldheichstellung@ujoyol.denj erforderlich. Die Eingänge unter dieser Funktionsadresse werden von der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten sowie den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Personaldezernates gelesen.

Liegt 14 Tage nach Zugang des Gleichstellungsbegleitbogens keine Stellungnahme der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten vor, kann das Personaldezernat davon ausgehen, dass die Einstellung mit Zustimmung der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten umgesetzt werden kann (Zustimmungsfiktion). Eine explizite Zustimmung kann die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte jederzeit aussprechen. Lässt sich die Frage, ob ein Personalfall aus Sicht der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten zustimmungsfähig ist oder nicht, innerhalb der 14 Tage nicht abschließend klären, kann die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte den Eintritt der Zustimmungsfiktion hindern, indem sie der zuständigen Personalreferentin/dem zuständigen Personalreferenten des Personaldezernates über die Funktionsadresse eine entsprechende Mitteilung macht.

Zur Information der Leitungen aller einstellenden Organisationseinheiten erfolgt eine gemeinsame Unterrichtung durch die Dienststelle, vertreten durch den Vizepräsidenten für Verwaltung und Finanzen, und die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

(13.09.2017

Webmaster-Kontaxsbzhkt (tanja.bruns@uol.db+e) (Stand: 18.05.2020)