Haben Sie Wünsche oder Vorschläge zu dem Programm der Graduiertenakademie? Sprechen Sie uns gern an!

Kontakt

Programmverantwortung

Dr. Susanne Elpers
Konzeptionelle Nachwuchsförderung Schwerpunkt Postdocs und Gleichstellung

+49 (0)441-798 2939

Dr. Wiebke Greeff
Konzeptionelle Nachwuchsförderung Schwerpunkt Promovierende und Internationales

Dr. Julia Anna Matz 
Konzeptionelle Nachwuchsförderung Schwerpunkt Promovierende und Internationales

Sekretariat

Susanne Bartel

Tel.: +49 (0)441-798 4628

Termin

Termine

Disputationstraining (Dr. phil. Lüder Tietz)

Das Disputationstraining ist als eine Art laufendes Trainingsfeld unter Mitdoktorand*innen konzipiert, das in 6-wöchigem Abstand stattfindet und für dessen Durchlaufen Sie drei bis vier Teilnahmen einplanen sollten. Die Einführungssitzungen sowie die Moderation der Probedurchläufe übernimmt Dr. Lüder Tietz.

Auch nach Einreichen der Doktorarbeit wartet noch eine weitere Aufgabe auf Sie: Nun muss die Leistung der Dissertation der Prüfungskommission noch einmal verdeutlicht werden: Welche „Story“ möchten Sie erzählen? Wie wollen Sie mit den möglichen Kritikpunkten der Gutachter*innen umgehen? Machen Sie die innovative Leistung der Dissertation in angemessener Weise deutlich? Wird dies im Vortragsmanuskript für die Disputation verständlich? Ist die Präsentation angemessen? Inwieweit wollen Sie ablesen oder frei sprechen?

Genauso wichtig ist es, die Disputation zumindest teilweise als ʽRitualʼ oder ʽsoziales Dramaʼ aufzufassen, dessen Setting, Handlung und Struktur Sie verstehen sollten. Was ist genau Ihre Rolle darin? Wie finden Sie die richtige Balance dazwischen, für Ihre erste wirkliche akademische Leistung einzustehen und zugleich als Kandidat*in mit der nötigen Bescheidenheit aufzutreten? Was ist wichtig für den Disputationsvortrag und was sollten Sie für die Diskussion bedenken? Was brauchen Sie noch, um Ihre Präsentationsfähigkeiten zu verbessern?

Wir konzentrieren uns darauf, gegenseitig gekürzte Disputationsvorträge anzuhören, und Probe-Prüfungen durchzuführen, in denen Sie auch die verschiedenen Rollen in der Prüfungskommission übernehmen. Um den Kurs möglichst genau an die Bedarfe der Teilnehmenden anzupassen, ist es wichtig, dass Sie schon vorab Zusammenfassungen zur Dissertation verfassen und dem Dozenten (nach einer entsprechenden Aufforderung per Mail) zusenden. Genauso ist es nötig, im Laufe des Kurses ein Vortragsmanuskript und/oder eine Präsentation zu entwickeln (Literaturtipps stehen Ihnen selbstverständlich zur Verfügung).

 

Hinweise

- Der Workshop findet fortlaufend (über mehrere Semester) statt. Promovend*innen sollten sich bereits vor der Abgabe der Arbeit in den Workshop eintragen und der 3GO ihren geplanten Disputationstermin mitteilen. Es ist die Teilnahme an drei bis vier Terminen notwendig, um selbst einen Probevortrag halten zu können. Für den Einstieg neuer Teilnehmer*innen sind feste Termine vorgesehen.

- Die Termine bis Frühjahr 2022 richten sich insbesondere an Kandidat*innen, die im ersten Halbjahr 2022 verteidigen wollen. Promovend*innen, die sich bereits im WiSe 20/21 für die Veranstaltungen „Abschließen der Dissertation“ oder „Verteidigen der Dissertation“ eingetragen und noch Interesse am „Disputationstraining“ haben, werden bevorzugt aufgenommen. Die restlichen Plätze werden unter Berücksichtigung des Zeitpunktes der vorläufigen Anmeldung und des geplanten Disputationstermins vergeben.

- Bitte beachten Sie, dass sich der Kurs auf Präsentationstechniken für Promotionen im Allgemeinen bezieht. Viele spezifische Fragen können jedoch nur direkt mit den jeweiligen Betreuer*innen geklärt werden.

- Der Kurs findet – abgestimmt auf die jeweiligen Corona-Regelungen – in synchroner digitaler, blended learning oder hybrider Form statt. Daher ist der Zugang zu einem Computer mit Mikrophon (und möglichst Kamera) und Lautsprecher und ausreichender Netzqualität erforderlich.

- Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. (Internationale) Studierende, die auf Englisch präsentieren und/oder geprüft werden, können teilnehmen und den Probevortrag auf Englisch halten, sobald ihr Sprachniveau für einen Workshop in Deutsch auf akademischem Niveau ausreicht. Eine laufende Übersetzung des Workshops ins Englische ist nicht möglich.

 

WICHTIG: Der Workshop findet fortlaufend (über mehrere Semester) statt. Promovend*innen sollten sich bereits parallel zur Abagbe der Arbeit in den Workshop eintragen. Es ist eine Teilnahme an vier bis fünf Terminen notwendig. Für die Einführung neuer Teilnehmer*innen sind Termine definiert!

 

 

Dozent
Dr. Lüder Tietz ist ausgebildeter Ethnologe (M.A.) und Diplom-Psychologe mit Promotion in Gender Studies. Er ist auf queere Themen und Fragen der qualitativen empirischen Forschung spezialisiert. Er lehrt in verschiedenen Studiengängen (u. a. Kulturanalysen oder Museum und Ausstellung) an der CVO Universität Oldenburg.
Für mehr Informationen siehe: www.uni-oldenburg.de/materiellekultur/lehre/hauptamtlich-lehrende/dr-lueder-tietz/

Termine:

Freitag, 10.12.2021 15-17 Uhr (BBB)                                                                                                                        Freitag, 11.03.2022 15-18 Uhr (V02-004 oder BBB)

Themenfeld B: Kommunikation und Wissensvermittlung

Max. Teilnehmende
10

***

Anmeldung und Platzvergabe

  • Dieser Workshop richtet sich an Promovend*innen der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften.
  • Hinweise zum Anmeldeverfahren sowie die Regeln zur Vergabe von Restplätzen an andere Interessent*innen finden Sie hier.
  • Die Anmeldung können Sie selbständig über Stud.IP vornehmen.

Kontakt 

Diesen Workshop bietet die Graduiertenschule für Gesellschafts- und Geisteswissenschaften (3GO) an.

Für weitere Informationen zu diesem Workshop richten Sie sich bitte an:
Geschäftsführung und Koordination
Rea Kodalle
Raum: S 1-130
Tel.: +49 (0)441 798-5481
Email: 

01.04.2022 00:00 – 30.09.2022 00:00

(Stand: 14.01.2022)