Navigation

KollegiatInnen

Dr. Sandra Janßen

(Postdoc)

Totalitäre Subjektivitäten. Zu Psychologie, politischer Theorie und Literatur der 1930er und 1940er Jahre

David Adler

Post-Disziplinäre Architekturen. Subjektivierung im Dispositiv des Büros

Denise Baumann

‚Dick‘ werden. Praktiken der Subjektivierung in offline und online Vergemeinschaftungsformen Übergewichtiger

Björn Bertrams

Ethnopoetik. Literatur als Reflexionsraum der Ethnografie

Sabrina Deigert

Prosaische Wissenschaftssubjekte – literarische Repräsentationen akademischer Praktiken im deutschsprachigen Universitätsroman (Arbeitstitel)

Alice Detjen

Künstlerhäuser in England (1850–1920): Konzept und Selbstentwurf

Roman Eichler

„Urbane Sportsubjekte – sportive SelbstBildungen und der urbane Raum“ (Arbeitstitel)

Lotta-Lilli Fiedel

Das therapeutische Subjekt – Praktiken der Subjektivierung in der Psychotherapie

Christian Fritz-Hoffman

Peinliche Berührung.
 Zur Analyse der Materialität von sozialen Praktiken

Hannes Glück

Selbstbestimmungen. Jacques Rancière und die Politik der Emanzipation

Lucas Haasis

Das Geheimnis des Erfolgs: Kaufmännische Briefschaften zur Mitte des 18. Jahrhunderts

Héla Hecker

Politische Affektivität im Werk Hannah Arendts

Marcus Held — wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für evangelische Theologie und Religionspädagogik

Partizipation und Anerkennung - Beiträge zur Grammatik der Rechtfertigungslehre

Tomke Hinrichs

Das Subjekt als Objekt der Psychiatrie – (Re-)Subjektivierung im psychiatrischen Raum um 1900 anhand der Verfasser von „Irrenbroschüren“

Alexandra Janetzko

Talentkonstruktionen. Eine ethnografische Studie über Sichtungsverfahren im Leistungssport

Rea Kodalle — Stipendiatin der Hans Böckler Stiftung

IN FORM(ung). Gesundheitsförderung, Mobilisierung und Subjektivierung im aktivierenden Sozialstaat

Stefan Kühnen

Hegels Dialektik der Aufklärung

Sophie Künstler

‚Verwerfende‘ Adressierungen. Zum Verhältnis von Anrufung, Anerkennung und Verwehrung im Subjektivierungsprozess erwerbsloser Mütter

Martin Mettin

Kritische Theorie des Hörens. Zum Verhältnis von Erfahrung, Erkenntnis und Gesellschaft nach Ulrich Sonnemann

Robert Mitchell

Making Moves. Eine soziologische Untersuchung von Ballett- und Taijiquanpraxis

Katja Molis

„Was machen/macht KuratorInnen? Aktuelle Prozesse der Reproduktion und Transformation einer Subjektform“ (Arbeitstitel)

Claudia Oltmanns

Doing Rurality. Interdependenzen von Ländlichkeit und Geschlecht

Bianca Patricia Pick

Distanznahme als Strategie in der Literatur von Überlebenden der Shoah

Nikola Plohr

Revival oft he Fittest. Zwischen Passung und Passion. Selftracking als Subjektivierungpraktik

Annika Raapke

Karibische Körperwelten: Eine körperhistorisch-praxeologische Annäherung an Körper des späten 18. Jahrhunderts 
in Bewegung

Constantin Rieske — Stipendiat des evangelischen Studienwerks Villigst

Praktiken des Glaubenswechsels im 17. Jahrhundert

Corinna Schubert

Masken denken – in Masken denken. Zur Konstitution von Personalität in der Philosophie Friedrich Nietzsches

Tom Wappler

Intertextualität als musikkulturelle Praxis in der Oper Ende des 18. Jahrhunderts

Ines Weber

„Hängen wir die bischöfliche Würde an die Wand!“ Praktiken und (Selbst-)Bildungen im Reichsepiskopat des 14. und 15. Jahrhunderts

Miriam Wilhelm

Vjera Biller – Jugoslawische Avantgarde und Zenitismus. Reflexionen zu künstlerischen Selbstbildungen im Sujet des (barbarischen) Kindes.

Knut Wormstädt

Die eigene Schuld der Anderen. Schuldannahme im Kontext transgenerationeller Versöhnungsprozesse (Arbeitstitel)

Eugen Zentner

Der Unternehmer seiner selbst. Subjektbildung und Praktiken literarischer Selbstinszenierung in der Gegenwartsliteratur

Kollegiaten assoziierter Projekte

Webmadzjster (t.y0d6fwoeltjesz5hn@uol.d86nsue) (Stand: 07.11.2019)