Navigation

Gewerkschaften und Studierende

Gewerkschaften bieten auch für Studierende zahlreiche Möglichkeiten aktiv zu werden und sich bildungs- und gesellschaftspolitisch zu engagieren. Denn neben den vielen Angeboten der Gewerkschaften, leben sie natürlich in erster Linie vom Engagement ihrer Mitglieder. Hier erfährst du, warum Gewerkschaften auch für Studierende wichtig sind.

Außerdem stellen wir dir vor, wie du zusammen mit uns und den Gewerkschaften aktiv werden kannst. Die DGB Jugend bietet zum Beispiel  Bildungsreisen und -seminare an und du kannst dich dort zur Teamer_in für bildungspolitische Arbeit an Berufsschulen ausbilden lassen. Wenn du dich an der Hochschule oder Universität hochschulpolitisch oder gewerkschaftspolitisch einbringen willst, nimm gerne Kontakt zu uns auf.

Die gewerkschaftsnahe Stiftung Hans-Böckler-Stiftung vergibt außerdem Stipendien an engagierte Studierende. Mehr erfährst du hier: Angebote für Studierende

Warum Gewerkschaften auch für Student_innen wichtig sind

Gewerkschaft ist kein materiell greifbares Ding, Gewerkschaft ist die Idee, dass Menschen ihre Kräfte bündeln und gemeinsam eine Verbesserung der Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmer_innen erreichen. Um eine solche Kraft zu entwickeln müssen Menschen miteinander in Kontakt kommen und sich auf gemeinsame Ziele einigen und vereinbaren, wie diese Ziele erreicht werden können. Oder etwas einfacher ausgedrückt: Gewerkschaft ist Kommunikation und Solidarität!

Auch Studierende sind Arbeitnehmer_innen: im künftigen Job, beim Jobben neben dem Studium, im Praktikum. Fast drei Viertel der Studierenden müssen neben dem Studium arbeiten. Ob als Hilfskräfte an der Uni, als Honorarkräfte in der Erwachsenenbildung, als kurzfristig oder dauerhaft geringfügig Beschäftigte – Studierende bilden für die lokalen Arbeitsmärkte längst ein billiges und flexibles Arbeitskräftepotenzial. 

Weil der Einstieg in das Berufsleben heute oft über Praktika verläuft, ist die Gefahr groß, dass Studierende und junge Absolvent_innen ausgenutzt werden. Studienbegleitende Praxiserfahrungen sind gut und wichtig. Sie sollten jedoch weiterqualifizieren sowie fachlich begleitet und angemessen bezahlt werden. Die Realität sieht allerdings anders aus und unbezahlte und lange Praktika sind weit verbreitet.

Darüber hinaus verstehen wir Gewerkschaften als emanzipatorische Kraft in der Gesellschaft und wollen durch Vorträge und Workshops an der Universität und der Fachhochschule einen Beitrag zur Kritik an den bestehenden Verhältnissen leisten. Weil die Universität (Aus-) Bildungsort ist, müssen Studierende sich mit der Qualität von Forschung, Lehre und Betreuung auseinandersetzen. Sich für eine gute Ausbildung an den Hochschulen einzusetzen muss nicht bedeuten, nur zu versuchen die individuellen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Lässt sich ein akademisches Studium tatsächlich auf arbeitsmarktorientierte Fachausbildung reduzieren? Welche Kompetenzen und Inhalte werden wie und warum vermittelt? Wie möchten Studierende arbeiten, lernen und leben?

Gewerkschaften bieten Studierenden Unterstützung (wie durch Students at Work), aber auch viele Möglichkeiten sich zu vernetzen, zu engagieren und weiter zu bilden. Intesse an gewerkschafts- oder bildungspolitischem Engagement? Siehe die folgende Abschnitte.

Ehrenamtliches und gewerkschaftliches Engagement

Du hast Lust dich gewerkschafts- oder bildungspolitisch zu engagieren? Die DGB Jugend bietet dazu viele Möglichkeiten, aber auch die einzelnen Mitgliedsgewerkschaften haben immer jeweils eine Jugendorganisation. Wenn du Interesse hast, stellen wir direkt Kontakt zu den Jugendsekretär_innen der ver.di, IG Metall, GEW oder IG BCE her, schreib uns dafür ne <strong>sqa8sMaicoy1l</strong>/ay (hib@uol.ci7xdeiipt7).

Das Engagement kann sehr unterschiedlich aussehen und macht vor allem Spaß und ist gesellig. Du kannst dich beispielsweise als Teamer_in für bildungspolitische Arbeit ausbilden lassen, einfach mit anderen Gewerkschafter_innen bei Bierchen und Pizza diskutieren, beim Rock gegen Rechts helfen, an Inforständen über gewerkschaftliche Arbeit berichten, in deinem Betrieb eine Interessensvertetung aufbauen oder andere Arbeitnehmer_innen bei ihren Kämpfen beraten und unterstützen.

Die Möglichkeiten sich einzubringen sind also sehr divers. Interesse? Nimm<stbarong> Kontakt</str2lxongn3s> (hib@loljuobbgl.de) mit uns oder der DGB2c Jugendsekretärinoi (Caqxcjro.Fucji7hs@naqdgb.de) auf. Wir informieren dich gerne und sind gespannt auf Deine Ideen.

 

Bildungsreisen, Bildungs- und Qualifizierungsseminare der DGB Jugend

Bock auf poltische Bildungsarbeit? Werde Teamer_in der DGBJugend! Hast du Lust auf gewerkschaftliche, rassismusikritische und/oder geschlechterreflektierende Jugendbildungsarbeit? Dann findest du hier alle Infos der DGB Jugend: Ausschreibung Teamer_in werden

Die DGB Jugend bietet außerdem zahlreiche Bildungs- und Qualifizierungsseminare, sowie Bildungsreisen an. Aktuelle Seminare und alle Infos findest du hier: DGB Bildungswerk (bundesweit) und DGB Bildungswerk Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt (für den Bezirk).

Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft

Mitglied in einer Gewerkschaft kann jede_r werden. Um beizutreten sind keine speziellen Voraussetzung notwendig. Auch als Studierende_r kannst du einer Gewerkschaft beitreten. Die DGB Mitgliedsgewerkschaften teilen sich nach "Gewerben", also Berufsgruppen und Branchen auf und es macht Sinn, der Gewerkschaft beizutreten, die deine Berufsgruppe vertritt. Das ist jedoch keine zwingende Voraussetzung, es ist erlaubt jeder Gewerkschaft beizutreten, egal welchen Beruf man ausübt.

Fast alle DGB Gewerkschaften bieten Studierenden einen reduzierten Mitgliedsbeitrag um die 2,50 Euro im Monat an. Das ist sehr günstig. Wenn du Mitglied einer Gewerkschaft bist, hast die die Möglichkeit dich mit anderen dort zu vernetzen, du kannst an Fortbildungen und Seminaren beitragsfrei teilnehmen, du bekommst dort Unterstützung und Vernetzung wenn du, z.B. einen Betriebstrat gründen willst oder einen Arbeitskampf in deinem Betrieb führen willst. Außerdem bekommst du Informationen zu den Arbeitskämpfen und -bedingungen deiner Berufsgruppe und Hilfestellungen bei arbeitsrechtlichen Problemen in unterschiedlicher Form gegeben (Infomaterial, Rechtsschutzversicherung etc.). Interesse? Die Links führen zu den einzelnen Gewerkschaften des DGB, die mit uns zusammenarbeiten. Du kannst uns auch eine Mail schreiben, dann stellen wir den Kontakt direkt für dich her. Zu den anderen DGB Mitgliedsgwerkschaften haben wir keine so engen Kontakt, können im Zweifelsfall aber auch Kontakt herstellen.

  • ver.di (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft)
  • IG Metall (Industriegewerkschaft Metall)
  • GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft)
  • IG BCE (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Engerie)
  • IG BAU (Industriegewerkschaft Bau, Agrar und Umwelt)

Hochschulpolitisches und gewerkschaftliches Engagement an deiner Hochschule

Lust auf eine Hochschulgruppe? Wenn du Lust hast dich an der Universität oder Fachhochschule gewerkschaftspolitisch einzubringen, schreibe uns eine <strong>sqa8sMaicoy1l</strong>/ay (hib@uol.ci7xdeiipt7).

TV Stud Bremen - Tarifverträge für studentische Hilfskräfte im Land Bremen erstreiten

Studentische Hilfskräfte (SHKs) sind ein wesentlicher Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung und Lehre. Im Land Bremen gelten für die Arbeit der SHKs nur gesetzliche Mindeststandards gelten, während die anderen Beschäftigten an Universitäten und Hochschulen unter den Tarifvertrag der Länder (TVL) fallen.

Tarifverträge sind ein demokratisches Mittel für die Beschäftigten, um bei ihren Forderungen zu Lohn, Arbeitszeit, Urlaub, Zuschläge und anderen Arbeitsbedingungen mitzubestimmen und diese mitzuverhandeln. Tarifversträge bedeuten mehr Sicherheit und bessere Arbeitsbedingungen, Gerechtigkeit und Transparenz.

Deshalb fordert TV Stud einen Tarifvertrag für die Studentischen Hilfskräfte im Land Bremen. Mehr Infos zur Kampagne auf der Website TV Stud Bremen.

Students at Work ist ein Projekt der Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften und der DGB Jugend

HIB-Webmasterb8xp (hib@uolaf.de) (Stand: 03.06.2020)