Navigation

Studentenmeisterschaften im Wasserball

Am letzten Januarwochende fanden in Karlsruhe die Studentenmeisterschaften im Wasserball statt.

Mit vertreten unter den 13 teilnehmenden Mannschaften war auch die der Uni Oldenburg.

Obwohl es keinen Wasserballkurs im Hochschulsport gibt, fand man trotzdem genug Wasserballspieler und Wasserballspielerinnen. Das Turnier wurde mit gemischten Mannschaften gespielt.

Nachdem die Mannschaft den längsten Weg der vertretenden Unis  überstanden hatte, wurden die Schlaflager in der Turnhalle bezogen.

Am ersten Turniertag gab es direkt die erste Niederlage gegen den Vorjahressieger aus Aachen. Im zweiten Gruppenspiel bezwangen die Oldenburger dann aber die Gegner aus Karlsruhe. Somit war das Achtelfinale erreicht. In diesem traf man auf die Kölner, welche diverse Spieler der Kölner Sporthochschule im Team hatten. Lange konnten die Oldenburger gut dagegenhalten, verloren das Spiel aber letztendlich doch mit 6:1. Der zweite Wettkampftag wurde mit einem reinen Damenspiel, einer Nord/West-Mannschaft gegen eine Süd/Ost-Mannschaft, beendet. Hier konnte sich Oldenburg auf die Siegerseite schlagen, denn die Nord/West-Auswahl gewann letztlich

 souverän.

Am Sonntag waren dann die Finalspiele angesetzt. Für die Oldenburger war der Gegner das WG München I. Das knappste der bisher gespielten Spiele konnten am Ende leider die Münchener mit 4:3 für sich entscheiden.

Somit war das letzte Spiel der Oldenburger das Spiel um Platz 7 gegen Leipzig. In diesem Spiel mobilisierten die Oldenburger nochmal ihre Kräfte und gewannen schlussendlich das Spiel mit 4:1 und damit den 7. Platz.

Sportlich und auch sonst kann das Wochenende damit als voller Erfolg verbucht werden. Es wäre zwar eine noch bessere Platzierung möglich gewesen, aber im Vordergrund steht bei dieser Art von Wettkampf der Teamgeist und die Veranstaltung an sich. Aus diesem Grund freuen sich die Wasserballer auch im nächsten Jahr wieder auf die Veranstaltung und hoffen bis dahin ein paar neue Gesichter in ihrem Team begrüßen zu dürfen.

 (Interessierte können gerne beim Training des OSV hereinschnuppern: www.oldenburger-schwimmverein.de/wasserball).

Abwechslungsreicher Workshop zur Rumpfstabilisation

Rumpfstabilisationstraining- ein Workshop der mit Spaß an die persönlichen Grenzen führte. Der Abend war Teil einer Workshop-Reihe, die im StudiO für die Mitglieder kostenlos angeboten wird und begann mit der Vorstellung der Teilnehmer und Übungsleiterin Katie.

Der Workshop beinhaltete z.B. Übungen zur Vorbeugung/Linderung von Rückenbeschwerden und Übungen zur muskulären Stärkung anderer Körperbereiche, besonders des Rumpfes. Vorgegangen wurde dabei von unten nach oben: Nach Stabilisationsübungen für die Beine wurden Rumpf, Arme und Schultern gestärkt.

Als Unterstützung und zur Abwechslung wurden auch Geräte hinzugezogen, wie z.B. Aerosteps, Kreisel oder auch Hanteln. Einzelne Übungen ließen sich durch Einsatz unterschiedlicher Materialien variieren.

Das Fazit der Teilnehmer lässt sich als abwechlsungsreich, anstrengend aber auch voller Spaß zusammenfassen.

 

Deutsche Hochschulmeisterschaften Rudern mit Oldenburger Beteiligung

Durch Sebastian Berlin war die Universität Oldenburg an der 66. Auflage der Deutschen Hochschulmeisterschaften Rudern in Brandenburg an der Havel beteiligt. Der Oldenburger trat im Männereiner und einem in Oldenburg trainierenden Renngemeinschafts-Doppelvierer an.

Nach einem dritten Platz im Vorlauf musste der Doppelvierer den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Dies und auch das Überstehen des Halbfinales gelang der Renngemeinschaft, sodass sie schließlich im A-Finale Rang sechs erreichte. Deutscher Hochschulmeister wurde die WG Berlin vor einem Südteam und den Vorjahressiegern aus Bremen.

Im Vorlauf des Männereiners belegte Sebastian Berlin den fünften Platz. Somit nahm er auch hier am Hoffnungslauf teil und qualifizierte sich dort für das Halbfinale, in dem unter anderem Olympiasieger Philipp Wende auf der Gegnerliste stand. In diesem hochkarätigen Lauf belegte der Oldenburger Platz sechs und qualifizierte sich damit für das B-Finale. Dort ließ Sebastian Berlin alle Gegner hinter sich und erreichte damit im Gesamtfeld einen zufriedenstellenden siebten Platz.

"Abschließend kann die DHM-Rudern 2013 als sehr gelungene Veranstaltung bezeichnet werden. Das Wetter hat mitgespielt und es gab spannende Rennen", so Berlin. "Vielleicht bietet sich im Jahr 2014 für die Universität Oldenburg die Möglichkeit mit einem Anfängervierer die DHM in Hannover zu besuchen."

Sechs Oldenburger Studis bei DHM Schwimmen

Sechs StudentInnen der Uni Oldenburg haben an den diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften im Schwimmen teilgenommen und dabei neue persönliche Bestleistungen aufgestellt. Zu der in Erfurt stattfindenen Veranstaltung sind die Oldenburger zusammen mit Studierenden der Uni Bremen gefahren. Übernachtet wurde in der Eislaufhalle direkt neben dem Schwimmbad.

Die SchwimmerInnen aus der Huntestadt absolvierten insgesamt 17 Starts und traten in drei verschiedenen Staffeln gegen die aus insgesamt 628 Studierenden bestehende Konkurrenz an. 

Wiebke Postera schaffte es über 50m Freistil auf Platz 48, womit sie sich in der Mitte von insgesamt 99 Starterinnen einordnete. Ihre neue Bestzeit von 38,91 Sekunden auf 50m Rücken brachte ihr zudem einen 38. Platz ein. Auch die zweite Wiebke im Bunde, Wiebke Begerow, erzielte mit ihrem 60. Platz von 100 Teilnehmerinnen eine gute Platzierung auf 100m Freistil. Auf 200m Freistil egalisierte sie ihre vorherige Bestzeit um sechs Sekunden und wurde damit 33. Dritte Oldenburgerin war Annika Urbschat. Sie belegte auf 50m Delfin den 76. Platz (41,33 sec.).

Tammo Schüller schwamm die 50m Schmetterling in neuer persönlicher Bestzeit von 32,42 Sekunden (Platz 99). Über 400m Freistil wurde er 18. Zwei Plätze weiter vorne landete auf der gleichen Distanz Jan Frederick Unnewehr in 5:27,90 Minuten. Moritz Künstler komplettierte das männliche Trio und schwamm 100m Freistil (Rang 130).

Zusammen waren alle sechs OldenburgerInnen in den Mixed-Staffeln vertreten. In der 6x50m Freistil-mixed-Staffel belegten sie Platz 28, auf 6x50m Rücken wurden die Huntestädter zwölfte und mit der 6x50m Brust-mixed-Staffel kamen sie auf Rang 19.

"Alles in allem war es ein toller Wettkampf und die Schwimmmanschaft versucht noch den einen oder anderen Schwimmer dazu zu gewinnen" resümiert Teilnehmerin Wiebke Begerow. Denn bei der nächsten DHM Schwimmmen möchten die Oldenburger wieder dabei sein, so Begerow.

 

Workshopreihe im studiO gestartet

 

Im Fitness- und Gesundheitszentrum fand am Donnerstag , den 16.05.2013 erstmals ein Workshop für Trainierende statt. Geplant ist eine Reihe von kostenlosen Veranstaltungen zu verschiedenen Themen, die für das Fitnesstraining relevant sind.

Thema dieses Abends war das Beintraining. In der Annahme, dass durch das Radfahren oder das Fußballtraining die Beine ja sowieso trainiert sind, werden diese im Krafttraining häufig vernachlässigt. Deswegen standen Kniebeugen & Co. hier im Mittelpunkt. Durch Körperwahrnehmung wurde die richtige Ausführung der Übungen geschult, so dass der individuelle Trainingsplan der TeilnehmerInnen durch die erlernten Übungen erweitert werden kann.
Im monatlichen Turnus werden weitere Themen folgen, wie z.B. die Rumpfstabilisation, Training nach Verletzungen etc.. Teilnehmen 
können nur studiO-Mitglieder.

Hocfwhschulspob1frt-Webm/casters4ee (hochp8p65schulspooej0rt@uefaolvq.devxw7d) (Stand: 07.11.2019)