Navigation

'Streuung der Hörschwelle von Normalhörenden für Frequenzen oberhalb 1 kHz bei Bezug auf den Schalldruck im Kuppler, im Freifeld und am Trommelfell'

Masterarbeit:  Jan-Henning Schmidt

Abgabetermin: 15.03.2012

Gutachter: Prof. Dr. Ing. Matthias Blau, Dr. Manfred Mauermann


Zusammenfassung

Aus vorangegangenen Untersuchungen ist bekannt, dass durch Einflüsse der individuellen Gehörgangsgeometrie der Schalldruck am Trommelfell je nach Versuchsperson in einem Frequenzbereich von 4kHz bis 10kHz um bis zu 20dB schwanken kann. Daraus wurde (z.B.Schmidt/Hudde2008) die Hypothese abgeleitet, dass die Hörschwellen normalhörender Probanden in Bezug auf ein mittleres Ohr eine höhere Streuung aufweisen als bei Bezug des Schalldrucks am individuellen Trommelfell. Diese Hypothese soll in der vorliegenden Arbeit untersucht werden. Die Schätzung des Trommelfellschalldrucks erfolgt dabei mit Hilfe unterschiedlicher Verfahren, die jeweils auf einer Messung am Eingang des Gehörgangs beruhen. Aus der berechneten Transformation zwischen gemessener Größe und Trommelfellschalldruck wird mit einer darauf folgenden Audiometrie der Trommelfellschalldruck an der Hörschwelle bestimmt. Die Ergebnisse werden mit einer Kopfhöreraudiometrie und einer Freifeldaudiometrie verglichen, die sich jeweils auf mittlere normalhörende Probanden bzw. auf ein künstliches Ohr beziehen. Für die Untersuchungen wurden die Hörschwellen von 20 jungen, normalhörenden Probanden untersucht. Die Feststellung der Hörschwelle erfolgt mit einem Bek´esy-Tracking unter Anwendung gepulster Sinustöne und einer AFC-Audiometrie. Die Ergebnisse werden Anhand ihrer Streuungen miteinander verglichen. Es zeigt sich das oberhalb von 6000 Hz die individuellen Bezugsgrößen eine tendenziel gernigere Streuung aufweisen im Vergleich zur Kopfhöreraudiometrie. Im Vergleich zur Freifeldaudiometrie ist die Streuung in diesem Frequenzbereich signifikant geringer.

Abstract

Recent studies showed that influences of the individual ear-canal geometry lead to fluctuations of the sound pressure level at the ear drum up to 20 dB in a frequency range between 4 and 10 kHz. From this one can infer that the hearing threshold of normal hearing subjects related to an average ear show a wider distribution as in relation to the sound pressure at the individual ear drum (e.g. Schmidt/Hudde 2008). This hypothesis is to be investigated in the present thesis. The estimation of the sound pressure at the ear drum is realized by means of different procedures based on measurements at the entrance of the ear canal. The ear-drum pressure at the hearing threshold is determined by a calculated transformation between this measured quantity and the sound pressure at the ear drum followed by an audiometry. The results are compared with the results of a headphone and a freefield audiometry both of which are related to average normal hearing subjects and an artificial ear, respectively. Measurements were performed on 20 young, normal hearing subjects. A Bekesy-Tracking carried out with pulsed sinusoids and an Alternative Forced Choice audiometry are used to determine hearing thresholds. Results are compared on the basis of their variance. Above 6000 Hz a tendetially lower variation was found for individual reference quantities than for headphone audiometry. Compared to the freefield audiometry the variation in this frequency range is significantly lower.


Download Masterarbeit: PDF-Dokument [Download]



HucygfzA-Webmgkasterv2 (simon.chriu8zstophgmpf.bernsming@uol4xvs.de) (Stand: 07.11.2019)