Navigation

Masterarbeit Wiebke Heeren

'Einfluss spektrotemporaler Stimuluseigenschaften auf die Lautheit'

Masterarbeit:  Wiebke Heeren

Abgabetermin: 2010

Gutachter: Prof. Dr. Jesko Verhey, Prof. Dr. Volker Hohmann



Zusammenfassung

Der Pegel eines breitbandigen Schalls ist bei gleicher Lautheit üblicherweise niedriger als der eines schmalbandigen. Dieser als spektrale Lautheitssummation bezeichnete Effekt wird für gewöhnlich für Schalle gemessen, bei denen alle Frequenzkomponenten gleichzeitig dargeboten werden. In der vorliegenden Arbeit wurde ermittelt, ob sich dieser Effekt auch für Schalle nachweisen lässt, deren Frequenzkomponenten zu unterschiedlichen Zeitpunkten dargeboten werden. Die spektrale Lautheitsummation wurde für Tonpulsfolgen bestehend aus kurzen Sinuspulsen variierender Frequenzen gemessen. Die Frequenzen wurden zufällig aus einem Kontingent aus fünf Frequenzen ausgewählt. Der Referenzstimulus enthielt lediglich eine, für alle Pulse identische Frequenz. Die zeitliche Struktur von Referenz- und Teststimulus war für alle Bedingungen gleich. Die Einzelpulsdauer betrug 10, 20, 50 bzw. 100~ms und das Interpulsinterval (IPI) variierte zwischen 0 und 390~ms. Die Ergebnisse zeigten eine nennenswerte nicht-simultane spektrale Lautheitssummation sowohl für kurze Pulsdauern und IPI als auch, in geringerem Umfang, für die höchsten IPI. Die gewonnenen Daten wurden vor dem Hintergrund wiederholratenabhängiger spektraler Lautheitssummation von Rauschpulsen und zeitlichen Effekten innerhalb der auditorischen Filter diskutiert.

Abstract

The level of broadband signals is usually lower than that of equally loud narrowband signals. This effect, referred to as spectral loudness summation, is commonly measured for broadband signals where all frequency components are presented simultaneously. This thesis investigated to what extent spectral loudness summation also occurred for non-simultaneously presented frequency components. Spectral loudness summation was measured in normal-hearing listeners for sequences of short sinusoidal tone pulses with varying frequencies, randomly chosen from a set of five frequencies. The comparison stimulus consisted of tone pulses with the same frequency for all tone pulses of the sequence and the same repetition rate and overall duration as the test signal. The pulse duration was 10, 20, 50 or 100 ms and the inter-pulse duration ranged from 0 to 390 ms. In general, a considerable non-simultaneous spectral loudness summation was found for small pulse durations and inter-pulse intervals, but a residual effect was also observed for the largest inter-pulse interval. The data are discussed in the light of the previously shown repetition-rated dependent spectral loudness summation for noise pulses and effects of persistence in each auditory filter after tone-pulse offset.


Huf1A-Webmaster+d (simon.p8chn8ristop5gph.berning@uol.der4lt) (Stand: 07.11.2019)