Navigation

  • Unter den rund 200 Teilnehmern der Auftaktveranstaltung (v.l.): Prof. Dr. Michael Klein, Vorstandsvorsitzender DAM; Prof. Dr.-Ing. Nils Goseberg, TU Braunschweig; Ministerialdirigent Dr. Rüdiger Eichel, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur; Prof. Dr. Torsten Schlurmann, Leibniz Universität Hannover; Prof. Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla, Präsidentin der TU Braunschweig; Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur; Prof. Dr. Oliver Zielinski, Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Univ. Oldenburg [Foto: DAM/Dirk Enters]

Auftakt Allianz Meeresforschung

Vor rund 200 Gästen, darunter Prof. Dr. Oliver Zielinski für das ICBM, präsentierte sich kürzlich die neu gegründete Deutsche Allianz Meeresforschung, kurz DAM.

Vor rund 200 Gästen, darunter Prof. Dr. Oliver Zielinski für das ICBM, präsentierte sich kürzlich die neu gegründete Deutsche Allianz Meeresforschung, kurz DAM. Im Berliner FUTURIUM – Haus der Zukünfte stellte sie ihre zukünftigen Aufgaben und Ziele vor.

Unter den Rednern hob der Stellvertretende Vorsitzende der DAM, Michael Schulz, die Bedeutung insbesondere des Stakeholder-Forums hervor. Bestehend aus Vertretern zivilgesellschaftlicher Gruppierungen ebenso wie denen einschlägiger Stiftungen, Verbände und Unternehmen. Mit Einbindung der Ministerien aus Bund und Ländern sowie von Fachexpertise aus dem EU-Kontext soll es der eigentliche Themen-Generator der Meeresforschungsallianz werden. Mit diesem Instrument sollen laufende Aktivitäten diskutiert, die unterschiedlichen Forschungsbedarfe von Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ermittelt und entsprechende Projektvorschläge, bewertet durch einen hochkarätig besetzten Internationalen Beirat, umgesetzt werden.

Mehr

ICBM-Wm0ebp7vsmast9gdyer (sibet.riebz/wdxingspsyer@uolffa.desdpc) (Stand: 07.11.2019)