Navigation

  • Mirko Reinhard (MTA, Koordination des Bereichs Mikrobiologie und Molekulare Diagnostik am MVZ Medizinisches Labor Oldenburg GmbH) bei SARS-CoV-2-Tests am entliehenen LightCycler [Foto: Medizinisches Labor Oldenburg].

Corona-Virus: Universität unterstützt Labormedizin

Normalerweise wird der sogenannte „LightCycler“ in der ICBM-Arbeitsgruppe Aquatische Mikrobielle Ökologie um Prof. Dr. Thorsten Brinkhoff nur für wissenschaftliche Zwecke genutzt. „Wir weisen mit dem hochspezifischen Analysegerät vor allem DNA oder RNA aus Umweltproben und Bakterienkulturen nach und können sie gleichzeitig quantifizieren“, so Brinkhoff.

ICBM hilft bei Geräte-Engpass

Normalerweise wird der sogenannte „LightCycler“ in der ICBM-Arbeitsgruppe Aquatische Mikrobielle Ökologie um Prof. Dr. Thorsten Brinkhoff nur für wissenschaftliche Zwecke genutzt. „Wir weisen mit dem hochspezifischen Analysegerät vor allem DNA oder RNA aus Umweltproben und Bakterienkulturen nach und können sie gleichzeitig quantifizieren“, so Brinkhoff.

Viren-Erbmoleküle kann der LightCycler für Nachweisverfahren ebenfalls vervielfältigen, so auch die von SARS-CoV-2. Ein solches Analysegerät wurde daher ab Mitte März im Medizinischen Labor Oldenburg dringend benötigt. Aufgrund der sich ausweitenden Corona-Pandemie waren die Apparate beim Hersteller jedoch ausverkauft. Immerhin erhielt das Medizinische Labor hier den Hinweis, dass im Oldenburger ICBM ein LightCycler vorhanden sei.

So wandte sich PD Dr. Gunnar Brandhorst, Ärztlicher Leiter am Medizinischen Labor Oldenburg, mit einer entsprechenden Bitte an Prof. Brinkhoff. Angesichts der allgemeinen Dringlichkeit informierte dieser umgehend das Präsidium der Universität Oldenburg und organisierte die Ausleihe. Seine Mitarbeiterin, Dr. Martine Berger, baute das Gerät kurzerhand im Medizinischen Labor Oldenburg auf, richtete das Testverfahren zum Nachweis von SARS-CoV-2 ein und unterwies das dortige Personal in der Nutzung.

Kurze Zeit später erreichte folgende Rückmeldung Dr. Brandhorsts das ICBM: „… dank der wirklich tollen Hilfe von Frau Dr. Berger läuft die Diagnostik hervorragend. Uns fehlte nicht nur der LightCycler, sondern auch die Expertise für den Aufbau des Verfahrens. Herr Prof. Brinkhoff und Frau Dr. Berger waren hier eine sehr große Hilfe“. Da auch in anderen Laboren zwischenzeitlich ernsthafte Engpässe auftraten, sei man sehr froh, die „eigenen“ Patienten in Oldenburg derzeit mit dem geliehenen Gerät versorgen zu können.

(Am ICBM kommt der LightCycler im Rahmen des DFG-Sonderforschungsbereichs Roseobacter zum Einsatz)

 

ICB+kM-Webmastejsjv0r (sibefgnzjt.riyjbiexuzinger@qluol.yo0ode) (Stand: 07.11.2019)