Navigation

Skiplinks

Forschung

Physikalische Ozeanographie (Theorie)

Forschungsthemen der AG Physikalische Ozeanographie

Schwerpunkt 1:
Morpho- und Sedimentdynamik in Küstengewässern

Die Dynamik der Ebbdeltas, Barriere-Inseln, Wattflächen, Seegatten, der Küstenlinie insgesamt oder wichtiger wirtschaftlicher Schifffahrtsrouten innerhalb der Deutschen Bucht und ihrer Flussmündungen ist im Wesentlichen bestimmt durch das natürliche Zusammenspiel von Gezeiten, Seegang und küstennahen Strömungen. Mit Hilfe komplexer numerischer Modelle können die morphodynamischen Bewegungen der Bodensedimente simuliert und vorhergesagt werden. Somit lassen sich z.b. langfristige Vorhersagen über den Sedimenthaushalt eines Gezeitenbeckens erstellen.

Schwerpunkt 2:
Simulation von Schadstoffeinleitungen in Küstengewässern

Das Einleiten von Abwässern in Gewässer stellt einen Eingriff in das marine Ökosystem dar. Die Eigenschaften des Meerwassers können sich durch Einleitungen von Stoffen, die eine andersartige Zusammensetzung besitzen, als das Gewässer selbst, verändern. Das Ausmaß der Auswirkungen ist im Vorhinein oft unklar, weswegen Prognoseverfahren angewandt werden, um mögliche Entwicklungen abschätzen zu können. Zu diesem Zweck hat die Simulation von Ausbreitungsprozessen im Meer, besonders in den letzten Jahren, immer mehr an Bedeutung gewonnen. Mehr ...

Schwerpunkt 3:
Welle-Strömung-Interaktion

Besonders in den flachen Küstengewässern gibt es ein komplexe Interaktion zwischen Strömungen, die durch Wind oder Gezeiten angetrieben werden, und Oberflächenwellen, die überwiegend aus den tiefen Regionen des Ozeans stammen und in die flachen Küstenregionen einlaufen. So erhöhen sich zum Beispiel Wellenzüge, wenn sie entgegen einer Strömung wandern.

Besonders interessant im Hinblick auf Sedimentumlagerungen sind Strömungen, die durch Wellen in Gang gesetzt werden, wenn diese in flachen Strandbereichen ihre Energie verlieren (z.B. durch Brechen). Auf diese Art entstehen z.B. die küstenparallelen Strömungen (engl. longshore currents) oder sogenannte 'Rip currents', die besonders für Schwimmer gefährlich werden können, da diese vom Strand weg ins tiefe Wasser gerichtet sind.

Abgeschlossene Projekte

ICBM-Webmaster (Stand: 10.09.2018)