Kontakt

Prof. Dr. Igor Narskii

Institut für Geschichte  (» Postanschrift)

A11 1-114 (» Adresse und Lageplan )

Mittwoch, 15:00 - 16:00 Uhr

+49 441 798-4327  (F&P

Prof. Dr. Igor Narskii

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zur Person

1959 geboren in Kujbyschew (Samara), UdSSR.

1978 – 1983 Studium der Geschichte an der Historischen Fakultät der Tscheljabinsker Staatlichen Universität.

1989 - Promotion zum Thema “Tätigkeit der Konstitutionell-Demokratischen Partei im Ural während der 1. Russischen Revolution (1905 - 1907)” (Institut für Geschichte der UdSSR, Moskau, Doktorvater Walentin W. Schelochajew).

1989 – 2004 Assistent, Dozent, Professor (1996) am Lehrstuhl für Geschichte des Zarenreiches an der Historischen Fakultät der Tscheljabinsker Staatlichen Universität.

1995 – Habilitation über die politischen Parteien im Ural 1901 - 1916 (Tscheljabinsker Staatliche Universität)

1995 – 1996 - Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Tübingen)

2002 – 2003 Gastdozent am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Tübingen.

2004 – 2019 – Leiter des Zentrums für kulturgeschichtlichen Forschungen an der Süd-Ural-Universität

2005 Gastdozent am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte an der Humboldtuniversität zu Berlin

2010 – Gastdozent und -wissenschaftler am Historischen Seminar der Universität Basel.

2014 – 2015 – Fellow am Historischen Kolleg München (finanziert von der F. Thyssen-Stiftung).

2017 – 2019 – Vertretungsprofessor in der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Publikationen

Monographien

  • Das Leben in einer Katastrophe: Alltag der Bevölkerung im Ural 1917 - 1922. Moskau 2001. 616 S. (russisch)
     
  • Fotografie und Erinnerung: Eine sowjetische Kindheit. Köln u.a. 2013. 528 S.
     
  • Wie die Partei das Volk zu tanzen lehrte. Kulturgeschichte der Amateurtanzkunst in der Sowjetunion. Moskau 2018, 752 S. (russisch)
     
  • Vivere nella catastrofe: La vita quotidiana nella regione degli Urali 1917-1922. Roma 2018. 424 p.

Aufsätze

  • Politische Parteien in der russischen Provinz (Ural, 1901 – 1916): politische Partizipation ohne Demokratisierung? In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 45 (1997). H. 3. S. 432 - 449.
     
  • Volksfrömmigkeit und Kriegserfahrung im Ural (1917 - 1922), in: Dietrich Beyrau (Hg.) Der Krieg in religiösen und nationalen Deutungen der Neuzeit. Tübingen 2001. S. 165 - 188.
     
  • Bürgerkrieg - zur Konstruktion eines Gründungsmythos im frühen Sowjetrussland (Ural 1917 - 1922), in: Nikolaus Buschmann, Dieter Langewiesche (Hg.) Der Krieg in den Gründungsmythen europäischer Nationen und der USA, Frankfurt am Main / New York 2003. S. 320-330.
     
  • The Right-Wing Parties: Historiographical Limitations and Perspectives // Kritika: Explorations in Russian and Eurasian History. 2004. № 1. P . 179-184.
     
  • Kriegswirklichkeit und Kriegserfahrung russischer Soldaten an der russischen Westfront 1914/ 1915, in: Gergard P.Groß (Hg.), Die vergessene Front. Der Osten 1914/1915. Paderborn u.a.: Ferdinand Schöning, 2006. S. 249 – 261.
     
  • Der Ural im russischen Bürgerkrieg. Gewaltformen und Überlebensstrategien, in: Jörg Baberowski (Hg.), Moderne Zeiten? Krieg, Revolution und Gewalt im 20. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht, 2006. S. 94 – 110.
     
  • First There Was Oblivation: Collective Remembrabces of the First Years of Soviet Power in Russia in 1922 (Ural Study 1917 – 22), in: Jerzy W. Porejsza, Klaus Ziemer (Ed.),Totarian and authoritarian Regimes in Europe. New York, Oxford: Berghahn Books, 2006. P. 525 – 540.
     
  • Segrare och förlorare på Urals landsbygd 1917 – 22, in: Bönder och bolsieviker. Den ryska landsbygdens historia 1902 – 1939, Stockholm 2007.
     
  • Feste der übertriebenen Loyalität und Unterwerfung: Symbole und Rituale der Schwarzhundertschaft im Uralgebiet 1905 – 1914, in: Jörg Baberowski, David Feest & Christoph Gumb (Hg.), Imperiale  Herrschaft in der Provinz. Repräsentationen politischer Macht im  späten Zarenreich. Frankfurt am Main / New York, 2008. S. 321-330.
     
  • Der Russische Bürgerkrieg im Ural: Konstruierter Gründungsmythos und Besonderheiten kollektiven Vergessens, in: Das Jahrhundert des Gedächtnisses. Erinnern und Vergessen in der russischen und sowjetischen Geschichte im 20. Jahrhundert. S.-Petersburg: Olearius Press, 2010. S. 113-135.
     
  • Nachwort / Adler B. Zerrissene Leben: Hitler, Stalin und die Folgen. Russisch-deutsche Lebensläufe. Tübingen: Klopfer&Meyer, 2010. S. 373-378.
     
  • Universitäten sind Menschen: Internationale Partnerschaft der Historiker aus den Universitäten Basel und Tscheljabinsk (http://www.unigeschichte.unibas.ch/lokal-global/der-nationale-und-internationale-kontext/der-blick-nach-osten-kooperation-und-austausch/tscheljabinsk.html).
     
  • Intellectuals as Missionaries: The Liberal Opposition in Russia and their Notion of Culture.  In: Studies in East European Thought, 2010, Vol. 62, 331-352.
     
  • Temptation by the contemporary History of Russia: Risks and Chances of Researching into Russian History of the 1980s – 1990s), in: Methodological Issues in Contemporary History Research and Teaching. Moskau 2010. Bd. 2. S. 140 – 147.
     
  • Zehn Phänomene, die Russland 1917 erschütterten, in: Schlüsseljahre: Zentrale Konstellationen der mittel- und osteuropäischen Geschichte. Festschrift für Helmut Altrichter zum 65. Geburtstag. Stuttgart, 2011.
    S. 255 – 272.
     
  • Mémoire familial et archives privées du XXe siècle soviétique, in:  Annales. Histoire, Sciences Sociales, 2/2013, p. 429 – 460.
     
  • Between Soviet pride, political vigilance, and cultural shock: American tour of the folk dance band "Samotsvety" in 1979 // Cahiers du monde Russe. Paris, 2014. № 54/1. P. 329-351.
     
  • Vergessener Krieg, unvergessliche Front? Der Erste Weltkrieg in der russischen Gesellschaft und in Russlands Vergangenheitspolitik // Frank-Walter Steinmeier (Hg.) Von Versagen und Nutzen der Diplomatie. Berlin 2015. S. 107 – 136. (Englische Version: Forgotten War, Unforgettable Front? The First World War in Russian Society and Official Historical Policy // Frank-Walter Steinmeier (Ed.) Of the Failure of and Need for Diplomacy. Berlin 2015. P. 101 – 127).
     
  • (zusammen mit Y. Y. Khmelevskaya) Alcohol in Russia as a Means of Social Integration, Cultural Communication, and Survival during World War I and the Revolution, in: Russia’s Home Front in War and Revolution, 1914–22, Book 2: The Experience of War and Revolution. Adele Lindenmeyr, Christopher Read, and Peter Waldron, eds. Bloomington, IN: Slavica Publishers, 2016, 387–410.
     
  • Die Zerstörung des Landes und der Bauernkrieg. Die Russische Revolution jenseits der städtischen Zentren. In: Stiftung DHM und SNM (Hg.) 1917. Revolution. Russland und die Folgen. Sandstein Verlag, Dresden 2017. S. 55 – 68.
     
  • Die multiethnische Bevölkerung des Ural in der Hungersnot von 1921/22, in: A. Eisfeld u.a. (Hg.) Hungersnöte in Russland und in der Sowjetunion 1891 – 1947. Regionale, ethnische und konfessionelle Aspekte. Essen, Klartext Verlag, 2017. S. 67 – 93.
     
  • Cent’anni nel caleidoscopio russo. Immagini della rivoluzione di Ottobre, (in Zusammenarbeit mit N. Narskaja) in: Memoria e Riccerca. Rivista di storia contemporanea: 1917-2017. Rappresentazioni della rivoluzione russia. 2017. (3). P. 211 – 229.
     
  • Á quoi s’attendaient les habitants des villes de l’Oural en 1917 et qu’ont-ils vu? In: La revue russe: Autour de 1917. La Russie de guerres en révolutions (1914-1921). 2017 (49). P. 77-86.
     
  • (zusammen mit Y. Khmelevskaia) Intoxicated by Revolution: The Robbing of Alcohol Warehouses in 1917, in: Zmamin. A Historical Quarterly. 2017, 137. P. 58-65.
     
  • „Hermetische Abgeschlossenheit“? „Aufklärerische Offenheit“? Zur Diskussion zwischen der Angehörigen der Lotman-Schule über deren Organisationsprinzipien, in: Fohrmann J., Gethmann C.F.(Hg.) Topographien von Intellektualität, Göttingen: Wallsteinverlag 2018, S. 234 – 267.
     
  • Hat die Partei das Volk tanzen gelehrt? Kulturpolitik und Amateurtanz in der UdSSR, in: Igor Narskij (Hg.) Hochkultur für das Volk? Literatur, Kunst und Musik in der Sowjetunionaus kulturgeschichtlicher Perspektive, Berlin/Boston: Gruyter Oldenbourg, 2018. S. 137 – 155.
     
  • Archaeology of a Lost World and Remembering Soviet Life // Kritika 19, no. 4 (Fall 2018).   Pp. 891 – 906.The Reality of War and the War Experience of Russian Soldiers on the Russian Western Front, 1914 – 1915, in: Gerhard P. Gross (Ed.) The Forgotten Front. The Eastern Theater of World War I, 1914 – 1915. Lexington: University Press of Kentucky 2018. P. 192 – 205.


Sammelbände und Lehrbücher

  • Ural in Ereignissen 1917 – 1921, Tscheljabinsk 1999. 228 S. (russisch)
     
  • (zusammen mit O. Nikonowa) Mensch und Krieg (Kriege als Kulturerscheinung), Moskau 2001, 480 S. (russisch)
     
  • (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa). Horizonte der lokalen Geschichte Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert, Tscheljabinsk 2003, 304 S. (russisch)
     
  • (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa).  Jahrhundert der Erinnerungen, Erinnerungen des Jahrhunderts: Umgang mit der Vergangenheit im 20. Jahrhundert, 544 S. (russisch)
     
  • (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj)  Weltkriegserfahrungen in der Geschichte Russlands, Tscheljabinsk 2007, 613 S. (russisch)
     
  • (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj)  Anschauliche Geschichte: Probleme der visuellen Geschichte Russlands im 20. Jahrhundert, Tscheljabinsk 2008. (russisch)
     
  • (zusammen mit N. Alewras, T. Andreewa und A. Konjutschenko) Geschichte des Urals, 19. Jahrhundert – 1914, Lehrbuch, Tscheljabinsk 2008, 640 S. (russisch)
     
  • (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj) Gerüchte in Russland des 19. und des 20. Jahrhunderts: Inoffizielle Kommunikation und Umbrüche in russischer Geschichte. Tscheljabinsk 2011. 368 S. (russisch)
     
  • (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj, G. Rittersporn) Vom Großen zum Lächerlichen… Instrumentalisierung des Lachens in der russischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Tscheljabinsk 2013. 295 S.
     
  • O. Nagornaja (Hg. zusammen mit Ju. Chmelewskaja, M. Meyer, I. Narskij, O. Nikonowa, A. Watlin) „Aufarbeitung der Vergangenheit“: Das 20. Jahrhundert in der Kommunikation und Erinnerung der Nachkriegsgenerationen Deutschlands und Russlands. Tscheljabinsk 2014.
     
  • Kultur für das Volk? Hochkultur in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten im 20. Jahrhundert aus kulturgeschichtlicher Perspektive. München 2018.

Forschungsprojekte

Forschungsschwerpunkte:

  • Kulturgeschichte des späten Zarenreiches, der Russischen Revolution und der Sowjetunion:         Alltagsgeschichte, Geschichte der Kindheit, visuelle Geschichte, Geschichte der Freizeit,
    Geschichte der Amateurchoreographie in der Sowjetunion.
     

Forschungsprojekte im Aufbau:

  • Olfaktorische Geschichte der Sowjetunion.
  • Weiße Birke: Kulturgeschichte eines sowjetisch-russischen Symbols.
  • Anonyme Erinnerungsorte: Flohmärkte und ihre Funktionen.
(Stand: 21.08.2020)