Informationen der Universität im Rahmen der Corona-Pandemie

Aktuelle Mitteilungen des Präsidiums

Brief des Präsidenten

Liebe Mitglieder der Universität,
liebe Studierende, liebe Beschäftigte,

lange Zeit konnten wir unsere Universität nur sehr eingeschränkt als einen Ort der persönlichen Begegnungen und Gespräche erleben. Wir haben erfahren, wie sehr wir diesen persönlichen Austausch vermissen. Umso mehr freuen wir uns jetzt auf ein Wintersemester mit deutlich mehr Präsenz auf dem Campus.

Dabei verfolgen wir den Weg eines verantwortungsvollen Umgangs mit verstärkter Präsenz, den ich Ihnen gerne vorstellen möchte.

Verantwortungsvoll bedeutet, dass Präsenz auf dem Campus nicht nur möglich, sondern willkommen ist. Gleichzeitig gehen wir weiterhin sorgsam miteinander um. Deshalb wird es an der Universität weiterhin ein grundsätzliches Masken- und Abstandsgebot in den Gebäuden und Räumlichkeiten geben. Auch im Freien gilt weiterhin das Abstandsgebot.

Wegen des Abstandsgebots können wir unsere Lehr- und Lernräume noch nicht vollumfänglich nutzen. Im Vergleich zu den letzten Semestern werden die Belegungszahlen dennoch deutlich steigen, wodurch mehr Präsenzveranstaltungen möglich sind. Trotz dieser Aussicht wird das digitale Lernen ein zentraler Teil des Studierens im Wintersemester bleiben: So finden größere Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmenden regelmäßig rein digital statt.

Dank dieser Maßnahmen können wir den Universitäts- und insbesondere Lehrbetrieb selbst dann aufrechterhalten, wenn die Pandemie sich in den kommenden Monaten wieder verschärfen sollte. Wir werden nicht mehr in einen rein digitalen Lehrbetrieb zurückkehren müssen. Das ist ein großer Gewinn für uns alle.

Die in der aktuell geltenden Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen eingeführte 3G-Regel beschränkt unter bestimmten Voraussetzungen den Zugang zu Veranstaltungen. Sie gilt auch für Hochschulen. Die Regel greift, wenn das Land eine neu eingeführte Warnstufe ausruft oder die Kommune eine Allgemeinverfügung erlässt, die eine mehrtägige Überschreitung des Inzidenzwerts von 50 feststellt. Konkret bedeutet das: Zugang zu Lehrveranstaltungen, an denen mehr als 25 Personen teilnehmen, haben nur geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen. Die Räume mit entsprechender Kapazität werden wir kennzeichnen; nur für diese gilt dann die 3G-Zugangsbeschränkung.

Um dies möglichst unkompliziert umzusetzen, richtet die Universität zentrale 3G-Anmeldestellen ein. Studierende können hier ihren Impf- bzw. Genesenen-Status für das gesamte Wintersemester digital vermerken lassen. Wer ein aktuell negatives Testergebnis nachweist, kann dies für dessen Gültigkeitsdauer ebenfalls hier digital erfassen lassen. Die Universität erfüllt so ihre Nachweispflicht – und schützt die Gesundheit aller, die an der Lehre in Präsenz beteiligt sind.

Die Erfahrungen der vergangenen Monate haben uns gezeigt, dass die verfügbaren Impfungen sehr gut vor schweren Corona-Infektionen schützen. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unkomplizierter können wir alle miteinander umgehen. Das gilt natürlich auch für unser Campus-Leben. Als Universitätspräsident appelliere ich deshalb an alle diejenigen, die bisher noch kein Impfangebot in Anspruch genommen haben: Nutzen Sie die bestehenden Möglichkeiten – schützen Sie sich selbst und helfen Sie, die Pandemie endlich zu bezwingen.

Nähere Informationen zum Wintersemester 2021/2022 finden Sie auf den zentralen Corona-Seiten der Universität. Hier haben wir für Sie auch weitere Ausführungen zum Rahmenkonzept in Form von „Frequently Asked Questions“ (FAQ) vorbereitet.

Nach diesen notwendigen und wichtigen Hinweisen zum Gesundheitsschutz möchte ich Ihnen allen eine Botschaft mitgeben, die mir sehr am Herzen liegt: Die persönliche Begegnung wird an die Universität zurückkehren. Schritt für Schritt. Zunächst noch nicht in der Intensität, die wir uns alle wünschen. Aber schon im anstehenden Wintersemester werden Sie, liebe Studierende, sich wieder auf dem Campus treffen, austauschen und voneinander lernen können. Das zeichnet eine Universität eigentlich aus, und darauf mussten Sie viel zu lange verzichten.

In den vergangenen drei Semestern haben Sie, liebe Lehrende, es gemeinsam mit den Studierenden geschafft, die Qualität von Studium und Lehre auch unter besonders widrigen Bedingungen sicherzustellen. Diese große Leistung hat viele neue digitale Lehr- und Lernformate hervorgebracht. Davon werden wir sicher profitieren, wenn sich im kommenden Semester Lehre wieder in allen Facetten gestalten lässt – ob in Präsenz, hybrid oder digital.

Auch Sie, liebe Beschäftigte in Technik und Verwaltung, haben sich hervorragend an die neue Arbeitssituation angepasst und so den Betrieb unserer Universität aufrechterhalten. Sie können nun ebenfalls an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Stimmen Sie sich in ihren jeweiligen Bereichen dazu ab, wie eine solche Rückkehr verwirklicht werden kann. Falls räumliche, organisatorische oder persönliche Aspekte dagegensprechen sollten, ist die Arbeit im Home-Office natürlich weiterhin möglich.

Gemeinsam werden wir den Weg in diese neue Phase der Pandemie mit mehr persönlichem Austausch gehen. Ich freue mich sehr darüber, diese nahe Zukunft mit Ihnen gestalten zu können.

Ihr

Ralph Bruder
Präsident

Information aus dem Präsidium

Liebe Studierende,

wir freuen uns darauf, Sie bald wieder in Oldenburg begrüßen zu können.

Sicherlich haben Sie verfolgt, dass das Land Niedersachsen eine neue Corona-Verordnung erlassen hat. Auf Grundlage dieser aktuellen Verordnung können wir unser Konzept einer verantwortungsvollen Präsenz weiterverfolgen und die Fakultäten ihre diesbezüglichen Planungen fortführen.

Das Präsidium prüft aktuell, welche Möglichkeiten sich durch die neue Verordnung bieten, die Auslastung in den Räumen für die Lehrveranstaltungen maßvoll zu erhöhen. Wie genau die Planungen für Ihren Studiengang aussehen, werden Sie Mitte September dem Veranstaltungsverzeichnis in Stud.IP entnehmen können.

Doch auch außerhalb der Veranstaltungen wird im Wintersemester wieder deutlich mehr Präsenz auf dem Campus möglich sein als in den vergangenen drei Semestern. Sei es das Treffen in Lerngruppen, das gemeinsame Mittagessen, der Besuch der Bibliothek oder einfach ein Miteinander mit Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam ein verantwortungsvolles Campusleben gestalten zu können. Weitere Informationen folgen zeitnah.

Herzliche Grüße

Verena Pietzner
Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internationales

Information aus dem Präsidium

Liebe Studierende,

in den letzten Wochen haben die Fakultäten intensiv an einem Konzept zur Durchführung des Wintersemesters gearbeitet und mit dem Präsidium abgestimmt. Mit der heutigen E-Mail möchte ich Ihnen nun den aktuellen Planungsstand mitteilen.

Die Eckpunkte des Konzepts sind die auch im Wintersemester geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Diese sind trotz der gestiegenen Zahl der geimpften Personen weiter einzuhalten, denn sie sorgen dafür, dass sich keine Infektionsketten in der Universität bilden. Um die Regeln einhalten zu können, wurde die Zahl der Sitzplätze in den Räumen reduziert, genauso wie im letzten Semester. Dies führt dazu, dass nicht alle Seminarräume für Veranstaltungen geeignet sind. Diese Räume können Sie aber über Stud.IP als Arbeitsräume nutzen! Es wird also möglich sein, sich in einer kleinen Lerngruppe an der Universität zu treffen und gemeinsam zu lernen.

Individuelles Arbeiten

Insgesamt stehen 10 zentrale Seminarräume mit insgesamt 70 Plätzen zur Verfügung. Davon sind drei Räume mit PCs ausgestattet, die von 18 Personen genutzt werden können. Gebucht werden diese Räume, wie im Wintersemester 2020/2021, über die Sprechzeitenfunktion („Platzbuchung“) in Stud.IP. Für jeden Raum ist ein Account in Stud.IP angelegt. Dort werden die verfügbaren Zeitslots eingestellt, und Sie können hier "Sprechzeiten" buchen, genauso wie bei den Dozenten.

Außerdem gibt es jeweils 20 studentische Arbeitsplätze in den Cafeterien im Mensafoyer Haarentor und in Wechloy. Diese werden von einem Sicherheitsdienst bewacht. Die Eintragung erfolgt vor Ort. Es gibt hier keine Buchungen. Diese Plätze stehen bis zur Öffnung der Cafeterien zur Verfügung.

Seit dem 10.06.2021 sind die Öffnungszeiten beider Bibliotheksstandorte noch einmal erweitert worden. Die Zentralbibliothek ist montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 21 Uhr für bis zu 400 Personen geöffnet. Die Bereichsbibliothek Wechloy ist montags bis freitags von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr für max. 30 Personen geöffnet. Um eine Überbuchung zu vermeiden und Ihnen einen bequemen Überblick über die aktuelle Belegung der Arbeitsplätze zu ermöglichen, kann die Auslastung der Bibliothek am Standort Haarentor auf der Startseite des BIS nachvollzogen werden. Neben den Einzelarbeitsplätzen bietet die Bibliothek 42 Studienzellen als Einzelarbeitsplätze an, die unter reserviert werden können. In den Carrels besteht keine Maskenpflicht.

Konzept für die Lehrveranstaltungen

Wie in der letzten E-Mail erläutert, haben die Fakultäten und die Fächer unterschiedliche Spielräume bei der Gestaltung der Veranstaltungen. Kleine Veranstaltungen können auch in den umgestalteten Räumen vollständig in Präsenz stattfinden, Vorlesungen finden überwiegend online (synchron oder asynchron) statt. Für die Veranstaltungen, die sich von der Studierendenzahl dazwischen bewegen, können die Lehrenden, wo dies möglich und pädagogisch-didaktisch sinnvoll ist, sowohl Wechselszenarien als auch Hybridmodelle nutzen. Bei Veranstaltungen, in denen es mehrere Gruppen gibt (z.B. Übungen zu Vorlesungen), werden nach Möglichkeit reine online-Gruppen sowie Präsenzgruppen angeboten. Bei Veranstaltungen in speziellen Räumen (z.B. Werkstätten oder Labore) werden Wechselmodelle zum Einsatz kommen.

Im Allgemeinen verfolgen die Fakultäten die folgende Priorisierung für Präsenzveranstaltungen:

  1. Veranstaltungen mit praktischen Anteilen, z. B. Sport, Kunst, Laborpraktika, Sprachpraxis, Übungen
  2. Veranstaltungen für Erst- und Drittsemesterstudierende
  3. Veranstaltungen für Studierende höheren Semesters (insbesondere Abschlussveranstaltungen), falls die Raumsituation dies ermöglicht

Sie werden von Ihren Fakultäten über den jeweiligen Planungsstand informiert.

Ich möchte meine Nachricht mit einem Appell schließen: Bitte kommen Sie wieder nach Oldenburg, denn das Studium wird mit deutlich mehr Präsenzanteilen stattfinden als in den letzten zwei Semestern. Sicher werden nicht immer und überall, wo Sie es sich erhoffen, Optionen der Präsenz umgesetzt werden können. Das Bemühen der Fakultäten, Präsenzanteile zu ermöglichen, ist aber sehr groß. Wir freuen uns darauf, Sie im Wintersemester wieder an der Universität begrüßen zu dürfen.

Herzliche Grüße, auch in Namen der Studiendekane,

Prof. Dr. Verena Pietzner
Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internationales

FAQ - Fragen und Antworten

Diese FAQ geben eine Übersicht über die an der Universität geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. Die Liste der Fragen und Antworten wird fortlaufend aktualisiert.

(21.09.2021)