Bitte beachten Sie:

Aktuell gilt an der Universität die 3G-Regel NICHT (laut Allgemeinverfügung der Stadt Oldenburg).

Auch am Uni-Standort Wilhelmshaven gilt die 3G-Regel aktuell nicht.

Informationen der Universität im Rahmen der Corona-Pandemie

Aktuelle Mitteilungen des Präsidiums

Information zum Vorlesungsbeginn

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Studierende,

in der kommenden Woche beginnen die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters. Um spürbar mehr Präsenz und persönlichen Austausch auf dem Campus zu ermöglichen und gleichzeitig unser aller Gesundheit effektiv zu schützen, haben wir das Rahmenkonzept „Verantwortungsvolle Präsenz“ für unsere Universität zur Grundlage gemacht.

In Verantwortung der Fakultäten, Institute, Departments und der einzelnen Lehrenden sind unter diesen Voraussetzungen in den letzten Wochen die konkreten Planungen für Lehrveranstaltungen mit Präsenz- und weiterhin auch mit digitalen Anteilen erfolgt. So sind die Raumkapazitäten für die Lehre zu über 90 % ausgeschöpft worden. Das ist eine große Veränderung gegenüber den vorangegangenen Semestern und ein wichtiger Schritt in Richtung einer neuen Normalität.

Im Sinne einer verantwortungsvollen Präsenz auf dem Campus gibt es an der Universität drei wichtige Grundregeln:

I. In allen universitären Gebäuden und Räumlichkeiten herrscht ein grundsätzliches Maskengebot.

II. In allen universitären Gebäuden und Räumlichkeiten herrscht ein grundsätzliches Abstandsgebot.

III. Auf universitären Flächen im Freien herrscht ein grundsätzliches Gebot, die Bildung von Menschenansammlungen, die eine Einhaltung des Abstandsgebots verhindern, zu vermeiden.

Diese Regeln bilden das Fundament des Hygieneschutzes an der Universität im Wintersemester 2021/22. Bitte beachten Sie, dass es für verschiedene Bereiche ergänzende oder angepasste Regelungen gibt. Diese können Sie den zentralen Corona-Internetseiten der Universität und den FAQ entnehmen.

Wie wir alle erlebt haben, hat in den letzten Wochen die Anwendung der 3G- und 2G-Regel im öffentlichen Leben stark zugenommen. Auch die Corona-Verordnungen des Landes Niedersachsen, an die die Hochschulen gebunden sind, sehen deren Anwendung unter bestimmten Umständen vor.

Als Präsidium haben wir uns bewusst dafür entschieden, die 3G-Regel im Studienbetrieb wie rechtlich vorgeschrieben nur für Veranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmenden einzuführen. Von einer strengeren Umsetzung der 3G-Regel sehen wir bewusst ab. Damit folgen wir unserem Grundsatz, den Zugang zu unseren Bildungsangeboten so niederschwellig wie möglich zu gestalten und übermäßige Eingriffe in den Campusalltag zu vermeiden. Nach gründlicher Abwägung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir mit einem verpflichtenden Masken- und Abstandsgebot – unabhängig von der Entwicklung des weiteren Pandemiegeschehens – einen zuverlässigen Standard setzen können. Die Situation im Land mag sich in den nächsten Monaten noch vielfach ändern: Maske und Abstand helfen uns zu einem sicheren Umgang mit der Pandemie.

Viele Fragen, die sich im Zusammenhang mit den universitären Regeln ergeben, werden auf der zentralen Corona-Internetseite beantwortet. Sollten Ihre Fragen dort noch nicht geklärt sein, wenden Sie sich bitte an .

Wir hoffen sehr, dass wir alle im Wintersemester wieder bessere Arbeits-, Lehr- und Studienbedingungen erleben und die Pandemie unseren Alltag nicht mehr so stark bestimmt.

Starten Sie gut in das neue Semester!

Herzliche Grüße

Ihre

Prof. Dr. Ralph Bruder
Präsident

Jörg Stahlmann
Vizepräsident für Verwaltung und Finanzen

Prof. Dr. Verena Pietzner
Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internationales

Prof. Dr. Martin Fränzle
Vizepräsident für Forschung, Transfer und Digitalisierung

Prof. Dr. Annett Thiele
Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung

Information aus dem Präsidium

3G-Anmeldestellen auf dem Campus

Liebe Studierende,

da mit Allgemeinverfügung der Stadt Oldenburg vom 22.09.2021 festgestellt wurde, dass der Indikator „Neuinfizierte“ gemäß § 2 Abs. 4 Nds. Corona-Verordnung mehr als 50 beträgt, gelten für den Bereich der Stadt Oldenburg die Schutzmaßnahmen des § 8 Nds. Corona-Verordnung und damit die 3G-Regeln.

Die Universität Oldenburg muss daher in Präsenz-Lehrveranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmenden den Zutritt zu den Veranstaltungsräumen auf geimpfte, genesene und getestete Personen beschränken. Die Nachweise sind aktiv zu kontrollieren. Wir haben dafür 3G-Anmeldestellen für Sie eingerichtet. Diese befinden sich am Campus Haarentor im Erdgeschoss des Hörsaalzentrums (Gebäude A14) und am Campus Wechloy im Erdgeschoss des Experimentierhörsaals (Gebäude W32) und sind entsprechend ausgeschildert.

Die Anmeldestellen stehen ab dem 1. Oktober 2021 in der Zeit von 7.30 bis 17.30 Uhr von montags bis freitags für Sie zur Verfügung. Ich bitte Sie, Ihre Nachweise zu Impfungen, Genesungen und Testungen mitzubringen, damit diese digital erfasst werden können. Damit erhalten Sie die Zugangsberechtigung zu Präsenz-Lehrveranstaltungen mit über 25 Teilnehmenden.

Zur Sicherstellung des Gesundheitsschutzes an der Universität werden noch Überprüfungen vor den großen Lehrveranstaltungsräumen stattfinden. Damit soll ein guter und sicherer Präsenzbetrieb gewährleistet werden.

Für Ihr Studium an der Universität im Wintersemester 2021/22 wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Stahlmann
Vizepräsident für Verwaltung und Finanzen

Brief des Präsidenten

Liebe Mitglieder der Universität,
liebe Studierende, liebe Beschäftigte,

lange Zeit konnten wir unsere Universität nur sehr eingeschränkt als einen Ort der persönlichen Begegnungen und Gespräche erleben. Wir haben erfahren, wie sehr wir diesen persönlichen Austausch vermissen. Umso mehr freuen wir uns jetzt auf ein Wintersemester mit deutlich mehr Präsenz auf dem Campus.

Dabei verfolgen wir den Weg eines verantwortungsvollen Umgangs mit verstärkter Präsenz, den ich Ihnen gerne vorstellen möchte.

Verantwortungsvoll bedeutet, dass Präsenz auf dem Campus nicht nur möglich, sondern willkommen ist. Gleichzeitig gehen wir weiterhin sorgsam miteinander um. Deshalb wird es an der Universität weiterhin ein grundsätzliches Masken- und Abstandsgebot in den Gebäuden und Räumlichkeiten geben. Auch im Freien gilt weiterhin das Abstandsgebot.

Wegen des Abstandsgebots können wir unsere Lehr- und Lernräume noch nicht vollumfänglich nutzen. Im Vergleich zu den letzten Semestern werden die Belegungszahlen dennoch deutlich steigen, wodurch mehr Präsenzveranstaltungen möglich sind. Trotz dieser Aussicht wird das digitale Lernen ein zentraler Teil des Studierens im Wintersemester bleiben: So finden größere Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmenden regelmäßig rein digital statt.

Dank dieser Maßnahmen können wir den Universitäts- und insbesondere Lehrbetrieb selbst dann aufrechterhalten, wenn die Pandemie sich in den kommenden Monaten wieder verschärfen sollte. Wir werden nicht mehr in einen rein digitalen Lehrbetrieb zurückkehren müssen. Das ist ein großer Gewinn für uns alle.

Die in der aktuell geltenden Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen eingeführte 3G-Regel beschränkt unter bestimmten Voraussetzungen den Zugang zu Veranstaltungen. Sie gilt auch für Hochschulen. Die Regel greift, wenn das Land eine neu eingeführte Warnstufe ausruft oder die Kommune eine Allgemeinverfügung erlässt, die eine mehrtägige Überschreitung des Inzidenzwerts von 50 feststellt. Konkret bedeutet das: Zugang zu Lehrveranstaltungen, an denen mehr als 25 Personen teilnehmen, haben nur geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen. Die Räume mit entsprechender Kapazität werden wir kennzeichnen; nur für diese gilt dann die 3G-Zugangsbeschränkung.

Um dies möglichst unkompliziert umzusetzen, richtet die Universität zentrale 3G-Anmeldestellen ein. Studierende können hier ihren Impf- bzw. Genesenen-Status für das gesamte Wintersemester digital vermerken lassen. Wer ein aktuell negatives Testergebnis nachweist, kann dies für dessen Gültigkeitsdauer ebenfalls hier digital erfassen lassen. Die Universität erfüllt so ihre Nachweispflicht – und schützt die Gesundheit aller, die an der Lehre in Präsenz beteiligt sind.

Die Erfahrungen der vergangenen Monate haben uns gezeigt, dass die verfügbaren Impfungen sehr gut vor schweren Corona-Infektionen schützen. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unkomplizierter können wir alle miteinander umgehen. Das gilt natürlich auch für unser Campus-Leben. Als Universitätspräsident appelliere ich deshalb an alle diejenigen, die bisher noch kein Impfangebot in Anspruch genommen haben: Nutzen Sie die bestehenden Möglichkeiten – schützen Sie sich selbst und helfen Sie, die Pandemie endlich zu bezwingen.

Nähere Informationen zum Wintersemester 2021/2022 finden Sie auf den zentralen Corona-Seiten der Universität. Hier haben wir für Sie auch weitere Ausführungen zum Rahmenkonzept in Form von „Frequently Asked Questions“ (FAQ) vorbereitet.

Nach diesen notwendigen und wichtigen Hinweisen zum Gesundheitsschutz möchte ich Ihnen allen eine Botschaft mitgeben, die mir sehr am Herzen liegt: Die persönliche Begegnung wird an die Universität zurückkehren. Schritt für Schritt. Zunächst noch nicht in der Intensität, die wir uns alle wünschen. Aber schon im anstehenden Wintersemester werden Sie, liebe Studierende, sich wieder auf dem Campus treffen, austauschen und voneinander lernen können. Das zeichnet eine Universität eigentlich aus, und darauf mussten Sie viel zu lange verzichten.

In den vergangenen drei Semestern haben Sie, liebe Lehrende, es gemeinsam mit den Studierenden geschafft, die Qualität von Studium und Lehre auch unter besonders widrigen Bedingungen sicherzustellen. Diese große Leistung hat viele neue digitale Lehr- und Lernformate hervorgebracht. Davon werden wir sicher profitieren, wenn sich im kommenden Semester Lehre wieder in allen Facetten gestalten lässt – ob in Präsenz, hybrid oder digital.

Auch Sie, liebe Beschäftigte in Technik und Verwaltung, haben sich hervorragend an die neue Arbeitssituation angepasst und so den Betrieb unserer Universität aufrechterhalten. Sie können nun ebenfalls an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Stimmen Sie sich in ihren jeweiligen Bereichen dazu ab, wie eine solche Rückkehr verwirklicht werden kann. Falls räumliche, organisatorische oder persönliche Aspekte dagegensprechen sollten, ist die Arbeit im Home-Office natürlich weiterhin möglich.

Gemeinsam werden wir den Weg in diese neue Phase der Pandemie mit mehr persönlichem Austausch gehen. Ich freue mich sehr darüber, diese nahe Zukunft mit Ihnen gestalten zu können.

Ihr

Ralph Bruder
Präsident

FAQ - Fragen und Antworten

Diese FAQ geben eine Übersicht über die an der Universität geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. Die Liste der Fragen und Antworten wird fortlaufend aktualisiert.

(21.10.2021)