Bitte beachten Sie:

3G-Regel:   OL    WHV

An den Universitäts-Standorten in Oldenburg und Wilhelmshaven gilt aktuell in allen Gebäuden und Räumen für alle Personen die 3G-Regel, somit auch für alle Veranstaltungen (insbesondere Lehrveranstaltungen) unabhängig von der Teilnehmerzahl.

Bitte informieren Sie sich auf dieser Seite über weitere Details.

Informationen der Universität im Rahmen der Corona-Pandemie

Aktuelle Mitteilungen des Präsidiums

Informationen aus dem Präsidium

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Studierende,

die Infektionszahlen steigen besorgniserregend. Sie alle haben verfolgt, dass sich angesichts dieser schwierigen Situation die rechtlichen Rahmenbedingungen – insbesondere durch das Infektionsschutzgesetz und die neue niedersächsische Corona-Verordnung – verändert haben. Das bestimmt auch unser Handeln als Universität.

In den letzten beiden Tagen haben sich die Präsidentinnen und Präsidenten der niedersächsischen Hochschulen nochmals intensiv mit dem Wissenschaftsministerium und der Staatskanzlei ausgetauscht, um die besonderen Anforderungen und Belange der Hochschulen zu diskutieren. Ergebnis ist, dass die niedersächsischen Hochschulen auch im Rahmen der seit gestern geltenden niedersächsischen Corona-Verordnung mindestens bis zum 21. Dezember Studium und Lehre nach dem 3G-Modell organisieren können. Gleichzeitig sollen die Hochschulen aber bereits jetzt Vorkehrungen für einen möglichen Wechsel in einen 2G-Betrieb treffen.

Auf Grundlage dieser Ergebnisse haben wir das Rahmenkonzept „Verantwortungsvolle Präsenz“ (PDF) unserer Universität angepasst. Es ermöglicht weiterhin Präsenz und persönlichen Austausch auf dem Campus und dient gleichzeitig dem Schutz unser aller Gesundheit. Wir möchten Sie auf diesem Weg über die aktuellen Regeln informieren.

Die vier Grundregeln - gültig ab Montag, 29.11.2021:

I. Für alle Beschäftigten, Studierenden, Gäste und andere Externe gilt flächendeckend die 3G-Regel.

Zutritt zu allen universitären Gebäuden und Räumlichkeiten haben grundsätzlich nur Geimpfte, Genesene oder Getestete.

Das Betreten der Gebäude und Räumlichkeiten der Universität Oldenburg ohne Legitimation stellt rechtlich einen Hausfriedensbruch dar und kann von der Universität zur Anzeige gebracht werden.

II. In allen universitären Gebäuden und Räumlichkeiten herrscht ein grundsätzliches Maskengebot.

III. In allen universitären Gebäuden und Räumlichkeiten herrscht ein grundsätzliches Abstandsgebot.

IV. Auf universitären Flächen im Freien herrscht ein grundsätzliches Gebot, die Bildung von Menschenansammlungen, die eine Einhaltung des Abstandsgebots verhindern, zu vermeiden.

Regelungen für Studium und Lehre

Ab Montag, 29. November, gilt für alle Lehrveranstaltungen in Präsenz – unabhängig von ihrer Größe – die 3G-Regel für Lehrende und Studierende.

Insbesondere fachpraktische Veranstaltungen wie Laborpraktika, sport- und musikpraktische Veranstaltungen oder Veranstaltungen der Sprachpraxis oder der Medizin können weiterhin auf Grundlage des Hygienekonzepts in Präsenz stattfinden. Die Entwicklung der Pandemie macht es auf der anderen Seite jedoch notwendig, Kontakte zu reduzieren. Daher können andere Veranstaltungen als die genannten auch als Online-Veranstaltungen stattfinden.

Studierenden stehen weiterhin die bekannten 3G-Anmeldestellen auf dem Campus Haarentor und dem Campus Wechloy zur Verfügung. Geimpfte und genesene Studierende, die sich bereits angemeldet haben und für das gesamte Semester freigeschaltet sind, müssen sich nicht erneut anmelden. Alle geimpften und genesenen Studierenden, die sich bisher noch nicht angemeldet haben, bitten wir, die Anmeldung zeitnah vorzunehmen.

Studierende, die weder geimpft noch genesen sind, sind grundsätzlich verpflichtet, selbst für ein aktuelles Testergebnis zu sorgen, wenn sie an Veranstaltungen teilnehmen wollen. Im Falle von Selbsttests genügt nicht das Vorzeigen eines bereits durchgeführten Tests. Der Test muss unter Aufsicht durch Personal der Universität oder durch von der Universität beauftragtes Personal durchgeführt werden.

Die Universität wird die Einhaltung der 3G-Zugangsbeschränkung verstärkt kontrollieren.

Bis zum 21. Dezember 2021 finden die in der Corona-Verordnung verschärfenden Maßnahmen der Warnstufen 1 bis 3 für Tätigkeiten im Rahmen von Studium und Lehre, insbesondere Lehrveranstaltungen, keine Anwendung.

3G-Regel für Beschäftigte

Der Zugang zum Arbeitsplatz ist ab sofort nur für geimpfte, genesene oder negativ getestete Beschäftigte gestattet. Entsprechende Nachweise sind mitzuführen. Für Beschäftigte erfolgt die 3G-Kontrolle durch die Vorgesetzte bzw. den Vorgesetzten oder eine von ihr bzw. ihm autorisierte Person. Näheres wird in einer Handreichung geregelt, die in Kürze erscheint.

Arbeiten im Homeoffice

Vor dem Hintergrund der Kontaktminimierung sollte vorrangig die Möglichkeit des Homeoffice (Telearbeit oder Mobile Arbeit) genutzt werden. Voraussetzung ist, dass die Tätigkeiten dies zulassen und es für Beschäftigte zumutbar ist. Die aktuelle „Dienstvereinbarung zu Arbeitsplatzalternativen während des Zeitraums der Coronakrise“ gilt noch bis zum 31. März 2022.

Die beschriebenen Regeln bilden das Fundament des Hygieneschutzes an der Universität. Bitte beachten Sie, dass es für verschiedene Bereiche ergänzende oder angepasste Regelungen gibt. Diese können Sie den zentralen Corona-Internetseiten der Universität entnehmen. Die dort aufgeführten FAQ werden in den kommenden Tagen nach und nach aktualisiert und ergänzt. Auf diesen Seiten finden Sie auch einen Meldebogen für den Fall, dass Sie am Coronavirus erkrankt sind, vom Gesundheitsamt als Kontaktperson identifiziert worden sind oder ein positives Ergebnis bei einem – von der Universität bereitgestellten – SARS-CoV-2 Antigen-Selbsttest erhalten haben.

Wir alle stehen erneut vor großen Herausforderungen. Wir bitten Sie herzlich, sich in den universitären Gebäuden stets so zu verhalten, dass die Ansteckungsgefahr minimiert wird.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihre

Prof. Dr. Ralph Bruder, Präsident
Jörg Stahlmann, Vizepräsident für Verwaltung und Finanzen
Prof. Dr. Verena Pietzner, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internationales
Prof. Dr. Martin Fränzle, Vizepräsident für Forschung, Transfer und Digitalisierung
Prof. Dr. Annett Thiele, Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung

Information zum Vorlesungsbeginn

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Studierende,

in der kommenden Woche beginnen die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters. Um spürbar mehr Präsenz und persönlichen Austausch auf dem Campus zu ermöglichen und gleichzeitig unser aller Gesundheit effektiv zu schützen, haben wir das Rahmenkonzept „Verantwortungsvolle Präsenz“ für unsere Universität zur Grundlage gemacht.

In Verantwortung der Fakultäten, Institute, Departments und der einzelnen Lehrenden sind unter diesen Voraussetzungen in den letzten Wochen die konkreten Planungen für Lehrveranstaltungen mit Präsenz- und weiterhin auch mit digitalen Anteilen erfolgt. So sind die Raumkapazitäten für die Lehre zu über 90 % ausgeschöpft worden. Das ist eine große Veränderung gegenüber den vorangegangenen Semestern und ein wichtiger Schritt in Richtung einer neuen Normalität.

Im Sinne einer verantwortungsvollen Präsenz auf dem Campus gibt es an der Universität drei wichtige Grundregeln:

I. In allen universitären Gebäuden und Räumlichkeiten herrscht ein grundsätzliches Maskengebot.

II. In allen universitären Gebäuden und Räumlichkeiten herrscht ein grundsätzliches Abstandsgebot.

III. Auf universitären Flächen im Freien herrscht ein grundsätzliches Gebot, die Bildung von Menschenansammlungen, die eine Einhaltung des Abstandsgebots verhindern, zu vermeiden.

Diese Regeln bilden das Fundament des Hygieneschutzes an der Universität im Wintersemester 2021/22. Bitte beachten Sie, dass es für verschiedene Bereiche ergänzende oder angepasste Regelungen gibt. Diese können Sie den zentralen Corona-Internetseiten der Universität und den FAQ entnehmen.

Wie wir alle erlebt haben, hat in den letzten Wochen die Anwendung der 3G- und 2G-Regel im öffentlichen Leben stark zugenommen. Auch die Corona-Verordnungen des Landes Niedersachsen, an die die Hochschulen gebunden sind, sehen deren Anwendung unter bestimmten Umständen vor.

Als Präsidium haben wir uns bewusst dafür entschieden, die 3G-Regel im Studienbetrieb wie rechtlich vorgeschrieben nur für Veranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmenden einzuführen. Von einer strengeren Umsetzung der 3G-Regel sehen wir bewusst ab. Damit folgen wir unserem Grundsatz, den Zugang zu unseren Bildungsangeboten so niederschwellig wie möglich zu gestalten und übermäßige Eingriffe in den Campusalltag zu vermeiden. Nach gründlicher Abwägung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir mit einem verpflichtenden Masken- und Abstandsgebot – unabhängig von der Entwicklung des weiteren Pandemiegeschehens – einen zuverlässigen Standard setzen können. Die Situation im Land mag sich in den nächsten Monaten noch vielfach ändern: Maske und Abstand helfen uns zu einem sicheren Umgang mit der Pandemie.

Viele Fragen, die sich im Zusammenhang mit den universitären Regeln ergeben, werden auf der zentralen Corona-Internetseite beantwortet. Sollten Ihre Fragen dort noch nicht geklärt sein, wenden Sie sich bitte an .

Wir hoffen sehr, dass wir alle im Wintersemester wieder bessere Arbeits-, Lehr- und Studienbedingungen erleben und die Pandemie unseren Alltag nicht mehr so stark bestimmt.

Starten Sie gut in das neue Semester!

Herzliche Grüße

Ihre

Prof. Dr. Ralph Bruder
Präsident

Jörg Stahlmann
Vizepräsident für Verwaltung und Finanzen

Prof. Dr. Verena Pietzner
Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Internationales

Prof. Dr. Martin Fränzle
Vizepräsident für Forschung, Transfer und Digitalisierung

Prof. Dr. Annett Thiele
Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung

Information aus dem Präsidium

3G-Anmeldestellen auf dem Campus

Liebe Studierende,

da mit Allgemeinverfügung der Stadt Oldenburg vom 22.09.2021 festgestellt wurde, dass der Indikator „Neuinfizierte“ gemäß § 2 Abs. 4 Nds. Corona-Verordnung mehr als 50 beträgt, gelten für den Bereich der Stadt Oldenburg die Schutzmaßnahmen des § 8 Nds. Corona-Verordnung und damit die 3G-Regeln.

Die Universität Oldenburg muss daher in Präsenz-Lehrveranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmenden den Zutritt zu den Veranstaltungsräumen auf geimpfte, genesene und getestete Personen beschränken. Die Nachweise sind aktiv zu kontrollieren. Wir haben dafür 3G-Anmeldestellen für Sie eingerichtet. Diese befinden sich am Campus Haarentor im Erdgeschoss des Hörsaalzentrums (Gebäude A14) und am Campus Wechloy im Erdgeschoss des Experimentierhörsaals (Gebäude W32) und sind entsprechend ausgeschildert.

Die Anmeldestellen stehen ab dem 1. Oktober 2021 in der Zeit von 7.30 bis 17.30 Uhr von montags bis freitags für Sie zur Verfügung. Ich bitte Sie, Ihre Nachweise zu Impfungen, Genesungen und Testungen mitzubringen, damit diese digital erfasst werden können. Damit erhalten Sie die Zugangsberechtigung zu Präsenz-Lehrveranstaltungen mit über 25 Teilnehmenden.

Zur Sicherstellung des Gesundheitsschutzes an der Universität werden noch Überprüfungen vor den großen Lehrveranstaltungsräumen stattfinden. Damit soll ein guter und sicherer Präsenzbetrieb gewährleistet werden.

Für Ihr Studium an der Universität im Wintersemester 2021/22 wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Stahlmann
Vizepräsident für Verwaltung und Finanzen

FAQ - Fragen und Antworten

Diese FAQ geben eine Übersicht über die an der Universität geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. Die Liste der Fragen und Antworten wird fortlaufend aktualisiert.

(01.12.2021)