Allgemeine Corona-Informationen (Hygiene/​Symptome/​Erkrankung/​Schutz/​etc.)

Allgemeine Corona-Informationen (Hygiene/​Symptome/​Erkrankung/​Schutz/​etc.)

Maskenpflicht

Das Präsidium hat eine Verschärfung der bereits bestehenden allgemeinen Maskenpflicht dahinge-
hend beschlossen, dass ab 01.02.2021 bis auf Weiteres, mindestens jedoch bis zum 30.09.2021, in
allen Gebäuden und Räumen, mit Ausnahme von einzeln genutzten Räumen, der Universität ver-
pflichtend das Tragen von medizinischen Masken (OP-Masken, medizinische Gesichtsmasken) an-
stelle von einfachen Varianten des Mund-Nasen-Schutz vorgegeben wird.

Bedingt durch die aktuellen Vorschriften sind jedoch unterschiedliche Masken in unterschiedlichen Be-
reichen vorgeschrieben:

Bereich

Zu tragende Maske

Außenbereich auf dem Campus

Keine Maske notwendig

Alle Verkehrsflächen in allen Gebäuden und Anmietungen der Universität

Medizinische Maske

Lehrveranstaltungen/Prüfungen in Präsenz

Medizinische Maske

Besprechungen, Zusammenkünften, Sitzungen (z.B. Gremiensitzungen und Kommissionssitzungen)

Medizinische Maske

Zum Essen oder Trinken ist es selbstverständlich möglich, die Maske kurzzeitig abzunehmen. Hier ist
auf ausreichenden Abstand zu anderen Personen zu achten.
 

Bezug von medizinischen Masken
Medizinischen Masken werden für Mitglieder der Universität Oldenburg (d.h. anwesende Beschäftigte
und Studierende) anlass- und bedarfsgerecht über das BI (Laborversorgungslager, Campus Wechloy,
Raum W3 0-135) zur Verfügung gestellt.
Studierenden erhalten die medizinischen Masken für verpflichtende Prüfungen / Lehrveranstaltungen
in Präsenz durch die Verantwortlichen.


FFP2 Masken an der Universität
Das Tragen von FFP2 Masken zum Infektionsschutz vor Corona ist an der Universität nicht vorgese-
hen. FFP2 Masken sind ein Atemschutzgerät der Klasse 1 und somit gelten hier besondere Vorschrif-
ten hinsichtlich des Einsatzes, der Verwendungszwecke und der Tragedauer. Vorgeschrieben ist eine
maximale Tragedauer von 75min mit einer anschließenden Mindestpausendauer von 30min.
Daher kann die Nutzung von FFP2-Masken als ständig zu tragender Infektionsschutz im Rah-
men der Corona-Pandemie an der Universität nicht umgesetzt werden.

Sollte eine andere Gefährdung das Tragen einer FFP2 Maske erfordern, so ist dies wie gewohnt
durch eine Gefährdungsbeurteilung zu prüfen. Nur in diesem Falle ersetzt die dabei verpflichtende
FFP2 Maske die medizinische Maske.
Im § 11 Abs. 5 Nr. 7 MuSchG ist geregelt, dass der Arbeitgeber eine schwangere Frau keine Tätigkei-
ten ausüben lassen darf, bei denen eine Schutzausrüstung (wie z.B. eine FFP-Maske) getragen wer-
den muss, die eine Belastung darstellt.


Maskenpflicht in Fahrzeugen
Laut der niedersächsischen Corona Verordnung besteht weiterhin eine Maskenpflicht auch innerhalb
von Fahrzeugen. Diese gilt für Personen aus unterschiedlichen Haushalten sowohl bei privaten wie
auch bei beruflichen Fahrten.
Der Fahrer des Fahrzeuges ist grundsätzlich von dieser Pflicht ausgenommen
Achtung: In den Allgemeinverfügungen der Landkreise/Städte/Kommunen kann die Maskenpflicht
auch auf den Fahrer ausgeweitet werden.


Befreiung von der Maskenpflicht
Grundsätzlich gibt es derzeit an der UOL keine Befreiung von der Maskenpflicht.
Mögliche Ausnahmen gelten ausschließlich für Angehörige der Universität (Beschäftigte, Studierende
u.ä.) für die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer Vor-
erkrankung, zum Beispiel einer schweren Herz- oder Lungenerkrankung, das Tragen einer medizini-
schen Maske nicht zumutbar ist und die dies durch ein ärztliches Attest oder eine vergleichbare amtli-
che Bescheinigung glaubhaft machen können.

Beschäftigte wenden sich zur Feststellung der individuellen Voraussetzung/Möglichkeiten an das De-
zernat 1 und Studierende entsprechend an das Dezernat 3.

Bezug von medizinischen Masken

Medizinischen Masken werden für Mitglieder der Universität Oldenburg (d.h. anwesende Beschäftigte und Studierende) anlass- und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt.

Studierenden erhalten die medizinische Masken für verpflichtende Prüfungen / Lehrveranstaltungen in Präsenz durch die Verantwortlichen.

Kosten:Die Abrechnung erfolgt über eine zentrale Finanzstelle. Der AG/OE entstehen keine Kosten.

Versand:Ein Versand per Hauspost ist möglich, kann aber ggf. länger dauern. In diesem Fall bitte den ausgefüllten,
unterschriebenen Ausgabeschein unter Angabe Ihrer Raumnummer mailen an:
LaBeLa@UOL.de

Abholung: Abholung im Laborversorgungslager der BI, Campus Wechloy:
Raum W3 0-135 (Ebene 0, Erdgeschoss)
Öffnungszeiten/Abholzeiten
Mo - Fr: 9.30 - 12.00 Uhr, Mo - Do: 14.00 - 15.00 Uhr
Vor Feiertagen am Nachmittag keine Öffnung

Download Maskenausgabeschein

Wonach werden Kontaktpersonen Unterschieden?

Das Robert Koch Institut hat eine Übersicht für die Definition zur Unterscheidung von Kontaktpersonen veröffentlicht. 

Weitere Informationen hierzu können Sie bei Ihrem örtlichen Gesundheitsamt erfragen.

Ich fühle mich krank und zeige Symptome einer Corona-Infektion. Was muss ich tun?

Kommen Sie nicht in die Universität, sondern melden Sie sich zur weiteren Abklärung zunächst telefonisch bei Ihrer Hausarztpraxis. Außerhalb der regulären Sprechzeiten können Sie sich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Stadt Oldenburg wenden:  Telefon: 116 117 (bundesweit)

Weiterhin gilt, wie für jede andere spontane Abwesenheit auch:

  • Beschäftigte: Informieren Sie bitte telefonisch oder per Mail Ihre/n Vorgesetzte*n.
     
  • Studierende: Informieren Sie bitte telefonisch oder per Mail den InfoService des Dezernats 3

Sollte sich bei Ihnen ein Verdachtsfall oder ein positives Infektionsergebnis mit dem Corona-Virus herausstellen, nutzen Sie bitte die Meldemöglichkeien mit dem Kontaktformular.

Wer ordnet Quarantänemaßnahmen an?

Anordnung und Organisation einer Quarantäne erfolgen nach dem Infektionsschutzgesetz durch die örtlich zuständigen Landesgesundheitsbehörden (z.B. das zuständige Gesundheitsamt).

Wie kann ich mich vor Ansteckung schützen?

  • Auf Abstand von mindestens 1,5 Metern zu achten.
  • Gründliches und regelmäßiges Händewaschen mit Seife.
  • Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Ausreichendes, regelmäßiges und gründliches Lüften der Innenräume.

Können importierte Waren, Gegenstände, Verpackungen (Kartons,Briefumschläge) aus Regionen, in denen die Krankheit verbreitet ist, Quelle für eine Infektion beim Menschen sein?

Aufgrund der bisher ermittelten Übertragungswege und der relativ geringen Umweltstabilität von Coronaviren ist es nach derzeitigem Wissensstand unwahrscheinlich, dass importiere Waren wie importierte Lebensmittel oder Bedarfsgegenstände und Spielwaren, Werkzeuge, Computer, Kleidung oder Schuhe Quelle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sein könnten. (BfR)

Wie sollen sich Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf verhalten (z.B. bei vorliegenden Grunderkrankungen, unterdrücktem Immunsystem, etc.)?

Besonders wichtig ist die größtmögliche Minderung des Risikos einer Infektion, zum Beispiel durch allgemeine Verhaltensregeln (Hände waschen, Abstand halten zu Erkrankten) und weitere Maßnahmen der Kontaktreduktion. Wichtig ist auch eine aktive Information über das Krankheitsbild, die bei der frühzeitigen Selbsterkennung von Symptomen helfen kann.

Erkrankte sollten rasch Kontakt zur Hausarztpraxis aufnehmen und sich beraten lassen.

Kontaktstellen für betroffene Personen an der Universität:
Beschäftigte: Beschäftigte sollen die jeweiligen Vorgesetzten informieren oder sich an das Dezernat 1 - Personal/Organisation wenden. In Abstimmung mit dem Betriebsarzt können hier ggf. individuelle Lösungen für die betroffenen Beschäftigten gefunden werden.

Studierende:  Studierende wenden sich an das Dezernat 3 - Studentische und akademische Angelegenheiten. In Abstimmung mit den betroffenen Fakultäten können hier ggf. individuelle Lösungen für die betroffenen Studierenden gefunden werden.

Wie sollen sich Corona-positive getestete Personen und Kontaktpersonen verhalten? Gibt es eine zentrale Meldestelle an der Universität?

Corona-positive getestete Personen, Kontaktpersonen verhalten sich bitte, wie folgend:

  • Bei Corona-positivem Testergebnis oder bei behördlich angeordneter Quarantäne soll bitte so schnell wie möglich eine freiwillige Meldung peronline Kontaktformular, oder nachrangig unter der Rufnummer der Coronameldung 0441/798-5000 vorgenommen werden.
     
  • Personen welche sich nicht in einer behördlich angeordneten Quarantäne befinden helfen durch ihre vorsorgliche solidarische Abwesenheit mögliche Infektionsketten zu unterbrechen.

Die hier beschriebene Vorgehensweise stellt eine präventive Schutzmaßnahme der Universität Oldenburg dar und ersetzt nicht die Anordnungen des Gesundheitsamts.

(02.08.2021)