Navigation

Kontakt

Institut für Germanistik  (» Postanschrift)

A10-3-314 (» Adresse und Lageplan )

dienstags von 10-12 Uhr, Anmeldung über Stud.IP

vorl.freie Zeit: 19.08.2020, 09.09.2020, 30.09.2020 jeweils von 10-12 Uhr und nach persönlicher Vereinbarung; Anmeldung über Stud.IP

+49 441 798-3113  (F&P

LisE-Projekt

Empirische Kompetenz- und Unterrichtsforschung im Bereich des literarischen Verstehens und Erlebens

Literarisch stimulierte Emotionalität (LisE)

Das Ziel des Projekts besteht in der Untersuchung des emotionalen Erlebens im Umgang mit Literatur als einem Kernelement schulischer Bildung und dessen Bedeutung für das literarische Textverstehen.

Emotionales Erleben im Umgang mit literarischen Texten gilt als zentrales Element ästhetischer Erfahrung und kultureller Bildung im Medium der Künste, dem in schulischen Lehr-Lern-Kontexten oftmals nicht hinreichend Beachtung geschenkt und Raum eröffnet wird. Eine Ursache dafür ist sicherlich das Fehlen empirischer Studien, die die Annahme stützen, dass das emotionale Erleben eine wesentliche Grundlage des Verstehens darstellt, die (auch) durch Textmerkmale beeinflusst wird. Vor diesem Hintergrund sollen folgende Forschungsfragen untersucht werden:

Kann das emotionale Erleben (z.B. Freude, Neid, Angst) in der schulischen Auseinandersetzung mit literarischen Texten sowohl durch Wert- und Kontrollkognitionen als auch durch das stimulusspezifische Emotionspotenzial eines Textes erklärt werden? Zur Untersuchung dieser Frage sollen Forschungsansätze aus der Emotionspsychologie und pädagogischen Psychologie mit jenen aus der Literaturwissenschaft und -didaktik verknüpft werden, um den bisherigen Kenntnisstand zur Erklärung des emotionalen Erlebens zu erweitern.

Welchen Erklärungsbeitrag liefern das emotionale Erleben sowie die Fähigkeit, die intendierte Emotionalität eines literarischen Textes erkennen zu können, für die literarische Textverstehenskompetenz Hier soll insbesondere geprüft werden, ob das Zusammenwirken aus erlebten Emotionen und der kognitiven Fähigkeit, textseitig intendierte Emotionen erkennen zu können, einen zusätzlichen Beitrag für die Erklärung von Unterschieden im Textverstehen leistet.

Welchen Anteil hat die Lesepraxis an der Ausbildung von Empathie, die nach den KMK Bildungsstandards (KMK 2004, 9) durch den Umgang mit Texten zu fördern sei als einer wichtigen Voraussetzung prosozialen Handelns? Beim gegenwärtigen Forschungsstand ist unklar, inwieweit Empathie auf schulisch initiiertes Leseverhalten zurückzuführen ist oder inwiefern darüber hinaus auch das außerschulische Leseverhalten bedeutsam ist.

Welche Rolle spielt die Unterrichtskonzeption der Lehrkraft für die Ausbildung von Empathie? Hier soll untersucht werden, ob sich ein Literaturunterricht, der empathische und emotionale Zugänge zu literarischen Texten ermöglicht, stärker auf die aktuell erlebte Empathie und die Fähigkeit, das intendierte emotionale Wirkungsspektrum literarischer Texten erkennen zu können, auswirkt als ein rein kognitiv-analytischer Literaturunterricht.

Anvisiert werden empirische Hinweise darauf, inwiefern das emotionale Erleben von Literatur anhand individueller und stimulusspezifischer Merkmale erklären und für das Ziel ästhetisch-kultureller Bildung genutzt werden kann. So lassen sich Anhaltspunkte darüber gewinnen, ob und wie die affektive und kognitive Auseinandersetzung mit Emotionen im Umgang mit Literatur in kompetenzorientierten Unterrichtskonzepten zum literarischen Textverstehen eingebunden werden können. Darüber hinaus sollen die Untersuchungen Hinweise darauf liefern, inwiefern schulische und außerschulische Aspekte des Leseverhaltens auf Schülerseite durch den Literaturunterricht besonders angeregt werden sollten. Zudem werden Befunde zur Beantwortung der Frage erwartet, ob und wie gut das in den Bildungsstandards definierte Ziel, Empathiefähigkeit im Literaturunterricht zu fördern, tatsächlich erreichbar ist.

Projektantragsteller:

Prof. Dr. Jörn Brüggemann, Prof. Dr. Volker Frederking, Dr. Sofie Henschel, Prof. Dr. Thorsten Roick, Prof. Dr. Petra Stanat

Stichwörter:

Ästhetik; Ästhetische und kulturelle Bildung; literarisch kodierte und evozierte Emotionen;

Laufzeit:

01.12.2014 – 30.11.2016

Mitwirkende Institutionen:

Stiftung Mercator

 

Germg9anistik-e8mWee+rrvbmasterwg (eskhc+ese.broerzieren@uicauol.de) (Stand: 21.08.2020)