Kontakt

Institut für Germanistik  (» Postanschrift)

A10-3-314 (» Adresse und Lageplan )

montags von 8:00-10:00 Uhr über den Link https://meeting.uol.de/b/pro-uj5-4sd / Anmeldung über Stud.IP

+49 441 798-3113  (F&P

SEGEL-Projekt

Die Bedeutung von Subjektivität und Emotionalität in Gesprächen über Literatur im Deutschunterricht (SEGEL)

Ge­sprä­che über literarische Texte sind ein zentraler Bestandteil des Deutschunterrichts. Empirisch erforscht sind sie bislang allerdings kaum. Das SEGEL-Projekt soll einen Beitrag zur Beseitigung dieses Desiderates leisten. Im Mittelpunkt von SEGEL wird die empirische Überprüfung der in der Literaturdidaktik verbreiteten Annahme stehen, dass Subjek­ti­vität und Emotionalität in Gesprächen über Literatur von besonderer Bedeutung für deren Gelingen sind. Dazu werden im Rahmen Interventionsstudie zwei separate Wirkfaktoren – ‚Gesprächstypen‘ und ‚Interaktionsformen‘ empirisch untersucht: Beim ersten Faktor ‚Gesprächstyp‘ wird zwischen ‚kognitiv orientierter Kommunikation im Literatur­unterricht’ (KOKIL) und ‚subjektiv, emotional und kognitiv orientierter Kommu­nika­tion im Literaturunterricht’ (SEKOKIL) unterschieden. Beim zweiten Faktor, der Interaktionsform, werden lehrerzentrierte und schülerzentrierte Interaktionsformen als Einflussgrößen separiert erfasst. In SEGEL werden mithin in einem zweifaktoriellen Design vier Treatmenttypen empirisch untersucht.

In einem ersten Schritt ist die Replikation der ÄSKIL-Studie in einem zweifaktoriellen Design unter randomisierter Zu­wei­sung der Schulen und der Klassen zu den Treatments geplant, im zweiten Schritt soll die Wirkung von Gesprächstyp und Interaktionsform über einen Zeitraum von mehreren Wochen an weiteren Interventionszeitpunkten untersucht werden. Die Auswertung berücksichtigt die komplexe Mehrebenenstruktur des Designs und umfasst neben der Schätzung der Effekte des Treatments auch Mediations- und Moderationsanalysen. Auf dieser Basis soll SEGEL empirische Evidenz in einem zentralen Forschungs­feld der Litera­turdidaktik ermöglichen.

Projektantragsteller:
Prof. Dr. Jörn Brüggemann, Prof. Dr. Volker Frederking, Prof. Dr. Benjamin Nagengast, Prof. Dr. Ulrich Trautwein

Laufzeit:
01.07.2021 – 30.06.2023

Förderer:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Stichwörter:
Literarisches Textverstehen, ästhetisches Erleben, kognitive Aktivierung, emotionale Aktivierung, subjektive Aktivierung, empirische Unterrichtsforschung

(Stand: 09.06.2021)