Programm KlimaWissen

Anmeldung

Ansprechpartner*innen

Dr.in Claudia Czycholl

Dr.in Verena Niesel

Dr. Uwe Kröcher

Vorbereitungsteam und Mitwirkende

Björn Andresen, Carlsson Skiba, Kirsten Preuss, Saskia Benthack, Stefan Störmer, Uwe Kröcher, Verena Niesel, Claudia Czycholl

und natürlich alle Referent*innen.

Programm KlimaWissen

KlimaWissen ist ein zweistufiges Veranstaltungsformat für Schulklassen ab der 9. Klasse.

  1. Die Lehrkraft erhält Ende Mai einen Videobeitrag Ihrer Wahl zur flexiblen Nutzung im (Distanz-) Unterricht
  2. Die Lehrkraft nimmt mit der Klasse am Do, 07.07.2022 am ausgewählten KlimaTalk mit den Expert*innen digital und live teil.   

Für den KlimaTalk gibt es 4 Zeitfenster, die je nach Stundenplan und Interesse als Einzeltalk (ein Zeitfenster) bis hin zum Gesamtprojekttag (vier Zeitfenster) gebucht werden können.

Zeitraum 08:00 - 09:00 Uhr

(A1) Mehr Meer? Was macht der Klimwandel mit dem Meer?
Mara Heinrichs / Uni Oldenburg, ICBM

Themenfeld: Meer, Wasser, Küste

Warum sind die Meere so wichtig für uns? Wie wirkt sich die erhöhte Kohlenstoffdioxidkonzentration auf die Meere aus? Warum werden unsere Meere wärmer, saurer und sauerstoffärmer? Was hat diese Veränderung für Folgen für das Meer und für die Pflanzen und Tiere, die im Meer leben? Und was bedeuten diese Veränderungen für den Menschen?

Auf diese Fragen werde ich in meinem Vortrag, basierend auf regionalen Beispielen aus der Nordsee  und dem Wattenmeer, eingehen. Zudem werde ich Maßnahmen vorstellen, die von der Politik aktuell geplant bzw. umgesetzt werden. Und ich möchte Ideen geben, die die Schüler*innen in ihren Lebensumwelten selber umsetzen können, um einen Beitrag zum Meeresschutz zu leisten.

Mara Heinrichs / Carl von Ossietzky Universtität Oldenburg Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM)

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(A2) Klimawandel und Psyche
Hannah Klenk / Uni Oldenburg

Themenfeld: Klima im Alltag

Hast du beim Gedanken an die Klimakrise schon mal Angst, Trauer, Wut, Verunsicherung oder Hilflosigkeit empfunden? Hast du dich schon mal vor lauter Weltschmerz nach jemandem gesehnt, der dich versteht? Kannst du mit Begriffen wie #Ecoanxiety, #Klimaangst und #Flugscham etwas anfangen? Oder möchtest du dich einfach näher mit den psychischen Folgen des Klimawandels auseinandersetzen? Dann ist mein Vortrag zum Thema „Klimawandel und Psyche" genau das Richtige.

Ich bin Hannah, 27 Jahre alt und habe in den letzten 2 Jahren den Studiengang Sustainability Economics & Management studiert. Gerade erst habe ich meine Masterarbeit zum Thema "Die mentalen Folgen des Klimawandels bei Studierenden in Deutschland" am Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie der Uni Oldenburg abgegeben. Für die Masterarbeit habe ich auch eine Studie mit über 800 Teilnehmenden im Alter von 17-30 Jahren durchgeführt.

An dem Projekttag möchte ich euch zeigen, dass ihr mit Ängsten, Sorgen oder Wut zum Klimawandel nicht allein seid – denn das zeigen die Ergebnisse meiner Studie eindeutig. Ihr erfahrt, was ich sonst noch so herausgefunden habe, wie Psycholog*innen das ganze beurteilen und was meine eigenen Schlussfolgerungen zu dem Thema sind. Außerdem können wir gemeinsam auch eure Gefühle oder Fragen zur Klimakrise ergründen, teilen und diskutieren. Ich werde versuchen, euch Tipps zu geben, wie ihr trotz der allgegenwärtigen psychischen Belastung positiv bleibt und nicht den Mut verliert und freue mich auf den Austausch!

Hannah Klenk / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Sustainability Economics & Management

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(A3) Scheinlösung Kompensation: warum das Versprechen, mit Waldschutz und Bäume pflanzen Emissionen auszugleichen Klima nicht schützt sondern schädigt
Jutta Kill / World Rainforest Movement

Themenfeld: Landnutzung & Ernährung Tier- und Pflanzenwelt

Immer mehr Produkte werben damit, klima-neutral zu sein oder netto-Null Emissionen zu verursachen. Sie geben vor, dass klimaschädliche Emissionen, die bei Hestellung und Transport entstehen, durch das Pflanzen von Bäumen und den Schutz von Wäldern, zum Beispiel im Amazonas, kompensiert werden. Was ist dran am Versprechen von klima-neutralen Produkten? Ist Kompensation durch Waldschutz und Bäume pflanzen wirkliche ein Beitrag zum Klimaschutz, wie viele Konzerne behaupten, oder nur eine gefährliche Scheinlösung, die die Erderhitzung nur beschleunigt? Was für Auswirkungen hat es für den Wald im Amazonas und die Menschen, die vom Wald leben, wenn Kompensationsprojekte auf ihrem Land umgesetzt werden? Was hat das Interesse von Ölkonzernen am Waldschutz mit dem Kerngeschäft dieser Unternehmen zu tun?

Jutta Kill / World Rainforest Movement

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 11.-13. Klasse & BBS.

(A4) Meteorologie und Windenergie: Wechselwirkungen zwischen Wetter, Klima und großen Windparks
Dr. Martin Dörenkämper / Fraunhofer Institut Windenergiesysteme

Themenfeld: Klimakunde Energie & Verkehr

Die Windenergie soll einen wesentlichen Baustein der Energiewende darstellen. Die derzeit in Europa ans Netz angeschlossene On- und Offshore-Windenergiekapazität soll massiv steigen. Dieser Vortrag erläutert die Funktionsweise von Windenergieanlagen, die Leistung des Windes in elektrische Energie umzuwandeln, und fokussiert speziell auf große Windparks. Anschließend wird erläutert, welche Wechselwirkungen es zwischen großen Windparks und unserer Atmosphäre gibt und wie diese sich in Zukunft verändern könnten.

Dr. Martin Dörenkämper / Fraunhofer Institut für Windenergiesysteme (IWES)

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 11.-13. Klasse & BBS.

(A5) Klimawandel - Was bedeutet das für uns in Norddeutschland?
Yanna Badet / Leuphana Uni

Themenfeld: Klimawandel & Klimafolgen

Der Videovortrag beleuchtet im Übersichtsformat die Gründe für den Klimawandel (Erklärung Treibhausgaseffekt, Quellen CO2, Übersicht CO2 Konzentration in der Atmosphäre im Vergleich zu den letzten 800,000 Jahren, Zunahme der Energie in unserem System), die Auswirkungen (lokale und globale Klimaauswirkungen, insbes. Hitzewellen, Waldbrände, Zunahme der Starkregenereignisse bei gleicher Zunahme von Bodendürre) und Lösungsansätze (Vermeidung fossiler Brennstoffe, Speicherung von CO2 im Boden und in Ökosystemen, sowie Anpassungsmassnahmen wie z.B. Begrünungsmaßnahmen zur Kühlung von Städten).

Yanna Badet / Silvestrum Climate Associates / Leuphana Universität

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(A6) Klimaoasen in Oldenburg! Wie können wir denkmalgeschütztes Stadtgrün klimaresilienter machen?
Saskia Benthack / Landesmuseum Natur und Mensch

Themenfeld: Tier- und Pflanzenwelt Landnutzung & Ernährung

Durch den voranschreitenden Klimawandel sind Oldenburgs Gartendenkmale, der Schlossgarten und das Eversten Holz, geschwächt. Das Artensterben schreitet voran, Hitzesommer bedrohen eine ausreichende Wasserversorgung für Pflanzen und Bäume, Starkregen kann wiederrum nicht nachhaltig aufgefangen werden. Wie können wir denkmalgeschütztes Stadtgrün klimaresilienter machen und dabei die menschlichen Erholungsbedürfnisse mit Naturschutz und ökologischer Ertüchtigung verbinden? In dem Gemeinschaftsprojekt „Klimaoasen in Oldenburg“ werden Maßnahmen konzipiert, die dem Klimawandel entgegenwirken, die Gartendenkmale gegen Klimaveränderungen standhaft machen und die Orte gleichzeitig noch attraktiver für Besucher:innen machen. Dabei darf mitgedacht und mitgemacht werden! Ideen, Lösungsstrategien und Meinungen aus der Bevölkerung werden gesucht. Mehr zum Projekt unter Klimaosen (klimaoasen-oldenburg.de)

Saskia Benthack / Landesmuseum Natur und Mensch

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

 

Zeitraum 10:00 - 11:00 Uhr

(B1) Klimaschwankungen in der Erdgeschichte
Prof. Dr. Katharina Pahnke / Uni Oldenburg, ICBM

Themenfeld: Klimakunde

Das Klima der Erdgeschichte hat wiederholt zwischen Treibhaus- und Eishausbedingungen geschwankt. Woher wissen wir das? Welche Faktoren haben zu diesen Schwankungen geführt? Und wie unterscheiden sich diese natürlichen Klimaschwankungen von der Erwärmung, die wir heute beobachten?

Antworten auf diese Fragen liefern uns die Sedimente am Meeresboden und der darin gespeicherten Informationen. In dem Vortrag wird erläutert, mit welchen Methoden in der Klima- und Meeresforschung gearbeitet wird und was der akteulle Stand zu den oben dargestellten Fragen ist.

Prof. Dr. Katharina Pahnke / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM)

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.


 

(B2) #smartphone: kleiner Begleiter – großes Potenzial?!
Markus Allbauer-Jürgensen & Gwen Schreiber / Uni Oldenburg, Wirtschaftswiss.

Themenfeld: Klima im Alltag Wirtschaft & Politik

Stellt Euch vor, an jedem Smartphone wäre ein kleiner Schornstein angebracht, der im Standby leise vor sich hindampft und beim Streaming richtig loslegt. Das würde nicht nur komisch aussehen, sondern wäre auch eine ziemliche Belastung für uns und unsere Umwelt. Tatsächlich verbrauchen wir mit unseren kleinen Begleitern mehr Ressourcen und belasten mehr Menschen, als vielen von uns bewusst ist. Der virtuelle Rucksack an Emissionen, verbrauchten Rohstoffen und künftigem Elektroschrott, den wir mit uns herumtragen, verlieren wir zwar oft aus den Augen – mit diesem Vortrag wollen wir ihn aber wieder in den Sinn bringen. Wir begleiten den Weg eines Smartphones von der Herstellung bis zur Entsorgung. Dabei stehen wir in jeder Konsumphase vor Entscheidungen, die einen Beitrag zur Be- oder auch zur Entlastung natürlicher und sozialer Systeme leisten können. Gleichzeitig sind unsere Ressourcen und unsere Handlungsspielräume aber begrenzt – nachhaltiger Konsum ist oft auch eine Frage von Anreizen. Dass smart auch grün sein kann, soll nicht nur anhand von Produktmerkmalen gezeigt werden, sondern auch über eine wachsende Zahl an Apps und Plattformen, die nachhaltigeres Verhalten im Alltag unterstützen. Welchen Beitrag leistet Euer Smartphone? Am Projekttag selbst wollen wir uns über Erfahrungen bei der Smartphone-Nutzung austauschen und optional über ein Entscheidungsexperiment etwas Schwung in die Diskussion bringen.

Markus Allbauer-Jürgensen & Gwen Schreiber / Carl von Ossietzky Universtität Oldenburg, Institut für Ökonomische Bildung

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(B3) Ein möglicher deutscher Beitrag zum 1,5°-Ziel
Paul Hendrik Tiemann & Stephan Ferenz / Uni Oldenburg, Informatik

Themenfeld: Wirtschaft & Politik

Im Auftrag von Fridays for Future Deutschland untersuchte das Wuppertal Institut 2020, wie Deutschland das 1,5° Ziel erreichen kann. In unserem Vortrag möchten wir die Ergebnisse vorstellen und diskutieren. Zügig sind große Veränderungen in allen Gesellschaftsbereichen notwendig. Die Energiewirtschaft als Schlüsselbereich muss auf 100 Prozent erneuerbare Energien umgestellt werden. Ebenfalls muss die Industrie durch den Wechsel auf erneuerbare Energien und den Aufbau einer Kreislaufwirtschaft ihren Teil beitragen. Eine Mobilitätswende kann durch intelligente Planung von Städten sowie Verlagerung des Verkehrs weg vom motorisierten Individualverkehr ebenfalls Emissionen senken. Im Gebäudebereich kann dies durch schnelle und gute energetische Sanierung von Gebäuden gelingen.

Paul Hendrik Tiemann, Stephan Ferenz / Carl von Ossietzky Universtität Oldenburg, Fakultät II - Department für Informatik, Abteilung Digitalisierte Energiesysteme

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(B4) Klimaschutz durch erfolgreiches Energiemanagement an einem Gebäude der Universität Oldenburg
Meik Möllers / Uni Oldenburg, Gebäudemanagement

Themenfeld: Energie & Verkehr

Wirksamer Klimaschutz setzt im Gebäudebereich an, denn Gebäude spielen eine entscheidende Rolle beim Klimaschutz. 2017 verbrauchten alle Immobilien gut ein Drittel der weltweiten genutzten Energie und stießen 39 Prozent aller energiebedingten CO2-Gase aus (Quelle: Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit). Daher sind Energieeinsparungen an Gebäuden für den Klimaschutz von großer Bedeutung. Wie man dabei vorgeht und was eingespart werden kann, soll hier exemplarisch für die Gebäude der Universität Oldenburg vorgestellt werden. Ähnliche Maßnahmen können beispielsweise auch an Schulgebäuden umgesetzt werden.

Im Vortrag wird ein Überblick über das Energiekonzept der Universität Oldenburg gegeben, dabei wird auf das Erkennen von energetischen Schwachstellen, auf energiesparende Maßnahmen, sowie auf die Nutzung von regenerativen Energien eingegangen. Abschließend werden Finanzierungsmöglichkeiten aufgezeigt, die möglicherwiese auch für die klimaschonende Sanierung von Schulgebäuden genutzt werden können.

Meik Möllers / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Dezernat Gebäudemanagement

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 11.-13. Klasse & BBS.

(B5) Klimapolitik durch Bepreisung: Geht das auch sozial gerecht?
Dr. Ulrich Schachtschneider / Energieberater und freier Sozialwissenschaftler

Themenfeld: Wirtschaft & Politik

Ein politisches Mittel zur beschleunigten Reduzierung des CO2-Ausstosses ist die Bepreisung von CO2 (z.B. durch eine steigende CO2-Abgabe). Dies führt häufig zu höheren Energiekosten, unter denen ärmere Bevölkerungsschichten stärker zu leiden haben als Menschen mit mittleren und hohen Einkommen. Wie kann hier ein sozialer Ausgleich erfolgen? Ansätze sind die gezielte Unterstützung bedürftiger Gruppen, ein anderer Vorschlag ist die gleichmäßige Rückzahlung als „Energiegeld“ oder „Öko-Bonus“ an alle. Noch weitergehender wäre die Einführung eines ökologischen Grundeinkommens, welches ökonomische Existenzsicherheit für alle im ökologischen Wandel schaffen könnte. Die Ansätze mit ihren Wirkungen werden vorgestellt und Vor- und Nachteile diskutiert.

Dr. Ulrich Schachtschneider / Energieberater und freier Sozialwissenschaftler

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 11.-13. Klasse & BBS.

(B6) Unser Klima auf dem Teller – wie wir mit unserer Ernährung den Klimawandel beeinflussen
Judith Busch / Ernährungsrat Oldenburg

Themenfeld: Landnutzung & Ernährung

In meinem Vortrag beleuchte ich den Zusammenhang zwischen unserer Ernährung und dem Klimawandel. Dabei gebe ich Antworten auf die Fragen: Wie beeinflussen wir mit unserer Ernährung den Klimawandel? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unsere Landwirtschaft? Und wie kann eine klimafreundliche Ernährung aussehen?

Judith Busch / Ernährungsrat Oldenburg

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(B7) Wir stehen drauf! Wechselwirkungen zwischen Böden, Klima und Grundwasser / Laura Bräunig, Uni Oldenburg, AG Hydrogeologie

Themenfeld: Meer, Wasser, Küste; Landnutzung & Ernährung

Die Folgen des Klimawandels sind nicht immer sofort offensichtlich. Auch der globale Wasserkreislauf und die Vorräte an süßem Grundwasser werden beeinflusst. Rund 50 % der Bevölkerung hat keinen Zugang zu sauberem Wasser und der globale Wasserverbrauch stieg in den letzten Jahrzehnten drastisch.

Doch wie genau entsteht überhaupt das Grundwasser? Was ist dabei die Rolle der Böden? Warum sind unsere Süßwasser-Ressourcen gefährdet und was beeinflusst die Grundwassermenge und die Qualität? Warum ist, besonders in den Küstengebieten, die Trinkwasserqualität gefährdet? Was für Lösungsansätze gibt es um die gefährdete Ressource Wasser zu schützen?

In meinem Vortrag werde ich auf diese Fragen eingehen. Denn unser Grundwasser ist ein schützenswertes Gut und ein Verständnis davon ist unerlässlich für dessen nachhaltigen Nutzung.

Laura Bräunig / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften (IBU), AG Hydrogeologie

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

Zeitraum 11:45 - 12:45 Uhr

(C1) Schmilzt Grönlands "Ewiges Eis" davon?
Nicolas Stoll / Alfred-Wegener-Institut

Themenfeld: Meer, Wasser, Küste / Klimakunde

Grönland, die größte Insel unseres Planeten, ist zu über 80% von Eis bedeckt. Dieses riesige Eisschild ist eines der wichtigstem Elemente unseres Klimasystems. Lange Zeit wurde es als unantastbar angesehen - als „Ewiges Eis“. Die menschengemachten Entwicklungen der letzten 150 Jahre gehen aber auch an Grönland nicht spurlos vorbei: Die Gletscher schmelzen, das Meer um die Insel hat sich erwärmt und selbst in der Mitte des Eisschildes, auf 3000 Metern Höhe, werden im Sommer immer öfter Temperaturen von über 0°C gemessen. Dies hat verschiedene Folgen nicht nur für Grönland und seine Bevölkerung, sondern für den ganzen Planeten Erde und damit auch für Norddeutschland. In meinem Vortrag gehe ich auf diese klimatischen Entwicklungen und Folgen ein. Zudem gebe ich einen Einblick, wie es ist, für mehrere Wochen bei bis zu -40°C auf dem Eis zu forschen und zu leben.

Nicolas Stoll / Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar-und Meeresforschung, Geowissenschaften - Glaziologie

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(C2) Ausmaß und Folgen des Klimawandels - Wo stehen wir derzeit?
Dr. Bernhard Stoevesandt / Fraunhofer Institut Windenergiesysteme

Themenfeld: Klimawandel & Klimafolgen

Nach einer Einführung zum Klimawandel wird anhand des IPCC-1,5 Grad Reports gezeigt, wo wir stehen und was ein weiterer Anstieg von Treibhausgasen für Folgen hätte. Daraus wird abgleitet, warum ein Anstieg der globalen Temperaturen unbedingt auf 1,5 Grad beschränkt werden sollte. Anschließend wird mit Studien der Agora-Energiewende und des Wuppertal Instituts vorgestellt, was getan werden muss, um diese Beschränkung zu erreichen. Ein Schwerpunkt des Beitrags werden die naturwissenschaftlich belegten Zusammenhänge der Treibhausgasemissionen und deren klimatischen Folgen.

Dr. Bernhard Stoevesandt / Fraunhofer Institut für Windenergiesysteme (IWES)

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(C3) Wanderbewegungen von Pflanzen und Tieren im Klimawandel
Dr. Klaus Bernhard von Hagen / Uni Oldenburg, Botanischer Garten

Themenfeld: Tier- & Pflanzenwelt

Die meisten Pflanzen- und Tierarten sind an ganz bestimmte klimatische Bedingungen angepasst. Durch die fortschreitende Erwärmung und Verschiebung von Klimazonen sind für viele Organismen bereits jetzt Arealveränderungen und schnelle Wanderbewegungen nötig und messbar geworden. Das betrifft die Einwanderung in höhere, kühlere Breitengrade genauso wie eine Höhenwanderung in Gebirgen. Es gibt Organismen, die damit gut zurecht kommen, bei vielen anderen ist aber zu befürchten, dass sie einer schnellen Klimaerwärmung nicht folgen können und aussterben. Dadurch wird es zusätzlich wahrscheinlicher, dass invasive Organismen aus anderen Kontinenten in die entstehenden Lücken stoßen. Im Vortrag werden botanische und zoologische Forschungsarbeiten zu diesem Themenkomplex vorgestellt, zudem die verwendeten Techniken erläutert und es werden die Folgen des Klimawandels, mit denen im Lauf der nächsten Jahrzehnte zu rechnen ist, dargelegt.

Dr. Klaus Bernhard von Hagen / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Botanischer Garten

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(C4) Der Lebensweg der Lebensmittel - praktisches Wissen für klimafreundliches Einkaufen
Nils Marscheider / Stadt Oldenburg, Fachdienst Klimaschutz

Themenfeld: Wirtschaft & Politik

Gemüse aus der Region ist ein wichtiger Bestandteil einer klimafreundlichen Ernährung. Auch der Bio-Anbau trägt auf vielfältige Weise zum Klimaschutz bei. Doch bei der konkreten Entscheidung auf dem Markt oder im Supermarkt wird es dann manchmal kompliziert. Ist Bio-Gemüse, das von weit her kommt besser für das Klima als regionales Gemüse ohne Bio-Siegel? Welche Rolle spielt die Anbau-Saison und was muss alles passieren, bis das Gemüse hier zu kaufen ist?

In unserem Video-Beitrag beschreiben wir den Lebensweg von zwei Produkten, die man hier in Oldenburg kaufen kann und stellen dar, wie und wo Emissionen entstehen. Mit diesem Wissen lassen sich ein paar praktische Regeln für den klimafreundlichen Lebensmittel-Einkauf ableiten. Als größeren Rahmen stellen wir vor, wie Oldenburg sich auf den Weg zu einer nachhaltigeren und klimafreundlicheren Ernährung macht und wie man schon jetzt dabei mitmachen kann.

Nils Marscheider / Stadt Oldenburg, Fachdienst Klimaschutz, Ökonomie der Gemeingüter

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(C5) Wie wird Oldenburg klimaneutral?
Peter Zenner / Stadt Oldenburg, Fachdienst Klimaschutz

Themenfeld: Wirtschaft & Politik / Landnutzung & Ernährung

Oldenburg will bis 2035 klimaneutral werden. Das hat der Rat der Stadt beschlossen. Doch was heißt „klimaneutral“ eigentlich genau und wie wird das die Stadt verändern?

Im ersten Teil des Video-Vortrags wird gezeigt, wie die Stadt Oldenburg gemeinsam mit Fridays for Future zu dem Ziel „Klimaneutral 2035“ gekommen ist. Dabei wird betrachtet, wie politische Entscheidungen in einer Kommune überhaupt zustande kommen und wie die Zivilgesellschaft diese beeinflussen kann. Auch wird gezeigt, was eine Stadt wie Oldenburg im Klimaschutz machen kann, und was nicht.

Im zweiten Teil werden dann einzelne Handlungsfelder im Klimaschutz betrachtet wie zum Beispiel Erneuerbare Energien, Gebäude, Mobilität oder Ernährung und Konsum. Es werden die wichtigsten Ansätze und Beispiele vorgestellt, mit denen die CO2-Emissionen in Oldenburg gesenkt werden können. So entsteht ein Bild, wie ein klimaneutrales Oldenburg aussehen kann.

Wir würden sehr gerne mit Euch diskutieren, welchen Beitrag jede und jeder Einzelne zum Klimaschutz leisten kann. Was kann uns im Alltag motivieren? Was überfordert die Menschen? Dazu sind wir sehr gespannt auf Eure Anregungen, Beispiele und Meinungen.

Peter Zenner / Stadt Oldenburg, Fachdienst Klimaschutz

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 11.-13. Klasse & BBS.

(C6) Slow Fashion: Können wir mit Mode das Klima retten?
Svenja Jessen / Uni Oldenburg, materielle Kultur

Themenfeld: Klima im Alltag

Im Internet finden sich Zahlen, dass die Textilindustrie für insgesamt 10 Prozent des globalen CO2 Ausstoßes verantwortlich ist. Aber was bedeutet das für unseren persönlichen Kleidungsstil? In meinem Beitrag möchte ich einen kritischen Blick auf die Zahlen im Internet werfen. Woher kommen die Zahlen und was ist eigentlich die Textilindustrie?

An vielen Stellen der Textilproduktion spielt die nachhaltige Entwicklung ein Rolle. Viele Menschen treffen an unterschiedlichen Stellen Entscheidungen, die das Klima mehr oder weniger beeinflussen. Im Bereich Kleidung und Konsum gibt es einige Begriffe, die wir definieren, erklären oder auch hinterfragen können: Fast Fashion, Slow Fashion oder auch Minimalismus. In meinem Video-Beitrag stelle ich grundlegende Begriffe und Ideen des nachhaltigen Kleiderkonsums vor. Im KlimaTalk können wir dann gemeinsam über unsere eigenen Möglichkeiten diskutieren, wie wir im Alltag nachhaltig handeln können.

Svenja Jessen / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für materielle Kultur

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(C7) Bedeutung der Moore für den Klmaschutz
Prof. Dr. Rainer Buchwald / Uni Oldenburg, Vegetationskunde

Themenfeld: Tier- und Pflanzenwelt / Klimakunde

Was macht Moore so bedeutsam für den Klimaschutz? Moore speichern etwa doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Welt zusammen in ihrer Biomasse vereinen. Bezogen auf Deutschland machen Moorböden ca. 5 % der Landesfläche aus, weltweit sind es ca. 3 % – kleine Fläche, große Wirkung! Intakte Moore machen in Deutschland jedoch nur etwa 1-2 % der Moorböden aus. Was ist also mit dem Rest?
Der Großteil der Moorböden Deutschlands wird landwirtschaftlich genutzt und zu diesem Zweck entwässert. Das hat Folgen: Allein 36 % der Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft entstehen in Deutschland durch die Nutzung organischer Böden als Acker oder Grünland. Aber warum ist das so? Mit der Entwässerung der Moorböden beginnt die Zersetzung des Torfs, weshalb diese von einer Senke zu einer Quelle von Treibhausgasen werden und somit aktiv zur Erderwärmung beitragen. Für die Einhaltung der Pariser Klimaziele müssen die Moorböden also wieder nass werden. Moorschutz bedeutet Klimaschutz!

Prof. Dr. Rainer Buchwald / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, AG Vegetationskunde und Naturschutz

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

Zeitraum 13:45 - 14:45 Uhr

(D1) Klimafreundlich handeln - Jetzt!
Melina Fröhlich / BUNDjugend

Themenfeld: Klima im Alltag

Wir von Klasse Klima unterstützen seit Anfang 2019 Schüler*innen dabei, für's Klima aktiv zu werden! In unserem Beitrag zu KlimaWissen 2021 frischen wir zu Beginn die Grundlagen des Treibhauseffekts auf, ermitteln, inwieweit wir selbst zum Klimawandel beitragen, lernen welches Alltagsverhalten den größten Anteil unseres CO2-Ausstoßes ausmacht und überlegen, wie eine ideale klimafreundliche Person sich verhalten würde. Wir schauen natürlich auch, wie wir uns selbst klimafreundlicher Verhalten können und wie die Schule zu einem klimafreundlichen Ort werden kann!

Melina Fröhlich / BUNDjugend, Klasse Klima (https://www.klasse-klima.de/)

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-10. Klasse.

(D2) Wie hängen Klimawandel und Wirtschaftswachstum zusammen?
Prof. Dr. Bernd Siebenhüner / Uni Oldenburg, Wirtschafftswissenschaften

Themenfeld: Wirtschaft & Politik

Die massive Nutzung fossiler Energieträger ermöglichte in den vergangenen Jahrzehnten ein immenses wirtschaftliches Wachstum und materiellen Wohlstand für breite Teile der Weltbevölkerung. Allerdings war und ist damit ein enormer Anstieg der Treibhausgasemissionen verbunden. Deshalb wird die gegenwärtige Wirtschaftsweise zunehmend infrage gestellt. In meinem Vortrag beschäftige ich mich daher mit den folgenden Fragen: Kann eine wachsende Wirtschaft mit einer Klimaneutralität der Wirtschaft einhergehen? Wie können alternative Wirtschaftsweisen und Lösungen für das Klimaproblem aussehen? Welche konkreten Handlungsansätze für Veränderungen zu einer weniger wachstumsabhängigen und einer klimaneutralen Wirtschaft gibt es?

Prof. Dr. Bernd Siebenhüner / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät II, Department für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(D3) Was hat Reparatur mit der Klimakrise zu tun?
Dr. Katharina Dutz / Uni Oldenburg, technische Bildung

Themenfeld: Klima im Alltag / Wirtschaft & Politik

Liebe Schülerinnen und Schüler, der Klimawandel ist eine aus wissenschaftlicher Sicht unbestreitbare Tatsache, die nicht nur euch, sondern auch nachfolgende Generationen in hohem Maße betreffen wird. Schon jetzt zeichnen sich ökologische und soziale Katastrophen ab, wenn wir nicht lernen, mit den uns zu Verfügung stehenden und immer knapper werdenden Ressourcen nachhaltig auszukommen. Dem steht das Interesse der Unternehmen gegenüber, die gerne viele Produkte mit kurzer Lebensdauer produzieren wollen, damit die Menschen immer neue Geräte und Waren kaufen müssen. Die Folge ist nicht nur, dass wir der zukünftigen Generation einen verwüsteten und aufgebrauchten Planeten hinterlassen, sondern auch schon heute unsere Meere mit Abfall überschwemmen. Doch was kann man dagegen tun? Wir möchten am Projekttag mit euch Ideen erarbeiten, wie man mit der Kurzlebigkeit (der sog. Obsoleszenz) umgehen kann, wie man eine Reparaturkultur ermöglicht und damit die Nutzungsdauer von Gegenständen erhöht, und wie sich Schule und Lernen neu denken lassen. Wir freuen uns auf den Austausch mit euch.

Dr. Katharina Dutz / Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Physik, Arbeitsgruppe Technische Bildung

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(D4) CarSharing - Etikettenschwindel oder Königsweg zu klimafreundlicher Mobilität?
Klaus Göckler / cambio CarSharing

Themenfeld: Energie & Verkehr

CarSharing ist eine Möglichkeit, um Ressourcen gemeinsam zu nutzen und damit das Klima zu schützen, und wird in verschiedenen Modellen angeboten. Doch wie muss CarSharing gestaltet sein, damit es für möglichst viele Menschen attraktiv ist, und wo liegen die Grenzen? Dieser Vortrag beleuchtet das Modell CarSharing aus der Sicht der Nutzer*innen, der Anbieterfirmen und aus der Sicht der Kommunen. Dargestellt werden die verkehrlichen Folgen von CarSahring-Nutzung für den "fließenden" Verkehr und für den parkenden Verkehr.

Klaus Göckler / cambio CarSharing Oldenburg

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(D5) Rohrkolben in der Wand, Torfmoos auf dem Teller – Moor, Klimaschutz und Paludikultur
Tabea Feldmann / Michael Succow Stiftung

Themenfeld: Landnutzung & Ernährung

Rund um Oldenburg ein großer Klimaschaden! Aber da ist doch gar nichts zu sehen…. meint man und das ist ein großes Problem. Es gibt viele Moore in Norddeutschland, auch rund um Oldenburg. Seit langem sind sie trockengelegt und werden für die Landwirtschaft genutzt. Doch trockene organische Böden setzen den in ihnen gebundenen Kohlenstoff frei, und werden zu CO2-Schleudern. Die Lösung: Moore wiedervernässen, und zwar alle weltweit! Nur mit ihnen als Kohlenstoffspeicher ließen sich die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreichen. Die Landwirtschaft darauf müsste nicht aufgegeben werden, aber sie müsste sich verändern. Paludikultur heißt die nachhaltige Nutzung nasser Flächen. Statt Mais für Biogas auf trockengelegtem Moor können Schilf, Rohrkolben etc. als Rohstoff für Energie, Bau- und Verpackungsmaterial oder Futter angebaut werden.

Tabea Feldmann / Michael Succow Stiftung

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

(D6) Natur und Stadt – ein Gegensatz?
Sophie Lokatis / FU Berlin, Biologie

Themenfeld: Landnutzung & Ernährung / Tier- und Pflanzenwelt

Städte sind von den Folgen des Klimawandels in besonderem Ausmaß betroffen: Durch die hohe Versiegelung und Energieerzeugung sind sie bereits jetzte um mehrere °C wärmer, als die naturbelassene Umgebung, mit schwerwiegenden Folgen für unsere Gesundheit. Eine intakte Stadtnatur, weiträumige Grünflächen und “Grüne Infrastruktur” können diese städtischen “Hitzeinseln” abmildern. Aber Stadtnatur und “urbane Wildnis” sind auch aus anderen Gründen schützens- und entdeckenswert! Wie können wir die Städte der Zukunft gestalten, damit sie Lebenswert für Mensch und Tier sind? Was kann jede*r von uns dafür tun, direkt vor der Haustür?

Sophie Lokatis / FU Berlin, Leibnizinstitut für Gewässerökologie und Binnenfischerei

Der Videoinput und der Klimatalk eignen sich für 9.-13. Klasse & BBS.

Veranstalter*innen:

Internetkoordinator (Stand: 11.05.2022)