Navigation

Skiplinks

Kontakt

Leitung

Dr. Uwe Kröcher

+49 (0)441 798-2909

+49 (0)441 798-192909

A16 2-210

Markus Glötzel (freigestelltes Personalratsmitglied)

+49 (0)441 798-2477

Jennie Auffenberg

+49 (0)441 798-4617

+49 (0)441 798-194617

A16 2-208

Facebook

https://www.facebook.com/KooperationsstelleOldenburg/

Geschäftsstelle

Heike Wiese

+49 (0)441 798-2910

+49 (0)441 798-192910

A16 2-206

Anschrift und Lageplan

Postanschrift und Lageplan

Zur Lageskizze: Gebäude A16

Campusplan der Universität 

04.04.2019, 19:00 Uhr, Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, Oldenburg, Vortragssaal

Rechte Parteien und Bewegungen in Europa

mit Jan Rettig, Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung, Uni Bremen

Die Wahlen zum Europaparlament stehen Ende Mai diesen Jahres bevor und das Thema Rechtspopulismus erfährt saisonale Aufmerksamkeit. Doch welche unterschiedlichen rechtsradikalen Parteien und Bewegungen in der EU werden darunter verstanden? Ist der Begriff Rechtspopulismus möglicherweise verharmlosend? Wir wollen uns einen Überblick über die relevantesten rechtsradikalen Parteien und Bewegungen verschaffen und ebenso untersuchen, warum sie in manchen EU-Ländern nur in abgeschwächter Form zu beobachten sind. Zuletzt wollen wir auch einen Ausblick wagen und diskutieren, wie wir vor diesem Hintergrund für eine solidarische Gesellschaft eintreten können.

Die gesamte Veranstaltungsreihe mit ausführlicheren Informationen ist dem Programmflyer zu entnehmen.

 

07.05.2019, 19:00 Uhr, Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, Oldenburg, Seminarraum 5

Wer wählt die AfD? Rechte Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft

mit Lynn Berg, wissensch. Referentin des Forschungsinstituts für gesellschaftliche Weiterentwicklung, Düsseldorf

Die AfD ist in allen deutschen Landtagen vertreten, ebenso im Bundestag und EU-Parlament. Haben sich seit ihrem erstmaligen Einzug ins Parlament bei der sächsischen Landtagswahl rassistische, nationalistische, sexistische und marktradikale Einstellungen in Deutschland ausgebreitet? Oder sind diese Ergebnisse nur Ausdruck bereits lange vorherrschender Einstellungen? Hat sich die sogenannte „Mitte“ nach rechts verschoben oder hat für den Ausdruck dieser Wahlneigungen bisher nur die bürgerliche Partei gefehlt? Wir wollen in dieser Veranstaltung untersuchen, wie sich anti-egalitäre Einstellungen in der Gesellschaft entwickelt haben und die Wähler*innen der AfD und ihre Beweggründe in den Blick nehmen.

Die gesamte Veranstaltungsreihe mit ausführlicheren Informationen ist dem Programmflyer zu entnehmen.

 

06.06.2019, 19:00 Uhr, Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, Oldenburg, Vortragssaal

Nationalismus, Rechtspopulismus und die Politik der Emotionen

mit Julia Leser, wissensch. Mitarbeiterin an der Uni Leipzig

Emotional aufgeladen erscheint der heutige politische Diskurs an der einen oder anderen Stelle. Gefühle werden zunehmend gleichgestellt mit belegbaren Fakten. Dies scheint vor allem rechtspopulistischen Parteien wie der AfD zu nützen. Warum fällt es oft leichter sich gegenüber „den anderen“ abzugrenzen als für eine offene Gesellschaft einzutreten? Welche Emotionen sind hier am Werk und wie schaffen es Rechtspopulist*innen mit diesen zu spielen und sie für sich zu nutzen? Und müssen wir Emotionen im politischen Raum nicht viel ernster nehmen? Diesen Themen wird unsere Referentin Julia Leser von der Universität Leipzig in ihrem Vortrag auf den Grund gehen.

Die gesamte Veranstaltungsreihe mit ausführlicheren Informationen ist dem Programmflyer zu entnehmen.

 

25.06.2019, 19:00 Uhr, Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, Oldenburg, Seminarraum 5

Rechtsradikale in Betrieb und Gewerkschaften

mit Sebastian Wertmüller, Bezirksgeschäftsführer ver.di Süd-Ost-Niedersachsen, Braunschweig

Aus einem dezidiert antifaschistischen Verständnis heraus sind der DGB und seine Gewerkschaften 1945 entstanden. Heute sind diese konfrontiert mit rechtsradikalen Wahllisten bei Betriebsratswahlen und einer ebenso hohen Wahlneigung von Gewerkschaftsmitgliedern für die AfD wie in der Gesamtbevölkerung. Sebastian Wertmüller unternimmt in seinem Vortrag den Erklärungsversuch, wie es sein kann, dass der*die gute Kolleg*in plötzlich weit rechts wählt und dies mit gewerkschaftlichen Prinzipien für vereinbar hält, diskutiert, ob betriebliche Interessenvertretung unpolitisch sein kann und entwickelt Perspektiven, wie die DGB-Gewerkschaften gesellschaftspolitisch wieder hörbarer werden.

Die gesamte Veranstaltungsreihe mit ausführlicheren Informationen ist dem Programmflyer zu entnehmen.

 

25. Juni 2019, Tagung 10 bis 16 Uhr, BIS-Saal, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Gefährdungen einschätzen - präventiv und beteiligungsorientiert handeln

Mit dieser Veranstaltung zum Thema psychischer Gesundheit stellen wir die Frage, welche Faktoren die psychische Gesundheit der Beschäftigten fördern oder gefährden und welche besonderen Anforderung an psychische Gefährdungsbeurteilungen abgeleitet werden können für männliche und weibliche Beschäftigte, unterschiedliche Qualifikationsniveaus, migrantische Beschäftigte oder auch bei bestimmten Tätigkeitsbereichen. Darüber hinaus fragen wir, wie die Beschäftigten selbst in diesen Prozess einbezogen werden und die Akzeptanz von Regulierungen zum Gesundheitsschutz erhöht werden kann. Die Veranstaltung soll dazu beitragen, die Handlungskompetenz im Umgang mit psychischen Gefährdungen zu erhöhen. Dazu stellen wir Möglichkeiten des betrieblichen Gesundheitsmanagements vor und überprüfen anhand betrieblicher Erfahrungen deren Praxistauglichkeit.
u.a. mit:
Dr. Elke Ahlers (Leiterin des Referats „Qualität der Arbeit“ der Hans Böckler Stiftung), Dr. Matthias Nübling (Studienleitung COPSOQ Deutschland, Freiburger Forschungsstelle für Arbeitswissenschaften GmbH), Prof. Nadine Pieck (Professorin für Gesundheitsförderung und Prävention im Betrieb, Universität Magdeburg), Donata Wilutzki (Organisationsberaterin, Hamburg), Hilke Hagestedt (Betriebsrätin, Klinikum Oldenburg),  Michael Gümbel (Organisationsberater, Sujet Hamburg), Andreas Hahn (Betriebsrat, Airbus Operations Bremen)
Die Veranstaltung wird durchgeführt von der Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften der Universität Oldenburg in Zusammenarbeit der Abteilung Technik und Gesundheit für Menschen der Jade Hochschule.
Gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung.

Einzelheiten sind dem Programmflyer zu entnehmen. Um Anmeldung wird gebeten bitte bis zum 18.06.2019 mit dem Online-Anmeldeformular oder per Email an Heike Wiese: heike.wiese@uni-oldenburg.de

Wee+gbmaster zj3tKooujvftperationsstelrgle (uwe16k.kropoxecher@bguo2izl.deawzi) (Stand: 25.04.2019)