Navigation

Kontakt

Leitung

Dr. Uwe Kröcher

+49 (0)441 798-2909

+49 (0)441 798-192909

A16 2-210

 Claudia Czycholl

 +49 (0)441 798-4617

 +49 (0)441 798-194617

 A16 2-208

Markus Glötzel (freigestelltes Personalratsmitglied)

+49 (0)441 798-2477

Geschäftsstelle

Heike Wiese

+49 (0)441 798-2910

+49 (0)441 798-192910

A16 2-206

Studentische Mitarbeiterin

Wiebke Warfsmann

Anschrift und Lageplan

Postanschrift und Lageplan

Zur Lageskizze: Gebäude A16

Campusplan der Universität

Facebook

https://www.facebook.com/KooperationsstelleOldenburg/

Vortragsreihe: 'Es gibt Alternativen! Solidarische Ökonomie - ein Praxisfeld für HochschulabsolventInnen

Angesichts wachsender Massenarbeitslosigkeit und Armut erhalten solidarisch-ökonomische Beschäftigungsinitiativen auch in der BRD eine größere Bedeutung. Möglichkeiten zur Förderung und rechtlichen Absicherung sind dafür zu klären. In Deutschland besteht noch eine große Kluft zwischen den vom deutschen Genossenschaftsrecht einseitig geprägten großen genossenschaftlichen Wirtschaftsverbänden und den basisdemokratisch selbst verwalteten alternativen Genossenschaften, die in vielen europäischen Ländern eine bedeutendere Rolle in der lokalen Ökonomie und in der Beschäftigungssicherung spielen.

Angehörige und Absolvent*innen von Hochschulen können diese Prozesse und Initiativen durch Beteiligung an alternativen Weiterbildungs- und Beratungsprogrammen und in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen unterstützen und sich an kooperativen Existenzgründungen beteiligen. Dies geschieht bereits vorbildlich an den meisten Hochschulen Brasiliens und in einigen weiteren lateinamerikanischen Staaten. Wissen und Praxiserfahrungen aus der solidarischen Ökonomie können in Projektgruppen und Modulen in verschiedene Studiengänge integriert werden und auch als Lernprojekte in Sekundarschulen angeboten werden. Dabei müssen aber die unterschiedlichen Lebensentwürfe und Lebensweisen von Menschen quer zu den Generationen beachtet und neuartige Verknüpfungen individualisierter und kooperativer, aufgezwungen-entfremdeter und selbst bestimmter Arbeits- und Lebensweisen ermöglicht werden.

In dieser Veranstaltungsreihe wurden vor dem Hintergrund der besonderen Geschichte und aktuellen Situation der Genossenschafts- und Gemeinwesenökonomie in Deutschland und ihrer möglichen Neustrukturierung im europäischen Einigungsprozess verschiedene Ansätze und Beispiele eines solidarischen Arbeitens und Wirtschaftens vorgestellt.

Termin + Ort

Titel

ReferentIn

1.11.2004
Montag,
19.30 Uhr
im A5 1-159

Solidarische Ökonomie und Gemeinwesenökonomie in der BRD im Umbruch und Aufbruch - ein Praxisfeld für HochschulabsolventInnen? Prof. Dr. Susanne Elsen
Fachhochschule München
1.12.2004
Mittwoch
19.30 Uhr
Hörsaalzentrum
A 14 1-113

Sozialgenossenschaften getragen von AuftraggeberInnen und

Dienstleistenden: das Beispiel Assistenzgenossenschaften in Bremen und Hamburg - übertragbar auf andere soziale Dienste?

Solveig Eisert
Assistenzgenossenschaft Bremen
24.1.2005
Montag
12.00 Uhr
Hörsaalzentrum
A 14 1-112
Die freie Software-Bewegung als Keimform einer freien Wirtschaftsform neben dem oder jenseits des Kapitalismus? Stefan Merten
Oekonus Projekt
Kaiserslautern
1.2.2005
Dienstag
18.00 Uhr c.T.
Hörsaalzentrum
A 14 1-112
Weiterbildung und Beratung für Unternehmen der sozialen und lokalen Ökonomie - zur Notwendigkeit berufsbegleitender Aufbau- und Weiterbildungsstudiengänge Dr. Karl Birkhölzer
TU Berlin

PDF-DokumentDer Einladungsflyer zu der Vortragsreihe steht hier als PDF Dokument zur Verfügung.

 

Webmas+jteri2fp Koocljperatiu+xonsstellegt (uwe.kroech4hxver@uol.desu3f9) (Stand: 06.04.2020)