Navigation

Zeitgeschehen kommentieren (2018)

Zeitgeschehen kommentieren (2018)

Zeitgeschehen kommentieren

Zeichnung, Malerei, Mixed Media

Ausstellung im Hörsaalgebäude A14 27.10. - 22.11.18  Im Kurs „Zeitgeschehen kommentieren“ (Sose 18) entwickelten die Studierenden zum aktuellen Zeitgeschehen künstlerische Arbeiten, wobei die Wahl der Medien freigestellt war.

Aline Wernette malt Szenen aus Schlachthöfen, die im Arrangement mit einer Schweineskulptur kritisch Stellung zur Massentierhaltung beziehen. Verschiedene tagespolitische Ereignisse greifen  Jannis Moritz und Max Redleff auf und entwickeln dazu Cartoons. Davor liegt auf einem Sockel ein übergroßes Baby aus Gips und Pappmaché, das mit seinem Handy spielt, eine Skulptur von Moritz Müller. Mit einer Installation entführt Alessa Brachmann in die Welt der Technomusik. Sie erinnert an den verstorbenen Techno DJ Tim Bergling.

Die Collagen von Linda Ewert sind ironische Kommentare zum Frauenbild in Film und Mode wohingegen Anna Roters mit zwei Knetfiguren die Lewinsky-Clinton Affaire frei nachempfindet.

Andere Arbeiten beschäftigen sich mit der schwierigen politischen Situation in einigen Ländern. So malt Constanza Hermann Bilder der feministischen Menschenrechtsaktivistin, die dieses Jahr in Brasilien ermordet wurde. Hosna Habib macht in ihrer Installation auf die prekäre Situation von Frauen in Afghanistan aufmerksam und der Syrienkrieg wird zum Thema von Yara Beitars malerischen Arbeiten. Drei kleine Objekte von Celia Knippers weisen dagegen auf die auf die Wechselwirkungen von Gewalt und Gegengewalt hin.

TeilnehmerInnen: Sefora Amtsfeld, Yara Beitar, Alessa Brachmann, Linda Ewert, Hosna Habib. Constanza Herman, Moritz Jannis, Celia Knippers, Mario Müller, Maximilian Redlef, Anna Roters, Aline Wernette

Dozentin: Natascha Kaßner

Webmaster (sabisone.wallach@uom2ql.de) (Stand: 21.08.2020)