Navigation

un/verblümt. Queere Ästhetiken Ringvorlesung WS 11/12

un/verblümt. Queere Ästhetiken und Theorien in Kunst, Design und Musik

Ring­vor­le­sung Hoch­schu­le für Küns­te Bre­men und Kul­tur­wis­sen­schaft­li­ches In­sti­tuts der Carl von Os­sietz­ky Uni­ver­si­tät Ol­den­burg

Win­ter­se­mes­ter 2011/12,
Don­ners­tags 18-20 Uhr, 14­tä­gig in Bre­men bzw. Ol­den­burg.

Work­shops: Frei­tags/Sams­tags an der HfK Bre­men

Kon­zep­ti­on und Or­ga­ni­sa­ti­on: Josch Hoenes, M.A. (HfK Bre­men),
Prof. Dr. Bar­ba­ra Paul (Kul­tur­wis­sen­schaft­li­ches In­sti­tut der CvO Uni­ver­si­tät Ol­den­burg)

Quee­re Äs­the­ti­ken und Theo­ri­en ar­ti­ku­lie­ren Vor­stel­lun­gen und Phan­ta­si­en von Ge­schlecht und Se­xua­li­tät – oft ganz un­ver­blümt und ge­ra­de­her­aus. Mit­un­ter sind aber auch eine ver­blüm­te Rede oder mehr noch Va­ri­an­ten und Mo­du­lie­run­gen von ver­blümt und un­ver­blümt zu fin­den. Mit wel­chen künst­le­ri­schen Stra­te­gi­en lässt sich Nor­ma­li­sie­rungs­zwän­gen und einem zu­neh­men­den Sicht­bar­keits­druck ent­ge­gen­tre­ten: Mit Out & Proud oder Back to the Clo­set? Mit Iro­nie, Par­odie, Voy­eu­ris­mus, Fe­ti­schis­mus? In Vor­trä­gen und Work­shops wer­den quee­re Sicht­bar­kei­ten theo­re­tisch und prak­tisch vor­ge­stellt, ent­wor­fen und dis­ku­tiert.

Mit: Skadi Loist, Kadja Grönke, Antke Engel, Renate Lorenz, Mathias Danbolt, Rebecca Grotjahn, Johanna Schaffer, Judith Halberstam


> Website | Programm als PDF

Webmasterrbh (zoe.wegeo0ne08gr@uol.thrxcde) (Stand: 07.11.2019)