Kontakt

+49 (0)441 798-2167

+49 (0)441 798-4012

A02 3-328

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fk3 - Institut für Materielle Kultur
Kustodien
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Aktuelles

Freiwilliges Wissenschaftliches Jahr vom September 2022 - August 2023 in der Sammlung „Textile Alltagskultur“ und im Universitätsarchiv an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Du weißt noch nicht, ob oder was Du studieren möchtest?

Bei einem FWJ am Institut für Materielle Kultur kannst du die Universität kennenlernen und uns bei der Erforschung von Textilien unterstützen. Wir sammeln Kleider und ihre Geschichten - Recherche, Inventarisierung, Datenbankarbeit, konservatorische Maßnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit sind hier wesentlicher Bestandteil deiner Arbeit. Du kannst in verschiedene Uni-Sammlungen reinschnuppern und eine ganz neue Perspektive auf Alltagsphänomene und deine Umgebung gewinnen. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein eigenes Forschungs- oder Ausstellungsprojekt zu realisieren.

Ein FWJ am Universitätsarchiv bietet dir die Möglichkeit die Uni aus einer ganz anderen – historischen und politischen - Perspektive kennen zu lernen. Neben der Mitarbeit an den Vorbereitungen des Universitätsjubiläums im Jahr 2024 und in einem Projekt der „Oral History“ mit Zeitzeug*innen der Universitätsgeschichte, bekommst du die Möglichkeit das Handwerkszeug einer/eines Archivars/Archivarin kennen zu lernen: Du bewertest das angebotene Schriftgut, verzeichnest und digitalisierst die Bestände und berätst Nutzer*innen bei der Recherche.

Darüber hinaus erwarten Dich vielfältige Seminare zum wissenschaftlichen Arbeiten und natürlich das Uni-Geschehen - ein abwechslungsreiches Jahr steht bevor, bewirb dich!

Bewerbungsfrist ist der 28.02.2022

Weitere Informationen unter: https://uol.de/fwj

Verdachtsmomente - Provenienzforschung an Universitätssammlungen

(Digitale) Ringvorlesung im Wintersemester 2021/2022

Die öffentliche Ringvorlesung „Verdachtsmomente – Provenienzforschung an (Universitäts-) Sammlungen“ bietet allen Interessierten ab dem 28. Oktober 2021 die Gelegenheit, Provenienzforschung an Universitäts- und Museumssammlungen näher kennenzulernen. Die Ringvorlesung findet erneut digital statt, sodass Sie von überall aus via Smartphone, Tablet oder Laptop teilnehmen können.

Die Referentinnen und Referenten kommen aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen und Institutionen, aber alle eint das Interesse an Provenienzforschung.

Hier geht es zur Ringvorlesung!

Unser aktuelles Highlight-Objekt aus den Sammlungen:

Ein Poesiealbum der Nachkriegszeit

Verstecken, Flucht und Armut - Die Geschichte eines neunjährigen Mädchens

Wie haben Menschen die (Nach-)Kriegszeit wirklich erlebt? Welche Auswirkungen und Folgen hatte der Krieg? Wie verlief die Flucht? Zu all diesen Fragen bietet dieses Poesiealbum aus der Poesiealbensammlung interessante Einblicke aus erster Hand. Durch Einträge im Zeitraum von 1948-1951 wird im Album die kriegsbedingte Armut und Fluchtsituation der damals neunjährigen Besitzerin samt ihrer Familie fassbar. Unter anderem sind Einträge englischer Verwandtschaft enthalten, die während eines Aufenthaltes vor Ort entstanden. Besonders interessant wird das Album durch die Inskription einer jüdischen Deutschen, die während des Krieges in Deutschland versteckt wurde und erst spät die Flucht in die USA antrat, um ihren Eltern zu folgen.

Allein dieser kurze Einblick zeigt das Potenzial, welches in der Poesiealbensammlung, aber auch in den anderen hier im Portal gelisteten Sammlungen schlummert. - Klicken Sie sich also gerne auch durch die übrigen Sammlungen und lassen sich überraschen!

Die Ringvorlesung "Sammlungs-TEIL-habe" zum (wieder) Anschauen

Die Ringvorlesung des Wintersemesters 2020/21 der Kustodien der Universität Oldenburg fand dieses Mal zum Thema Partizipation an Sammlungen statt. 

Die digitalen Aufzeichnungen des vielfältigen Vortragsspektrums können nun im Kustodienportal abgerufen werden. 

Termine

Internetkoordinator (Stand: 17.01.2022)