Navigation

Skiplinks

Lehrstuhlinhaber

Sekretariat

Kontaktdaten

Fakultät II - Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
Department Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik

Briefanschrift:
Postfach 2503
26111 Oldenburg

Paketanschrift:
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Besucheranschrift:
Uhlhornsweg 49-55
26129 Oldenburg
Campus Haarentor
Gebäude A5, 2. Etage


Herzlich willkommen! 

Herzlich willkommen auf den Seiten des Lehrstuhls für Management!

Die Vision des Lehrstuhls ist es, durch rigorose und relevante betriebswirtschaftliche Forschung sowie die Ausbildung verantwortungsbewusster Führungskräfte und WissenschaftlerInnen zur Lösung drängender ökologischer und sozialer Probleme beizutragen. Um diese Vision zu realisieren, beschäftigt sich der Lehrstuhl in Forschung und Lehre mit Themen an der Schnittstelle von strategischem Management, Nachhaltigkeit und Innovation.

Bitte nutzen Sie die Navigation auf der linken Seite, um sich einen genaueren Überblick über unser Team, unsere Forschungsaktivitäten und unser Lehrangebot zu verschaffen.


AKTUELLES

02.12.2019: Themen Master- und Bachelorarbeiten Sommersemester 2020 veröffentlicht

Unter der Rubrik "Abschlussarbeiten" sind nun die Themen für die Master- und Bachelorarbeiten im Sommersemester 2020 veröffentlicht. Die Bewerbungsfrist ist der 15.01.2020. Detailliertere Informationen zur Bewerbung finden Sie in den jeweiligen Ausschreibungen.


25.11.2019: Vortrag von Jörn Hoppmann zu Klimaschutzinvestitionen von Unternehmen

Im Rahmen der von Studierenden organisierten "Public Climate School" wird Jörn Hoppmann einen Vortrag zum Thema "Führt Protest zum Ziel? Warum Unternehmen (nicht) in Klimaschutz investieren" halten. Aufbauend auf mehrjähriger Forschung beleuchtet der Vortrag die Treiber und Barrieren unternehmerischer Klimaschutzinvestitionen und zeigt auf, wie sich soziale Protestbewegungen wie Fridays for Future auf unternehmerischen Klimaschutz auswirken.

Der Vortrag findet am heutigen Montag, 25.11., ab 20.15 Uhr in Hörsaal G statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


11.11.2019: Neuer Artikel zu "Strategischem Framing von Technologien" bei Research Policy akzeptiert

Ein neuer Artikel mit dem Titel "Why Matter Matters: How Technology Characteristics Shape the Strategic Framing of Technologies" ist von der Fachzeitschrift "Research Policy" zur Publikation angenommen worden. Der Artikel wurde in Co-Authorenschaft mit Laura Diaz Anadon (Cambridge University, UK) und Venkatesh Narayanamurti (Harvard University, USA) verfasst. Research Policy zählt zu den führenden Journals im Bereich der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Innovationsforschung.

In dem Artikel untersucht das Autorenteam, wie die Führungskräfte der zwei weltweit größten Forschungsinstitute für Photovoltaik-Technologien versuchen, mittels "Framing" von Technologien die technologische Entwicklung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Der Artikel zeigt auf, dass die Repräsentanten der Organisationen vier Framing-Dimensionen und drei Framing-Taktiken verwenden und dass die Wahl der Dimensionen und Taktiken eng an die Charakteristika der spezifischen Technologien geknüpft ist, die die beiden Institute verfolgen. Neben wichtigen Beiträgen zu verschiedenen Literatursträngen, hilft der Artikel damit besser zu verstehen, wie Hypes um Technologien entstehen.

Der Artikel kann unter folgendem Link bis zum 30. Dezember kostenlos heruntergeladen werden: https://authors.elsevier.com/a/1a20c_16wfD-HP


25.10.2019: Katharina Schweitzer ist neue externe Doktorandin am Lehrstuhl für Management

Katharina Schweitzer ist seit Oktober 2019 externe Doktorandin am Lehrstuhl für Management und arbeitet zudem als Wissenschaftliche Referentin bei der deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Geschäftsstelle der „Circular Economy Initiative Deutschland“.
Nach einem Bachelorstudium zur Wirtschaftsingenieurin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und der University of South Wales, absolvierte sie den Master „Sustainability Economics and Management“ an der Universität Oldenburg.
Während ihres dualen Bachelorstudiums konnte sie in der Automobilindustrie praktische Erfahrungen im internationalen technischen Projektmanagement, Change Management und zentralen Qualitätsmanagement in Deutschland und Mexiko sammeln.
Im Rahmen ihres Masters absolvierte sie ein Forschungssemester im "Zentrum für Bewertung von Energie- und Umwelttechnologien" an der Universidad Central Marta Abreu de las Villas auf Kuba.
Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich nachhaltiger und strategischer Transformation. In ihrer Promotion beschäftigt sie sich mit den Treibern und Auswirkungen einer Transformation hin zu einer Circular Economy, um Implikationen für Unternehmen und Politik abzuleiten.


16.09.2019: Der Lehrstuhl für Management begrüßt Katharina Gärtner als neue wissenschaftliche Mitarbeiterin

Katharina Gärtner ist seit September 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Management.
Nach einem Studium der Anglistik mit Schwerpunkt in Linguistik und der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim absolvierte sie den Master "Sustainability Economics and Management" an der Universität Oldenburg. Im Rahmen ihres Bachelors konnte sie Forschungserfahrung an der Swansea University und praktische Erfahrung durch eine Tätigkeit bei der Volkswagen AG sammeln. Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich nachhaltiger und strategischer Transformation. In ihrer Promotion betrachtet sie die Trends und das Veränderungspotential im Hinblick auf nachhaltige Mobilität, um Handlungsempfehlungen für Politik und Unternehmen herzuleiten.


06.08.2019: Wissenschaftlicher Artikel im Journal of Business Venturing akzeptiert

Ein wissenschaftlicher Artikel von Jörn Hoppmann und Ben Vermeer (ehemals ETH Zürich, mittlerweile Boston Consulting Group) ist von der Zeitschrift "Journal of Business Venturing" zur Publikation angenommen worden. Das Journal of Business Venturing gilt als eines der führenden Journals im Bereich Entrepreneurship.

Der Artikel mit dem Titel "The Double Impact of Institutions: Institutional Spillovers and Entrepreneurial Activity in the Solar Photovoltaic Industry" untersucht, inwiefern Risikokapital-Investitionen (VC Investitionen) in der Photovoltaik-Industrie durch ausländische Politikanreize getrieben werden. Der Artikel zeigt, dass ausländische Politikanreize in der Tat einen Einfluss auf VC-Investitionen haben. Interessanterweise ist dieser "Spillover"-Effekt jedoch umso größer, je mehr politische Anreize im Heimatland vorhanden sind und je mehr sich die politischen Anreize im In- und Ausland ähneln.

Diese Resultate bergen wichtige Implikationen für die Politik, da sie suggerieren, dass Start-ups im Ausland auch von politischen Anreizen im Heimatland profitieren, dass gleichzeitig ausländische Firmen aber nicht komplett "trittbrettfahren" können, da die Möglichkeit, von ausländischen Politikanreizen zu profitieren auch von den Politikanreizen im Heimatland abhängt. Für Unternehmensgründer bedeuten die Ergebnisse, dass die Ansiedlung ihrer Unternehmen in Ländern mit vorteilhaften Politikanreizen nicht nur deshalb sinnvoll ist, da die Unternehmen direkt von den Anreizen profitieren, sondern weil Anreize im Heimatland auch die Möglichkeit erhöhen, von ausländischen Anreizen zu profitieren. Es besteht also ein "doppelter Einfluss" von Institutionen (wie z.B. Politik) auf Unternehmensgründungsaktivitäten.


04.07.2019: Gastvortrag von Dr. Marcel Richert zu Nachhaltigkeitsmanagement bei Tchibo am 10. Juli

Am 10.07. wird Dr. Marcel Richert, verantwortlich für nachhaltige Innovationen und Geschäftsmodelle bei Tchibo, im Rahmen der Veranstaltung "Corporate Social Responsibility" einen Gastvortrag halten. Im Rahmen des Vortrags mit dem Titel "What does it take to create change? - Lessons learned from 14 years of sustainability work" wird Dr. Richert mit den Anwesenden über die wichtigsten Erkenntnisse aus 14 Jahren Nachhaltigkeitsarbeit bei Tchibo diskutieren. Beispielhafte Fragen, die hierbei behandelt werden, sind: Warum sind Dialogformate wirksamer als Kontrollmechanismen? Warum sind politische Rahmenbedingungen notwendig? Warum müssen Konsument*innen mit auf die Reise genommen werden und weshalb sind grundlegende Innovationen notwendig? Der Vortrag findet ab 14.30 Uhr in Hörsaal 3 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!


Weitere aktuelle Meldungen finden sie hier...

Webmq0n8astgjter2lh (ulrike.kotm2ch@ua3gz2ol.de) (Stand: 02.12.2019)