Navigation

Kontakt

Sekretariat

Miriam Kuhlmann

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 10:00 - 11:30; Die. - Do.: 14:00 - 15:00, kurzfristige Änderungen entnehmen Sie bitte dem Aushang an der Tür

Kontaktdaten:
Tel.: +49-(0)441-798-2653
Fax: +49-(0)441-798-3105
E-Mail:materi/dgellzfekulturyr@uolmcsu.deo9uo

Raum:
A02-3-325

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät III - Sprach- und Kulturwissenschaften
Institut für Materielle Kultur
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg
 

Istanbul Modern

AUSZUG EINES EXKURSIONSBERICHTS


Mit der Forderung eines Museums für moderne und zeitgenössische türkische Kunst entstand im Rahmen der Istanbuler Biennale im Jahr 2006 das Istanbul Modern mit dem Ziel, eine Plattform für eben jene Künstler zu schaffen und die relativ unerforschte Geschichte der türkischen Moderne in einen soziologischen, kulturellen und politischen Kontext zu setzen. So ist die Dauerausstellung "New Works, New Horizons" in der oberen Etage eine chronologische Ausstellung klassischer Bildmedien vom späten 19. Jahrhundert bis zu einigen Werken türkischer Künstler aus dem jetzigen Jahrzehnt. Besonderer Fokus wird hier auf die neben den Bildern hängenden Texttafeln gelegt, um dem Anliegen einer umfassenden, interdisziplinären Anspruches gerecht zu werden, welcher wohl größer kaum sein könnte, meines Erachtens nach, jedoch wenn auch nicht in dem Maße wie angekündigt, erfüllt wurde, was möglicherweise aber auch an dem Vorwissen, hervorgegangen aus meiner vorangegangen Recherche zu diesem Thema, liegen könnte.

In der unteren Halle befinden sich die stets wechselnden Dauerausstellungen, zu dem Zeitpunkt unserer Anwesenheit mit dem Titel "Paradise Lost". Die Problematik die sich bei mir und der Medienkunst ergibt, ist die, dass ich selbst im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg im Ausstellungsauf- und Abbaue tätig bin und sich dort schon das Verhältnis zu der fertigen Ausstellung, als auch zu den einzelnen Kunstwerken verschob. Die Distanz und potentielle auratische Wirkung eines Kunstwerks geht vor allem durch pragmatische Gründe während des Aufbaus nahezu verloren, ist zumindest einer deutlichen Verschiebung unterworfen. Interessanterweise konnte ich eine ähnliche Wahrnehmung aus dieser Perspektive auch in der temporären Ausstellung im Istanbul Modern feststellen. Dieser Sachverhalt bedürfte wohl einer genaueren Betrachtung, vor allem was passiert, wenn man mit Kunstwerken "arbeitet".

Weoarbmas5cawktermrsx (s.mxralhyulon0p@uol.de7po6) (Stand: 10.02.2020)